Home
http://www.faz.net/-gqi-771gp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Europäische Union Autoverkäufe fallen im Januar auf Rekordtief

Im Januar sind in der EU so wenig Autos verkauft worden wie noch nie in diesem Monat. Die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge fiel um 8,7 Prozent. Lediglich Großbritannien wartet mit einem Plus auf.

© dpa Vergrößern Kein Abnehmer: In der EU werden weniger Autos verkauft

Der Automarkt bricht in der Europäischen Union (EU) einen Rekord nach dem anderen - im negativen Sinn: Im Januar sind  so wenig Autos verkauft worden wie noch nie in diesem Monat, wie der  europäische Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge fiel um 8,7 Prozent auf 885.159 Stück, das war der niedrigste Stand in einem Januar seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1990.

Abermals wartete von den wichtigen Absatzmärkten lediglich Großbritannien mit einem Plus auf: Im Vereinigten Königreich legten die Verkäufe um 11,5 Prozent zu. Mit 143.643 neu zugelassenen Fahrzeugen war das Land unter dem Union Jack zweitgrößter Absatzmarkt in der EU. Auf dem europäischen Festland regierte hingegen zum wiederholten Male Tristesse: So sackten in Deutschland die Verkäufe um 8,6 Prozent ab. Gleichwohl bleibt der hiesige Markt mit 192.090 neu zugelassenen Fahrzeugen der größte in der EU.

Mehr zum Thema

In Spanien lag das Minus bei 9,6 Prozent. In dem schwer angeschlagenen Land wurden mit 49.671 Fahrzeugen sogar weniger Autos verkauft als im erheblich kleineren Belgien (50.684). In Frankreich rutschten die Verkäufe um 15,1 Prozent auf 124.798 Stück ab und in Italien brach der Absatz um 17,6 Prozent auf 113.525 Fahrzeuge ein.

Die deutschen Hersteller hielt die Schwäche auf dem Heimatmarkt indes nicht auf: Lediglich Volkswagen verzeichnete ein Minus von 5,2 Prozent. BMW (+6,6%) und Daimler (+3,7%) legten hingegen zu. Die Opel-Mutter General Motors verkaufte konzernweit 5,5 Prozent weniger Fahrzeuge. Die Töchter Opel und Vauxhall glänzten dabei mit einem Plus von 4,5 Prozent.

In China explodieren die Verkäufe regelrecht

Der erfolgsverwöhnte südkoreanische Autobauer Hyundai nahm im Januar eine Auszeit: Hier sanken die Verkäufe um 2,0 Prozent. Der große asiatische Rivale Toyota musste allerdings ein Minus von 16,8 Prozent verkraften. Auch die Hersteller aus Frankreich und Italien verzeichneten zum Teil zweistellige Rückgänge. So verkaufte der angeschlagene Autobauer PSA Peugeot Citroen 16,3 Prozent weniger Fahrzeuge.

Außerhalb Westeuropas wurden dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zufolge hingegen abermals meist Zuwächse erzielt. So stiegen die Verkäufe in den Vereinigten Staaten im Januar um 14, in Russland um 5 und in Brasilien um 18 Prozent. In China explodierten die Verkäufe mit einem Plus von 59 Prozent regelrecht.

Quelle: FAZ.NET/dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Markt entspannt sich Wohnungspreise steigen langsamer

Erste Anzeichen deuten auf eine Beruhigung in den Metropolen hin. Doch bedeutet ein weniger rasantes Wachstum gleich die Trendwende? Mehr Von Judith Lembke

22.10.2014, 19:39 Uhr | Finanzen
Mehr als 30 Kinder sterben bei Busbrand in Kolumbien

Im Inneren des Fahrzeugs war Treibstoff explodiert. Nur wenigen Passagieren gelang es, aus dem brennenden Bus zu entkommen. Mehr

19.05.2014, 10:43 Uhr | Aktuell
Weitere Nachrichten Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel

Puma steigert seinen Umsatz fast so schnell wie die Muttergesellschaft Kering. Und auch der Allianz-Konkurrent Axa erzielt höhere Erlöse. Mehr

24.10.2014, 07:05 Uhr | Wirtschaft
Was der Union Jack bedeutet

Der Union Jack steht für die Einheit des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland. Die Nationalflagge vereint Symbole Englands, Nordirlands und Schottlands, das am 18. September per Referendum über die Loslösung von Großbritannien abstimmt. Eine Videografik. Mehr

12.09.2014, 18:47 Uhr | Politik
Staatsanleihen Italien sammelt weniger Geld ein

Der italienische Staat hat mit einer neuen sogenannten Patriotenanleihe deutlich weniger Geld eingesammelt als in früheren Verkaufsrunden. Marktbeobachter spekulieren über die Gründe für die schwache Nachfrage. Mehr

23.10.2014, 16:11 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 10:16 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 12 17

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden