Home
http://www.faz.net/-gqi-113de
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Erstes prominentes Opfer Adolf Merckle verspekuliert sich mit VW-Aktien

Der Unternehmer Adolf Merckle soll mit Spekulationen auf einen fallenden Kurs der VW-Aktie eine Milliarde Euro verloren haben. Die Banken drängen auf einen Verkauf des Generikaherstellers Ratiopharm. Die Heidelberg Cement AG soll davon unberührt bleiben.

© Privat Vergrößern Waghalsige Transaktionen: Adolf Merckle

Der Unternehmer Adolf Merckle soll mit Geschäften mit VW-Aktien und anderen Dax-Papieren im Oktober und November rund eine Milliarde Euro verloren haben. Derzeit laufen Verhandlungen mit den Banken über eine Lösung des Problems. Adolf Merckle selbst war am Sonntag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Sein Sohn Ludwig Merckle ließ der F.A.Z. ausrichten: "Wir stehen mit den Banken in Verhandlungen zur Stabilisierung der Situation. Diese Verhandlungen sind weit fortgeschritten."

Merckle ist damit das erste prominente Opfer der Spekulation um Volkswagen. Adolf Merckle soll Put-Optionen in großem Stil gekauft haben, weil er erwartet habe, dass der VW-Kurs fallen würde, wenn Porsche eines Tages bekannt geben würde, dass ausreichend VW-Aktien gekauft worden seien. Tatsächlich ist das Gegenteil passiert: Der Kurs der Volkswagen-Aktie ist seit langem auf Werte gestiegen, die mit dem operativen Geschäft nichts zu tun haben, sondern allein durch solche Spekulationen entstanden sind. Nachdem Porsche erklärt hatte, mittelbar schon über 74 Prozent der Aktien zu verfügen, schlug der Kurs erst recht Kapriolen und stieg sogar kurzzeitig über 1000 Euro, weil einige Investoren sich unbedingt mit VW-Aktien eindecken mussten. Selbst als Porsche wieder Optionen freigab, um den Aktienhandel zu beruhigen, fiel der VW-Kurs nicht deutlich nach unten.

Mehr zum Thema

Muss die Famile nun den Generikahersteller Ratiopharm verkaufen?

Wer Merckle dazu geraten hat, auf die fallenden VW-Kurse zu spekulieren, ist nicht bekannt. Dem 74 Jahre alten Selfmade-Man ist durchaus zuzutrauen, dass es seine eigene Idee war. Er hat sein ganzes Vermögen, das seine Familie zu einer der reichsten in Deutschland gemacht hat, durch teils waghalsige Transaktionen gemacht. Allerdings gibt es auch Gerüchte, dass die LBBW den Merckles zu solchen Optionsgeschäften geraten habe.

Infografik / Pharma / Das Imperium der Familie Merckle © F.A.Z. Vergrößern

Für Merckle sind die schon realisierten und die noch drohenden Verluste offenbar so groß geworden, dass nun über den Verkauf des Generikaherstellers Ratiopharm spekuliert wird, der ebenfalls der Familie Merckle gehört. Zu diesen Spekulationen wollte Ludwig Merckle sich gegenüber dieser Zeitung nicht äußern. Sein Vater Adolf Merckle hatte Gerüchte darüber nicht dementiert, sondern gesagt: "Sie werden verstehen, wenn ich im Moment keine Stellungnahme dazu abgeben kann." Tatsächlich gibt es offenbar schon sehr konkrete Überlegungen dazu.

Die Merckles könnten sich mit einem Verkauf von Ratiopharm ihrer Probleme entledigen. Ob es ohne einen Verkauf geht, ist sehr fraglich. Die Banken seien in hohem Maße nervös. Von dort kommt offenbar auch der Druck, das Unternehmen zu Geld zu machen. Mit einem Umsatz von 1,8 Milliarden Euro und zuletzt guten Gewinnmargen könnte es einen Betrag von 5 Milliarden Euro erlösen, wird spekuliert.

Notverkäufe könnten allerdings die Preise drücken

Einige hundert Millionen Euro könnte Merckle auch durch den Verkauf anderer Beteiligungen erlösen. So gilt das Fürstentum Hohenzollern durchaus als interessiert an der Übernahme der 50 Prozent der Zollernwerke. Notverkäufe in aller Eile könnten allerdings die Preise drücken. Daher wird mit den Banken nun über einen Überbrückungskredit verhandelt. Dem Vernehmen nach ist die Commerzbank dabei in führender Funktion tätig. Aber auch die LBBW und die Royal Bank of Scotland sollen involviert sein.

Nicht in Mitleidenschaft gezogen werden soll die Heidelberg Cement AG, der größte deutschen Baustoff-Konzern, an dem Merckle 80 Prozent hält. Heidelberg Cement hatte im vergangenen Jahr für 14 Milliarden Euro den britischen Hanson-Konzern übernommen und schiebt nun 12 Milliarden Schulden vor sich her. Rund 600 Millionen Euro müssen nächstes Jahr bei Heidelcement refinanziert werden. Dieses Volumen ist nach Angaben des Unternehmens durch Kreditlinien von 2 Milliarden Euro gesichert. Etwa 5 Milliarden Euro müssen im Jahr 2010 refinanziert werden. Dann steht aus heutiger Sicht eine Kapitalerhöhung an. Die letzten beiden Kapitalspritzen von zusammen einer Milliarde Euro stemmte Merckle alleine. Im übernächsten Jahr werden wohl auch die anderen Aktionäre mitmachen müssen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommentar VW stößt an seine Grenzen

Volkswagen ist lange vom Erfolg verwöhnt worden. Das schnelle Wachstum hat aber seinen Preis, denn die Kostendisziplin ging im Erfolgsrausch verloren. VW sollte die Warnsignale ernst nehmen. Mehr

19.07.2014, 13:01 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Eskalierende Konflikte in Israel und der Ukraine schicken Dax in den Keller

Nachdem sich die Situation in der Ukraine und in Israel verschärft hat, reagiert der deutsche Aktienmarkt mit Kursverlusten. Mehr

18.07.2014, 10:24 Uhr | Finanzen
Bankenkrise in Portugal Banco Espirito Santo beteuert Finanzstärke

Portugals zweitgrößte Bank, Banco Espirito Santo, hat auf Spekulationen über seine Finanzstärke reagiert. In einem Versuch, die Finanzmärkte zu beruhigen, teilte die Bank mit, dass sie über ausreichend Liquidität verfüge. Mehr

11.07.2014, 04:06 Uhr | Wirtschaft

Wilde Roboterautos

Von Christoph Ruhkamp

Hackern ist es gelungen, den Computer eines Elektroautos fremd zu steuern. Das wird schwerwiegende Folgen haben. Mehr 2 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Israel auf Importe angewiesen

Israels Industrie gilt als hoch entwickelt. Das Land exportiert Medikamente, Software und andere Hochtechnologie. Dennoch überwiegen im Außenhandel noch immer die Importe. Mehr