http://www.faz.net/-gqe-771gp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.02.2013, 10:16 Uhr

Europäische Union Autoverkäufe fallen im Januar auf Rekordtief

Im Januar sind in der EU so wenig Autos verkauft worden wie noch nie in diesem Monat. Die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge fiel um 8,7 Prozent. Lediglich Großbritannien wartet mit einem Plus auf.

© dpa Kein Abnehmer: In der EU werden weniger Autos verkauft

Der Automarkt bricht in der Europäischen Union (EU) einen Rekord nach dem anderen - im negativen Sinn: Im Januar sind  so wenig Autos verkauft worden wie noch nie in diesem Monat, wie der  europäische Branchenverband Acea am Dienstag mitteilte. Die Zahl der neu zugelassenen Fahrzeuge fiel um 8,7 Prozent auf 885.159 Stück, das war der niedrigste Stand in einem Januar seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1990.

Abermals wartete von den wichtigen Absatzmärkten lediglich Großbritannien mit einem Plus auf: Im Vereinigten Königreich legten die Verkäufe um 11,5 Prozent zu. Mit 143.643 neu zugelassenen Fahrzeugen war das Land unter dem Union Jack zweitgrößter Absatzmarkt in der EU. Auf dem europäischen Festland regierte hingegen zum wiederholten Male Tristesse: So sackten in Deutschland die Verkäufe um 8,6 Prozent ab. Gleichwohl bleibt der hiesige Markt mit 192.090 neu zugelassenen Fahrzeugen der größte in der EU.

Mehr zum Thema

In Spanien lag das Minus bei 9,6 Prozent. In dem schwer angeschlagenen Land wurden mit 49.671 Fahrzeugen sogar weniger Autos verkauft als im erheblich kleineren Belgien (50.684). In Frankreich rutschten die Verkäufe um 15,1 Prozent auf 124.798 Stück ab und in Italien brach der Absatz um 17,6 Prozent auf 113.525 Fahrzeuge ein.

Die deutschen Hersteller hielt die Schwäche auf dem Heimatmarkt indes nicht auf: Lediglich Volkswagen verzeichnete ein Minus von 5,2 Prozent. BMW (+6,6%) und Daimler (+3,7%) legten hingegen zu. Die Opel-Mutter General Motors verkaufte konzernweit 5,5 Prozent weniger Fahrzeuge. Die Töchter Opel und Vauxhall glänzten dabei mit einem Plus von 4,5 Prozent.

In China explodieren die Verkäufe regelrecht

Der erfolgsverwöhnte südkoreanische Autobauer Hyundai nahm im Januar eine Auszeit: Hier sanken die Verkäufe um 2,0 Prozent. Der große asiatische Rivale Toyota musste allerdings ein Minus von 16,8 Prozent verkraften. Auch die Hersteller aus Frankreich und Italien verzeichneten zum Teil zweistellige Rückgänge. So verkaufte der angeschlagene Autobauer PSA Peugeot Citroen 16,3 Prozent weniger Fahrzeuge.

Außerhalb Westeuropas wurden dem Verband der Automobilindustrie (VDA) zufolge hingegen abermals meist Zuwächse erzielt. So stiegen die Verkäufe in den Vereinigten Staaten im Januar um 14, in Russland um 5 und in Brasilien um 18 Prozent. In China explodierten die Verkäufe mit einem Plus von 59 Prozent regelrecht.

Quelle: FAZ.NET/dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erstmals seit 2011 Opel macht wieder Gewinn

Der Rüsselsheimer Autobauer Opel hat im abgelaufenen Quartal wieder schwarze Zahlen geschrieben. Unternehmenschef Neumann spricht von einem großen Tag. Mehr Von Thorsten Winter

21.07.2016, 13:52 Uhr | Rhein-Main
Attentat in Kiew Ukrainischer Journalist stirbt durch Autobombe

Pavel Sheremet, Journalist bei der Online-Zeitung Ukrayinska Pravda, ist in Kiew gestorben als eine Bombe in seinem Auto explodierte. Vor 16 Jahren wurde der Gründer des investigativen Mediums ebenfalls auf grausame Art getötet. Mehr

20.07.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Brexit-Votum Britische Wirtschaft schwach nach Brexit-Votum

Konjunkturdaten aus dem Vereinigten Königreich signalisieren eine deutliche Verunsicherung der Firmen. Und auch Ökonomen sind skeptisch. Mehr

22.07.2016, 13:42 Uhr | Wirtschaft
Berlin-Kreuzberg Reaktionen auf Forderung Erdogans nach Todesstrafe

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für eine mögliche Wiedereinführung der Todesstrafe ausgesprochen. Eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU käme für die Europäische Union damit nicht in Frage. In Berlin-Kreuzberg stößt diese Entwicklung bei einigen Türken auf Bedauern, andere finden Erdogans harten Kurs gerechtfertigt. Mehr

20.07.2016, 16:55 Uhr | Politik
Nach dem Brexit EU-Ausstieg von Großbritannien wird deutsche Wirtschaft treffen

Der Internationale Währungsfonds korrigiert die Prognosen für Großbritannien und Deutschland deutlich. Die Auswirkung auf die Weltwirtschaft sei aber begrenzt. Mehr

19.07.2016, 16:04 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden