http://www.faz.net/-gqe-8kwuc

Gebühr statt Gutschrift : Erste Sparkassen im Osten verlangen Negativzinsen

  • Aktualisiert am

Der gewöhnliche Sparkassenkunde muss keine Negativzinsen fürchten, versicherte Verbandspräsident Michael Ermrich. Bild: dpa

Einige Sparkassen in Ostdeutschland könnten von Unternehmen bald Strafzinsen fordern. Privat-Kunden seien aber nicht betroffen.

          Unternehmen in Ostdeutschland sehen sich ersten Forderungen von Negativzinsen bei Sparkassen ausgesetzt. Einzelne Sparkassen verhandelten mit Großkunden über „Verwahrentgelte“ von 0,4 Prozent, sagte Wolfgang Zender, der Geschäftsführer des Ostdeutschen Sparkassenverbands. Diese Institute ließen sich aber an zwei Händen abzählen. Er hoffe, „dass alle die Nerven bewahren“, sagte Zender.

          Der gewöhnliche Sparkassenkunde muss keine Negativzinsen fürchten, wie Verbandspräsident Michael Ermrich versicherte. „Wir wissen, dass viele unserer Kunden kaum Geld haben, deshalb besteht das Thema da nicht.“

          Viele Sparer wissen angesichts der niedrigen Zinsen nicht, wie sie ihr Geld anlegen sollen, etwa wenn ein Sparguthaben fällig wird, sagte Zender. „Das Geld wird fast ausschließlich noch auf Tagesgeldkonten geparkt.“ Der Verband beklagte, dass neue „lebensfremde“ Vorschriften die Vergabe von privaten Immobilienkrediten hemmten. Die Zahl der Zusagen sei deutlich zurückgegangen.

          Quelle: lamm./dpa

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.