Home
http://www.faz.net/-gqe-74qd2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Ermittlung gegen ehemaligen Landesbankchef Razzia bei früherem HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher

Der frühere Landesbankchef soll falsch verdächtigt haben, als die HSH-Nordbank ihren ehemaligen IT- und Personalvorstand Frank Roth entließ.

© ddp Vergrößern Dirk-Jens Nonnenmacher.

Razzia bei Dirk Jens Nonnenmacher: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat am Mittwoch Wohnungen des ehemaligen HSH-Nordbank -Chefs durchsucht, teilte Staatsanwältin Birgit Heß mit. „Es geht um falsche Verdächtigung im Kontext Roth.“ Die HSH hatte den früheren IT- und Personalvorstand Frank Roth im Jahr 2009 zu Unrecht entlassen. Dafür hat sich das Hamburger Institut in der Zwischenzeit bei Roth entschuldigt und ihm eine millionenschwere Abfindung bezahlt.

Die HSH erklärte, sie habe Kenntnis, dass gegen Nonnenmacher wegen des Vorwurfs der falschen Verdächtigung und der Untreue ermittelt werde. „Wir haben sofort Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Kiel beantragt und werden unverzüglich nach der Gewährung derselben prüfen, ob sich aus den Ermittlungsakten neue Erkenntnisse ergeben, die uns zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen die Beschuldigten ermächtigen.“

Ermittler: Bank legte gezielt falsche Spuren

Roth war im April 2009 von der HSH Nordbank unter dem Verdacht entlassen worden, geheime Unterlagen weitergegeben zu haben. Ermittlungen der schleswig-holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft entlasteten den Bankmanager jedoch.

Mehr zum Thema

Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass die Bank gezielt falsche Spuren gelegt habe, um Roth zu diskreditieren. Daraufhin leitete die Bank den Rückzug ein. HSH-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper entschuldigte sich bei Roth. Nonnenmacher hat die HSH Nordbank im Frühjahr 2011 verlassen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Toter in Berliner Kirchenruine Polizei fasst Verdächtigen in Tschechischer Republik

Eine Spezialeinheit hat nach dem rätselhaften Tod eines israelischen Touristen in Berlin einen 28 Jahre alten Mann festgenommen. Das Motiv für die Tat ist nach wie vor unklar. Mehr

10.04.2015, 21:50 Uhr | Gesellschaft
Portugals Ex-Regierungschef Socrates nach Korruptionsvorwürfen festgenommen

Socrates werde noch am Samstag im Rahmen von Ermittlungen wegen verdächtiger Bankgeschäfte und Geld-Überweisungen befragt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mehr

22.11.2014, 12:30 Uhr | Politik
Belohnung für Bürger Hinweise auf Straftäter können lukrativ sein

Immer wieder bittet die Polizei die Bevölkerung um Mithilfe zur Aufklärung von Straftaten. Und lockt mit Geld: In Hessen wird jährlich ungefähr ein Dutzend Belohnungen ausgeschrieben. Mehr Von Helmut Schwan

09.04.2015, 11:16 Uhr | Rhein-Main
Mexiko Polizei nimmt Drogenboss La Tuta" fest

La Tuta galt als meistgesuchter Drogenboss Mexikos. Nun ist Servando Gomez den Ermittlern ins Netz gegangen. Gomez, ein ehemaliger Grundschullehrer, ist Chef des berüchtigten Kartells der Tempelritter. Mehr

28.02.2015, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Spanien Terrorzelle soll öffentliche Enthauptung geplant haben

Eine Gruppe mittlerweile festgenommener Dschihadisten wollte spanischen Medienberichten zufolge einen Menschen auf offener Straße hinrichten. Ihre Vorbilder: Ein Anschlag in London und die Terrormiliz Islamischer Staat. Mehr

10.04.2015, 23:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 16:57 Uhr

Impulse aus Hannover

Von Georg Giersberg, Hannover

Was vernetzte Produktion bedeutet, ist jetzt anschaulich. Deutschland ist dafür gut aufgestellt. Die Chinesen zeigten sich auf der Hannover Messe sehr interessiert. Die Franzosen leider nicht. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo Firmen noch keine Webseiten haben

Ein Unternehmen ohne eigene Webseite? Undenkbar! Tatsächlich haben in Deutschland 86 Prozent der Firmen eine eigene Präsenz im Internet. Das ist aber nicht überall so. Mehr 1