http://www.faz.net/-gqe-8ahdo

Energieversorger : RWE findet keine Geldgeber

  • Aktualisiert am

RWE-Chef Peter Terium Bild: dpa

Der Energie-Konzern RWE ist in Not. „Wir brauchen Geld für Wachstum, zur Zeit kriegen wir das nicht“, sagt sein Chef Peter Terium der F.A.Z. - und erklärt, wer Schuld ist.

          Der Energieversorger RWE sucht vergeblich nach Geldgebern für seine Investitionen. „Wir brauchen Geld für Wachstum. Zur Zeit kriegen wir das nicht", sagte der Vorstandsvorsitzende Peter Terium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Der Konzernchef machte dafür die Verunsicherung durch die Politik verantwortlich. „Ein amerikanischer Investor, der heute einen Euro in RWE steckt, hat keine Sicherheit, dass dieses Geld tatsächlich in Wachstum fließt oder die Politik die Rahmenbedingungen so verändert, dass der Euro woanders hingehen muss“, sagte Terium weiter.

          Der Konzern stehe dennoch auf einem soliden Fundament und habe keinen Zeitdruck. „Das Unternehmen ist durchfinanziert. Die Liquidität bis zum Ende der Dekade ist gesichert“.

          Ein Verkauf der 25-Prozent-Beteiligung am Stromnetzbetreiber Amprion stehe für Terium nicht auf der Tagesordnung. Anders sieht es im Falle der Atomgesellschaft Urenco aus: „Den Verkauf treiben wir weiter voran“, sagte Terium. Die Veräußerung sei eigentlich schon für dieses oder nächstes Jahr vorgesehen gewesen. „Aber die ganze Diskussion rund um Kernenergie und Rückstellungen verzögert das."

          Nach Angaben aus Branchenkreisen kann RWE für seinen Urenco-Anteil mit rund einer Milliarde Euro rechnen. Die Gespräche über die Kapitalbeteiligung eines arabischen Investors hat RWE nach dem starken Kursverfall seiner Aktie abgebrochen. „Ich möchte aber nicht ausschließen, dass das Thema Kapitalerhöhung nochmal auf die Agenda kommt“, sagte Terium.

          Das vollständige Interview mit dem RWE-Vorstandschef lesen Sie in der Montagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung oder ab 20 Uhr in unserem E-Paper.

          Weitere Themen

          Italien schwächt den Euro

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Unter Strom

          Altmaiers Wirtschaftspolitik : Unter Strom

          In der Öffentlichkeit bekommt Wirtschaftsminister Peter Altmaier viel Applaus von Managern. Doch hinter den Kulissen rumort es: Sein industriepolitisches Selbstbewusstsein irritiert.

          Amazon teilt Hauptquartier auf Video-Seite öffnen

          Divide et impera! : Amazon teilt Hauptquartier auf

          Das neue, zusätzliche Hauptquartier des Online-Versandriesen Amazon wird auf zwei Standorte aufgeteilt. New York und eine Vorortregion von Washington D.C. machten das Rennen.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.