http://www.faz.net/-gqe-74rnw

Einzelhandel : Mit dem Adventssamstag zufrieden

Der Einzelhandel verzeichnet gute Geschäfte rund um den ersten Advent Bild: dapd

Am ersten Wochenende im Dezember waren die Geschäfte besonders in den Innenstädten gut gefüllt. Die Deutsche Post DHL rechnet dank des zunehmenden Einkaufs im Internet dieses Jahr mit einem Rekordgeschäft zur Weihnachtszeit.

          Nach einem eher mäßigen Saisonauftakt im November zeigen sich Deutschlands Einzelhändler mit den Geschäften am ersten Dezemberwochenende zufrieden. Nach einer Umfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) waren die Geschäfte besonders in den Innenstädten gut gefüllt. Neben den typischen Geschenkartikeln wie Uhren und Schmuck waren besonders Lebensmittel, Nikolausgeschenke, Adventskalender und Dekorationsartikel begehrt.

          Brigitte  Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Mit dem winterlichen Wetter zog auch die Nachfrage nach warmer Bekleidung an. Nach den Worten des HDE-Hauptgeschäftsführers Stefan Genth sind die Unternehmen optimistisch und rechnen mit einem guten Jahresendspurt. Der Verband hat für das diesjährige Weihnachtsgeschäft ein Umsatzplus von 1,5 Prozent prognostiziert. Das letztjährige Weihnachtsgeschäft war für viele Händler enttäuschend, weil der relativ warme Winter den Verkauf von Sportartikeln und Bekleidung belastete.

          Die Deutsche Post DHL rechnet dank des zunehmenden Einkaufs im Internet dieses Jahr mit einem Rekordgeschäft zur Weihnachtszeit. „Wir profitieren besonders vom weiter wachsenden Online-Versandhandel“, sagte Andrej Busch, Chef der Paketsparte DHL, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Das Geschäft ist im November hervorragend angelaufen.“ Die Zahl der im November zugestellten Pakete liege etwa zehn Prozent über dem Vorjahresniveau, sagte Busch.

          Um die Flut der Sendungen vor Weihnachten zu bewältigen, halte allein die Deutsche Bahn in diesem Jahr 62 Sonderzüge für die Deutsche Post bereit, sagte Busch. Das Transportvolumen der Züge sei dabei so hoch wie nie zuvor. Jeder Verbraucher wird nach Einschätzung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) dieses Jahr im Durchschnitt 285 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Das wären neun Prozent mehr als im Vorjahr. Als Grund führte die GfK steigende Löhne und eine hohe Beschäftigungsrate an.

          Vor allem im Internet dürfte das Geschäft zunehmen

          Auch der Handelskonzern Tengelmann rechnet mit einem guten Weihnachtsgeschäft. „Wenn nicht neue Hiobsbotschaften die Kauflaune dämpfen, dürfte es ein ordentliches Weihnachtsgeschäft werden“, sagte Tengelmann-Inhaber Karl-Erivan Haub der „Wirtschaftswoche“. Vor allem im Internet dürfte das Geschäft zunehmen.

          Deshalb dürfte sich der Auswahlprozess im Handel fortsetzen. „Wir haben enorme Überkapazitäten. 25 bis 30 Prozent der Ladenflächen sind überflüssig. Die Demographie und die Abwanderung der Kunden ins Internet werden die Situation weiter verschärfen“, sagte Haub. Vor allem bei Baumärkten und Textilhändlern sieht er eine Marktbereinigung.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Russland rechnet mit Merkel

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Das sind die wertvollsten Marken der Welt

          Neue Auswertung : Das sind die wertvollsten Marken der Welt

          Der Wert aller 100 gelisteten Marken ist auf Rekordwert gestiegen. Ganz vorn landen wieder einmal die Marken von Apple und Google. Zwei weitere Unternehmen haben ihren Marktwert deutlich gesteigert.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Eklat um AfD-Chefin : Bleibt Petry noch eine Alternative?

          Mit einem Paukenschlag verabschiedet Frauke Petry sich von der AfD-Fraktion. Sie hat zwar ein Direktmandat, doch ihre politische Zukunft steht in den Sternen. Führende AfD-Politiker wollen, dass sie die Partei verlässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.