Home
http://www.faz.net/-gqe-74qd2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Ermittlung gegen ehemaligen Landesbankchef Razzia bei früherem HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher

Der frühere Landesbankchef soll falsch verdächtigt haben, als die HSH-Nordbank ihren ehemaligen IT- und Personalvorstand Frank Roth entließ.

© ddp Vergrößern Dirk-Jens Nonnenmacher.

Razzia bei Dirk Jens Nonnenmacher: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat am Mittwoch Wohnungen des ehemaligen HSH-Nordbank -Chefs durchsucht, teilte Staatsanwältin Birgit Heß mit. „Es geht um falsche Verdächtigung im Kontext Roth.“ Die HSH hatte den früheren IT- und Personalvorstand Frank Roth im Jahr 2009 zu Unrecht entlassen. Dafür hat sich das Hamburger Institut in der Zwischenzeit bei Roth entschuldigt und ihm eine millionenschwere Abfindung bezahlt.

Die HSH erklärte, sie habe Kenntnis, dass gegen Nonnenmacher wegen des Vorwurfs der falschen Verdächtigung und der Untreue ermittelt werde. „Wir haben sofort Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Kiel beantragt und werden unverzüglich nach der Gewährung derselben prüfen, ob sich aus den Ermittlungsakten neue Erkenntnisse ergeben, die uns zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen die Beschuldigten ermächtigen.“

Ermittler: Bank legte gezielt falsche Spuren

Roth war im April 2009 von der HSH Nordbank unter dem Verdacht entlassen worden, geheime Unterlagen weitergegeben zu haben. Ermittlungen der schleswig-holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft entlasteten den Bankmanager jedoch.

Mehr zum Thema

Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass die Bank gezielt falsche Spuren gelegt habe, um Roth zu diskreditieren. Daraufhin leitete die Bank den Rückzug ein. HSH-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper entschuldigte sich bei Roth. Nonnenmacher hat die HSH Nordbank im Frühjahr 2011 verlassen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angriffe gegen Reiche Wer war der Mann mit der Maske?

In Frankfurt an der Oder steht ein Dachdecker vor Gericht, der drei brutale Überfälle begangen haben soll. Kurz vor Prozessende behauptet sein Anwalt: Es war ein anderer. Mehr Von Julia Schaaf

24.05.2015, 16:33 Uhr | Gesellschaft
Mexiko Polizei nimmt Drogenboss La Tuta" fest

La Tuta galt als meistgesuchter Drogenboss Mexikos. Nun ist Servando Gomez den Ermittlern ins Netz gegangen. Gomez, ein ehemaliger Grundschullehrer, ist Chef des berüchtigten Kartells der Tempelritter. Mehr

28.02.2015, 13:26 Uhr | Gesellschaft
Vermisste Studentin Wie starb Tanja Gräff?

Es besteht kein Zweifel mehr: Die in Trier gefundenen Knochen sind die sterblichen Überreste von Tanja Gräff. Der Fund bringt die Ermittler einen entscheidenden Schritt weiter. Doch das Schicksal der Studentin ist längst nicht geklärt. Mehr Von Christoph Borgans

12.05.2015, 15:39 Uhr | Gesellschaft
Germanwings-Absturz Polizei durchsucht Apartment des Kopiloten

In Düsseldorf haben Ermittler der Polizei in der Nacht zum Freitag ein Apartment des Kopiloten des verunglückten Germanwings-Fluges durchsucht. Die französische Staatsanwaltschaft hatte sich überzeugt gezeigt, der 27-jährigen habe den Absturz der Maschine absichtlich herbeigeführt. Mehr

27.03.2015, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Prozess in Berlin Ist ein ehemaliger Polizist der Maskenmann?

Im Maskenmann-Prozess steht ein früherer Dachdecker vor Gericht, weil er Millionärsfamilien erpresst haben soll. Neue Informationen rücken aber einen anderen Tatverdächtigen in den Vordergrund: einen ehemaligen Polizisten. Mehr

17.05.2015, 13:40 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 16:57 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 1 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden