http://www.faz.net/-gqe-90kkn

Energieversorger : Eon profitiert von Rückzahlung der Brennelementesteuer

  • Aktualisiert am

Hier werden Brennelemente eingesetzt. Bild: dpa

Anfang Juni erklärte das Bundesverfassungsgericht die Atomsteuer für verfassungswidrig. Eon erhielt mehr als drei Milliarden Euro zurück – und konnte seinen Gewinn jetzt erheblich steigern.

          Eon-Chef Johannes Teyssen will nach den Rekordverlusten des Energiekonzerns wieder in die Offensive gehen. „Wir haben den finanziellen Spielraum, um in neues Wachstum zu investieren“, sagte der Manager am Mittwoch. Der Konzern hatte mit einer Kapitalerhöhung und der Rückzahlung der Atomsteuer durch den Bund mehrere Milliarden Euro eingenommen. 2016 hatte der Versorger nach hohen Abschreibungen einen Nettoverlust von 16 Milliarden Euro verbucht.

          Im ersten Halbjahr fuhr der Konzern einen um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 1,8 Milliarden Euro. Dies war zwar ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr um zwölf Prozent, lag aber über den Schätzungen der Analysten von 1,56 Milliarden Euro. Das bereinigte Nettoergebnis kletterte dank eines besseren Zinsergebnisses um 46 Prozent auf 881 Millionen Euro. Operativ lief es zuletzt vor allem im wichtigen Netzgeschäft besser, während Eon im Vertriebs- und im Ökostromgeschäft im Halbjahr noch mit Einbußen kämpfte.

          Der Konzern bestätigte die Prognose, wonach im Gesamtjahr das bereinigte Ebit bei 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro liegen soll und der bereinigte Überschuss bei 1,2 bis 1,45 Milliarden Euro. Die Verschuldung konnte der Versorger im ersten Halbjahr um rund fünf Milliarden auf 21,5 Milliarden Euro senken. Das Bundesverfassungsgericht hatte die Kernbrennstoffsteuer Anfang Juni für verfassungswidrig erklärt. Daraufhin erhielt Eon inklusive Zinsen mehr als drei Milliarden Euro zurück.

          Eon hatte am Dienstag angekündigt, ab dem Geschäftsjahr 2018 einen höheren Anteil des bereinigten Konzernüberschusses auszuschütten. Es sollten dann mindestens 65 Prozent des Wertes an die Anleger weitergereicht werden. Ursprünglich hatte Eon eine Quote von 50 bis 60 Prozent ab 2018 in Aussicht gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.