http://www.faz.net/-gqe-9a5mu

E-Autobauer : Elon Musk kündigt gründlichen Umbau bei Tesla an

  • Aktualisiert am

Tesla-Chef Elon Musk will sein Unternehmen umkrempeln. Bild: AFP

Angesichts zunehmender Probleme hat der Gründer des E-Autobauers weitreichende Veränderungen angekündigt. Er verspricht flachere Hierarchien und schlankere Strukturen. Anleger verkaufen die Aktien trotzdem.

          Der Elektroautobauer Tesla will inmitten der Probleme um den Stotterstart seines ersten Mittelklassewagens Model 3 einen Unternehmensumbau vollziehen. Firmenchef Elon Musk kündigte am Montag eine „gründliche Neuorganisation“ an. Das geht aus einem Memo an die Mitarbeiter hervor, aus dem zunächst das „Wall Street Journal“ zitierte und das später von anderen Medien veröffentlicht wurde.

          Musk will dem Schreiben zufolge flachere Hierarchien im Management schaffen, die Kommunikation verbessern und Bereiche beschneiden, die nicht entscheidend für den Erfolg von Tesla sind. Was das konkret für die Personal- und Führungsstruktur bedeutet, führte der Tesla-Chef nicht weiter aus. Das Unternehmen wollte sich nicht äußern.

          Bei Anlegern kam die Nachricht nicht gut an. Die Tesla-Aktie ging mit einem Minus von mehr als drei Prozent aus dem Börsenhandel. In den vergangenen Tagen war bereits bekanntgeworden, dass Teslas Produktionschef Doug Fields eine Auszeit nimmt und mit Matthew Schwall ein weiterer Manager zu der zum Google-Mutterkonzern Alphabet gehörenden Roboterautofirma Waymo gewechselt ist.

          Roter Tesla als Frachtversuch : Im All angekommen

          Tesla kämpft weiter mit Anlaufproblemen bei der Massenfertigung des Model 3. Musks Firma liegt bereits ein halbes Jahr hinter ihrem ursprünglichen Zeitplan und will die Marke von 5.000 Fahrzeugen pro Woche nun bis Ende Juni erreichen. Tesla hat über 400.000 Bestellungen für den Wagen, dessen Produktion bereits im vergangenen Sommer startete, bislang aber nicht wie erhofft in Gang kam.

          Weitere Themen

          Airbag für Kindersitze Video-Seite öffnen

          Mehr Sicherheit im Auto : Airbag für Kindersitze

          Insgesamt wurden 23 Kindersitze getestet, von denen nur drei als mangelhaft bewertet wurden. ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla zeigte sich zufrieden, mahnte allerdings auch leichte Mängel an.

          Schau mal an

          Schlusslicht : Schau mal an

          Alle reden vom Fußball. Wir auch. Aber auch von der Dashcam, autonom fahrenden Autos und ARD und ZDF. Das waren die Themen der Woche.

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

           „Petry hat sich kaufen lassen, die AfD nicht – wir lassen uns nicht kaufen.“, so Gauland über die Reise der einst Vorsitzenden der AfD.

          AfD-Russlandreise : „Petry ließ sich kaufen“

          Der Oppositionsführer Alexander Gauland will Petrys Moskauer Flugreise nicht aufklären. So oder so droht der Partei aber Ärger.

          Mark Zuckerberg in Brüssel : Ausweichen, leicht gemacht

          Der Facebook-Gründer hat in Brüssel leichtes Spiel, das EU-Parlament mit bekannten Phrasen abzuwimmeln. Das hat auch mit dem Format der Zuckerberg-Anhörung zu tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.