http://www.faz.net/-gqe-7x8eg

Frühere Staatsyacht „A. Köbis“ : Ein Stück DDR-Geschichte unterm Hammer

  • Aktualisiert am

Honeckers Gästeschiff: Die frühere „A. Köbis“ hat hochrangige Politiker über die Gewässer gefahren. Jetzt wurde sie für 130.000 Euro versteigert. Bild: P+S-Werften

Die einstige Staatsyacht der DDR hat Politprominenz über die Berliner Gewässer gefahren, darunter Erich Honecker. Jetzt wurde sie für 130.000 Euro versteigert.

          Die ehemalige DDR-Staatsyacht „A. Köbis“ ist in Rostock für 130.000 Euro versteigert worden. Sie gehört nun einem Unternehmer aus dem Großraum Berlin, wie der Auktionator Kai Rocholl berichtete. Dieser hatte am Sonntag telefonisch mitgeboten. Die Auktion dauerte etwa sechs Minuten. Das Mindestgebot lag bei 34.000 Euro. Das 36 Meter lange Schiff stammt aus der Insolvenzmasse der Stralsunder P+S-Werften. Ein fünf Jahre altes Gutachten hatte den Wert der Yacht auf gut 200.000 Euro eingeschätzt.

          „Wir müssen zufrieden sein. Es ist der Marktpreis, der sich jetzt unter diesen objektiven Bedingungen gebildet hat“, sagte der Bevollmächtigte des Insolvenzverwalters, Hans-Jürgen Hergert. Weitere Details über den Käufer oder seine Intentionen dürfe er nicht weitergeben, sagte der Auktionator.

          Früher hieß sie „A. Köbis“, heute „Vineta“

          Der Erlös kommt nun den Gläubigern der Werft zugute. Das Schiff sei frei von Belastungen, sagte Hergert. Er äußerte die Hoffnung, dass es erhalten bleibt und auch wieder gefahren wird.

          Blick aus einem Bullauge der ehemaligen Staatsyacht der DDR ... Bilderstrecke
          Blick aus einem Bullauge der ehemaligen Staatsyacht der DDR ... :

          Die „A. Köbis“ war im Oktober 1974 auf der VEB-Yachtwerft Berlin-Köpenick vom Stapel gelaufen. Es war eine von vier DDR-Staatsyachten und wurde von der DDR-Führungselite zum Empfang hochrangiger Gäste genutzt. Als Reeder war das Ministerium für Staatssicherheit aufgetreten. Es galt als eine Art „Amtszimmer auf See“, auf dem beispielsweise der Ministerrat bis 1989 in lockerer Atmosphäre Gespräche mit Staatsgästen führen und Verträge abschließen konnte.

          Werfteneigner Detlef Hegemann hatte das Schiff nach dem Kauf 1994 für 1,5 Millionen D-Mark (rund 750.000 Euro) von Grund auf überholen lassen. Das Schiff heißt seit 2003 „Vineta“.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.