http://www.faz.net/-gqe-92rsu

„Mangelnde Leistungen“ : Tesla feuert Hunderte Mitarbeiter in einer Woche

  • Aktualisiert am

Problemauto: ein Tesla Model S Bild: Reuters

Der E-Autobauer Tesla kämpft mit vielen kleinen Problemen. Die Firma von Elon Musk hat daraus nun offenbar drastische Konsequenzen gezogen.

          Der amerikanische Elektroautobauer Tesla hat einem Insider zufolge in dieser Woche etwa 400 Mitarbeiter entlassen. Betroffen seien etwa Führungskräfte, Team-Chefs und Vorarbeiter, sagte am Freitag ein früherer Beschäftigter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Tesla bestätigte Entlassungen, nannte aber keine Zahl. Als Grund für die Kündigungen gab Tesla mangelnde Leistungen an.

          Das in Palo Alto in Kalifornien ansässige Unternehmen hatte zu Monatsbeginn erklärt, es kämpfe derzeit mit Produktionsengpässen bei seinem neuen Model 3s, das für den Massenmarkt gedacht ist. Offenbar wurden für den Wagen bis vor kurzem einige Teile ausschließlich von Hand gefertigt, weil entsprechende Maschinen nicht rechtzeitig in Betrieb gehen konnten. Das 35.000 Dollar teure Fahrzeug sollte der Wegbereiter für Tesla-Elektroauto zur Mainstream-Kundschaft sein, bisher sind aber viel weniger als die versprochenen 1500 Models S gebaut worden.

          Am Freitag war außerdem bekannt geworden, dass Tesla 11.000 Wagen des Model X zurückrufen musste. Grund dafür ist ein Problem mit den Rückbänken des Elektro-SUV, das nach Angaben des Unternehmens in der Werkstatt in wenigen Minuten zu beheben ist.

          Tesla : Juli 2017: Die 30 ersten „Model 3“

          Quelle: pach./Reuters

          Weitere Themen

          Kühnert kämpft Video-Seite öffnen

          Vor Koalitionsgesprächen : Kühnert kämpft

          Der Juso-Chef Kevin Kühnert stemmt sich gegen eine neue große Koalition und geht auf Werbetour. Damit gerät die SPD weiter unter Druck. Und ganz besonders ihr Vorsitzender.

          Ausschreitungen in Bolivien Video-Seite öffnen

          Kurz vor Rally Dakar : Ausschreitungen in Bolivien

          In Boliviens Hauptstadt La Paz sind Demonstranten und Sicherheitskräfte aneinandergeraten. Die Proteste wurden von Arbeitern und Studenten angeführt. Sie richteten sich gegen die linke Regierung von Präsident Evo Morales und neue Gesetze, mit denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens stärker kontrolliert werden sollen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Ford ist Amerikas zweitgrößter Autobauer. 2017 war jedoch ein schlechtes Jahr für Ford.

          Aktie unter Druck : Ford verfehlt Gewinnerwartungen

          Ford hat ein schlechtes Jahr hinter Sicht, die Anleger sind enttäuscht. Daran kann auch eine kräftigen Dividendenerhöhung nichts ändern. Das hat mehrere Gründe. Konkurrent General Motors hingegen ist zuversichtlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.