Home
http://www.faz.net/-gqe-74qd2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.11.2012, 16:57 Uhr

Ermittlung gegen ehemaligen Landesbankchef Razzia bei früherem HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher

Der frühere Landesbankchef soll falsch verdächtigt haben, als die HSH-Nordbank ihren ehemaligen IT- und Personalvorstand Frank Roth entließ.

© ddp Dirk-Jens Nonnenmacher.

Razzia bei Dirk Jens Nonnenmacher: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat am Mittwoch Wohnungen des ehemaligen HSH-Nordbank -Chefs durchsucht, teilte Staatsanwältin Birgit Heß mit. „Es geht um falsche Verdächtigung im Kontext Roth.“ Die HSH hatte den früheren IT- und Personalvorstand Frank Roth im Jahr 2009 zu Unrecht entlassen. Dafür hat sich das Hamburger Institut in der Zwischenzeit bei Roth entschuldigt und ihm eine millionenschwere Abfindung bezahlt.

Die HSH erklärte, sie habe Kenntnis, dass gegen Nonnenmacher wegen des Vorwurfs der falschen Verdächtigung und der Untreue ermittelt werde. „Wir haben sofort Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Kiel beantragt und werden unverzüglich nach der Gewährung derselben prüfen, ob sich aus den Ermittlungsakten neue Erkenntnisse ergeben, die uns zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen die Beschuldigten ermächtigen.“

Ermittler: Bank legte gezielt falsche Spuren

Roth war im April 2009 von der HSH Nordbank unter dem Verdacht entlassen worden, geheime Unterlagen weitergegeben zu haben. Ermittlungen der schleswig-holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft entlasteten den Bankmanager jedoch.

Mehr zum Thema

Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass die Bank gezielt falsche Spuren gelegt habe, um Roth zu diskreditieren. Daraufhin leitete die Bank den Rückzug ein. HSH-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper entschuldigte sich bei Roth. Nonnenmacher hat die HSH Nordbank im Frühjahr 2011 verlassen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Razzia in Köln Polizei verhaftet Mitglieder eines Drogenclans

Bei einer Razzia in Köln hat die Polizei eine kriminelle Großfamilie hochgenommen. Sie soll im großen Stil Heroin verkauft haben. In ihren Wohnungen findet die Polizei das Bargeld bündelweise. Mehr

25.01.2016, 20:43 Uhr | Gesellschaft
Brüssel Möglicher Unterschlupf von flüchtigem Paris-Attentäter entdeckt

Belgische Ermittler haben möglicherweise ein Versteck des flüchtigen Paris-Attentäters Salah Abdeslam entdeckt. Bei einer Wohnungsdurchsuchung im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek seien Fingerabdrücke des Verdächtigen gefunden worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Zudem sei in dem Apartment Sprengstoff sichergestellt worden. Mehr

08.01.2016, 15:05 Uhr | Politik
Razzien Italiens Profifußball im Visier der Steuerfahnder

Die italienische Justiz ermittelt gegen 35 Fußballclubs aus den beiden ersten Ligen. Bei millionenschweren Transfers von Spielern sollen Steuern hinterzogen worden sein. Auch mehrere Nationalspieler sind ins Visier der Fahnder geraten. Mehr

26.01.2016, 13:07 Uhr | Wirtschaft
Istanbul Türkei nimmt nach Anschlag drei Russen fest

Die verdächtigen Männer sollen angeblich Verbindungen zur Extremistenmiliz IS haben. Mehr

13.01.2016, 10:58 Uhr | Politik
Anschlagspläne für Berlin IS-Anhänger als Flüchtlinge eingereist

Bei einem Großeinsatz hat die Polizei mehrere algerische Islamisten festgenommen. Sie sollen einen Anschlag in Berlin geplant haben. Mindestens einer soll dem IS angehören und als Flüchtling eingereist sein. Mehr Von Christoph Borgans

04.02.2016, 10:56 Uhr | Politik

Wachstum in der digitalisierten Welt

Von Carsten Knop

Wie kann man Wachstum und Wohlstand in der digitalen Welt messen? Die Antwort geht alle an, denn die Vorteile des Fortschritts zahlen sich nicht für jeden aus. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden