http://www.faz.net/-gqe-8nh1e

Elektromobilität : VW will bald 400.000 E-Autos in China verkaufen - pro Jahr

  • Aktualisiert am

Vorstellung in Dresden: Den neuen E-Golf wird Volkswagen ab April auch in der „Gläsernen Manufaktur“ vom Band rollen. Bild: dpa

Offensive in Fernost: Volkswagen erklärt, wie viele Elektroautos der Konzern ab dem Jahr 2020 auf dem wichtigen chinesischen Markt absetzen möchte.

          Nach dem Start seiner Elektroauto-Offensive in China gibt Volkswagen erste Verkaufsziele aus. Ab dem Jahr 2020 sollen dort jährlich 400.000 Fahrzeuge mit Elektro- oder Hybridmotor an die Kunden gebracht werden, sagte Landes-Chef Jochem Heizmann im Vorfeld einer Branchenmesse in Guangzhou an diesem Freitag ankündigte.

          In diesem Jahr hat Volkswagen in der Volksrepublik einem Sprecher zufolge davon erst „mehrere Hundert“ abgesetzt. Diese wurden demnach alle importiert. Noch in diesem Jahr 2016 will der Konzern unter der Marke Audi das erste in China gefertigte Modell mit Alternativantrieb ausliefern.

          Neues Werk in Dresden

          Volkswagen arbeitet mit mehreren chinesischen Automobilherstellern zusammen, weil ausländische Firmen nur über solche Kooperationen in dem Land produzieren dürfen. Die lokale Fertigung ist wichtig, weil im Falle von Importen Zölle anfallen und den Käufern bei ausländischen Fabrikaten staatliche Subventionen entgehen.

          Die Regierung in Peking unterstützt Elektro-Mobilität mit Kaufanreizen. VW müsse sich deshalb mehr in diesem Bereich engagieren, erläuterte Heizmann. Ab dem Jahr 2025 will VW den Chinesen jährlich 1,5 Millionen Autos mit Elektro- oder Hybridantrieb verkaufen.

          Auch Erzrivale Toyota will sein Engagement bei Elektroautos ausbauen. Dazu gab der japanische Konzern die Gründung einer internen Entwicklungsabteilung bekannt. Er hat sich bisher im Bereich der Öko-Motoren vor allem auf Fahrzeuge mit Wasserstoffantrieb konzentriert, nahm unlängst aber die Entwicklung von Elektro-Autos stärker ins Visier.

          Derweil setzt Volkswagen im wachsenden Fahrdienst-Geschäft in China auf eine Partnerschaft mit dem Marktführer Didi Chuxing. Derzeit werde über die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens verhandelt, teilte Volkswagen an diesem Donnerstag mit.

          Ziel sei das obere Marktsegment. Didi Chuxing hat in der Volksrepublik 300 Millionen Nutzer in mehr als 400 Städten. Die Firma hatte unlängst das China-Geschäft des amerikanischen Rivalen Uber übernommen, der die Vermittlung privater Chauffeure per Smartphone-App auf der ganzen Welt bekannt gemacht hatte. Volkswagen hat sich bereits an dem Uber-Konkurrenten Gett beteiligt. Toyota arbeitet seinerseits mit Uber zusammen.

          Weitere Themen

          Audi-Chef Stadler vorläufig festgenommen Video-Seite öffnen

          Abgasskandal : Audi-Chef Stadler vorläufig festgenommen

          Die Staatsanwaltschaft München bestätigte, dass ein Haftbefehl gegen Stadler wegen Verdunkelungsgefahr vollzogen worden sei. Stadler, der Audi seit 2007 lenkt, steht seit Bekanntwerden des Skandals vor mehr als zweieinhalb Jahren massiv unter Druck.

          Topmeldungen

          Brexit-Diskussion in London : May muss in die Abwehr

          Die EU-Befürworter in London wollen dem Parlament ein Mitspracherecht beim finalen Brexit-Deal verschaffen. Die Premierministerin muss vor der heutigen Abstimmung die Rebellen einfangen.

          Konjunktur und Arbeitsmarkt : Hier hat Donald Trump Erfolg

          Steuersenkungen und Vollbeschäftigung entfalten Wirkung: Die Amerikaner geben so viel aus wie selten zuvor. Ist das mehr als ein Strohfeuer?

          DFB-Team bei der WM : Die großen Debatten nach dem Führungsversagen

          Nach der desillusionierenden WM-Niederlage gegen Mexiko gibt es beim DFB-Team zahlreiche Krisengespräche. Danach soll der Kapitän Zuversicht verbreiten. Sein Solo weckt aber eher neue Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.