http://www.faz.net/-gqe-95qnf

Zukunftstechnologie : Ein deutsch-französisches Zentrum für Künstliche Intelligenz

  • Aktualisiert am

Die angesagten KI-Methoden orientieren sich an der vermuteten Funktionsweise des Gehirns. Bild: © Steven T. Caputo, CereberallHack.com

Peking setzt auf Künstliche Intelligenz, das Silicon Valley heuert die größten Talente an: Union und SPD wollen dem in Europa etwas entgegensetzen, scheint es. Und verfolgen zugleich ein anderes Ziel damit.

          Union und SPD wollen ein gemeinsames deutsch-französisches Zentrum für künstliche Intelligenz einrichten. „Wir werden gemeinsam mit unseren französischen Partnern ein öffentlich verantwortetes Zentrum für künstliche Intelligenz errichten“, heißt es in dem Entwurfspapier der Fachgruppe Wirtschaft, Verkehr und Digitalisierung in den Koalitionssondierungen.

          SPD und Union hatten bereits im Sommer 2017 einen Masterplan für die Entwicklung dieser Zukunftstechnologie vorgeschlagen. Weltweit hat ein Wettrennen der wichtigsten Industrie- und Forschungsnationen in diesem Feld eingesetzt. Zuletzt hatte China den Aufbau eines Industrieparks für Künstliche Intelligenz in Peking angekündigt, den die öffentliche Hand mit einer Milliarden-Investition auf den Weg bringen werde.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits im September gefordert, staatliche Beihilfen für die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz zu lockern. Zudem macht sie sich stark dafür, dass strategisch wichtige Jungfirmen im Bereich der KI einen besonderen Schutz vor Übernahmen genießen.

          Die Einigung der Groko-Sondierer ist aber auch ein Signal an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Sowohl Union als auch SPD hatten es als klares Ziel bezeichnet, die deutsch-französische Zusammenarbeit erheblich auszubauen. Macron selbst hatte eine viel engere bilaterale Kooperation gerade in Zukunftsfeldern und der Hochtechnologie vorgeschlagen.

          Weitere Themen

          Die EU wartet auf Deutschland Video-Seite öffnen

          Ungeduld : Die EU wartet auf Deutschland

          In der Europäischen Union beobachtet man ungeduldig und verwundert die komplizierte Regierungsbildung in Berlin. Denn ohne die starke Stimme Deutschlands ist die EU nicht handlungsfähig.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.