http://www.faz.net/-gqe-7666p

Ehemalige Sal. Oppenheim-Kunden : Millionärin prangert die Deutsche Bank an

  • -Aktualisiert am

Die frühere Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt - heute ist dort noch eine Filiale. Bild: REUTERS

Geschädigte Kunden von Sal. Oppenheim fühlen sich hingehalten. Nachdem die Privatbank von der Deutschen Bank übernommen wurde, verloren Anleger ihr Geld - und wurden zu Nachzahlungen aufgefordert. Nun kämpft eine Professorin für die Rechte der Geschädigten.

          Unter den rund 200 Geschädigten der Privatbank Sal. Oppenheim regt sich Protest gegen die Deutsche Bank, die das Kölner Geldinstitut vor drei Jahren kurz vor dessen Pleite übernommen hat. „Die Deutsche Bank lässt uns am ausgestreckten Arm verhungern“, sagt Sabine Rau. Die Professorin für Familienunternehmen an der WHU - Otto Beisheim School of Management gehört zur Gründerfamilie der Walter Rau Lebensmittelwerke GmbH in Hilter nahe dem Teutoburger Wald.

          Sabine Rau zählt nicht zu jenen exponierten Wirtschaftsfiguren, die den offenen Kampf gegen Sal. Oppenheim aufgenommen haben - von der Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz über den früheren Karstadt-Arcandor-Chef Thomas Middelhoff bis zum Schuhhändler Heinz-Horst Deichmann, dem früheren VW-Chef Carl Hahn und dem Erben Wilhelm von Finck junior. Die Hochschullehrerin sieht sich vielmehr als Vertreterin der größten Gruppe von Gläubigern, die viel Geld mit den Immobilienfonds rund um den schillernden Vermögensverwalter und Immobilienunternehmer Josef Esch verloren haben. „Von denen halten fast alle den Mund, weil sie sich fürchterlich schämen“, sagt Rau. „Viele haben sogar nachgezahlt bis an die Schmerzgrenze.“

          „Wir hätten das Desaster kommen sehen müssen“

          Von ihren Brüdern ließ sich Rau einst ihren Anteil an dem Hersteller von Streichfetten („Deli Reform“-Margarine) auszahlen. „Mein Mann und ich wollten das Vermögen für die nächste Generation erhalten“, erklärt sie. Deshalb hätten sie einen zweistelligen Millionenbetrag der vermeintlich seriösen Privatbank anvertraut.

          Die dreifache Mutter räumt ein, dass sie und ihr Mann im Nachhinein oft gedacht haben, sie hätten das Desaster kommen sehen müssen. So hätten die Raus vielleicht misstrauisch werden müssen, als die Bank im Jahr 2007 nach Luxemburg umzog. „Aber erst als Sal. Oppenheim dann drei Jahre später von der Deutschen Bank übernommen wurde, fielen wir aus allen Wolken.“ Das Geld war weg, und nun sollten die Geschädigten sogar einen hohen Betrag nachschießen, weil die Fondsverwalter ihre Objekte mit viel Fremdkapital finanziert hatten. „Wir haben uns blöd angestellt“, gibt sie zu.

          Die Führungsriege der Bank um Sal. Oppenheim, die von Ende Februar an wegen des Verdachts der Untreue vor Gericht steht, habe eben immer einen seriösen Eindruck vermittelt, sagt Rau zur Erklärung. „Christopher Oppenheim hat uns damals Esch vorgestellt und gesagt: Wenn Sie Ihr Geld konservativ anlegen wollen, kommen Sie an Immobilien nicht vorbei.“ Um das angelegte Geld habe man sich angeblich nicht kümmern müssen; stattdessen seien die Kunden zu Golfturnieren eingeladen worden.

          Enttäuscht und empört zeigt sich Rau über die Deutsche Bank. Öffentlich habe diese ihre Bereitschaft erklärt, mit den Geschädigten zu einem Kompromiss zu kommen. „Aber man hat das Gefühl, es mit zwei verschiedenen Personen zu tun zu haben.“ Seit zwei Jahren zögen sich die Verhandlungen hin. Wiederholt hätten dort die Ansprechpartner gewechselt; und im letzten Moment scheitere eine Lösung immer wieder daran, dass irgendein Gremium in der Zentrale noch nicht zugestimmt habe oder dass noch Dokumente nachgereicht werden sollten.

          Rau will trotzdem nicht aufgeben, versichert sie: Wenn das Geldinstitut den Stecker ziehe, müsse sie eben notfalls in Privatinsolvenz gehen. „Wenn man mit seiner Familie darüber spricht und einen Freundeskreis hat, der nicht auf dem Portemonnaie aufgebaut ist, muss man nicht zu Kreuze kriechen.“

          Korrektur: In der Bildunterschrift hieß es zuerst, das Bild zeige die Zentrale der Deutschen Bank. Tatsächlich ist es die ehemalige Zentrale, heute ist dort noch eine Filiale. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Der Mann hinter Wikipedia Video-Seite öffnen

          Jimmy Wales : Der Mann hinter Wikipedia

          Der Gründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia könnte Geld wie Heu scheffeln, wenn die Werbeindustrie Anzeigen auf Wikipedia stellen dürfte. Darf sie aber nicht. Warum ist Jimmy Wales nicht am Profit interessiert?

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.