http://www.faz.net/-gqe-74ax1

Durchsuchungen : Bestechungsvorwürfe gegen Bilfinger Berger

  • Aktualisiert am

Bilfinger Berger muss sich mit Korruptionsvorwürfen auseinandersetzen Bild: dpa

Gegen den Mannheimer Baukonzern Bilfinger wird wegen Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe im Zusammenhang mit Bauprojekten in Ungarn und der Slowakei ermittelt.

          Gegen den Mannheimer Baukonzern Bilfinger wird nach einem österreichischen Zeitungsbericht wegen Korruptionsvorwürfen ermittelt. Es gehe um angebliche Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe im Zusammenhang mit Bauprojekten in Ungarn und der Slowakei, berichtete die Zeitung „Die Presse“ am Wochenende.

          Büros der österreichischen Konzerntochter in Wien, die Konzernzentrale in Mannheim sowie Filialen in Ungarn und der Slowakei seien Mitte Oktober durchsucht worden. Im Zentrum der Ermittlungen stehe ein 495 Millionen Euro umfassendes Bauprojekt in Ungarn, berichtete die Zeitung. Dafür sei angeblich 2006 und 2007 Schmiergeld geflossen.

          Konzern bestätigt Durchsuchungen

          Ein Konzernsprecher bestätigte Durchsuchungen „in verschiedenen Büros“ von Bilfinger, bei denen es laut Staatsanwaltschaft um Vorgänge aus den Jahren 2006 und 2007 gehe.

          Bilfinger unterstütze die Ermittlungen und kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, sagte der Sprecher weiter. „Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, bitten wir um Verständnis, dass wir zu dem Sachverhalt keine weiteren Angaben machen können.“

          Weitere Themen

          Schießerei in Malmö Video-Seite öffnen

          Tote und Verletzte : Schießerei in Malmö

          Die Polizei vermutet einen Konflikt zwischen Kriminellen, ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen. Die Ermittler haben die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung gebeten.

          Topmeldungen

          0:3 gegen Kolumbien : Polen geht unter und scheidet aus

          Für das Team um Robert Lewandowski ist schon nach zwei Partien klar, dass die WM nach der Vorrunde beendet ist. Der Bayern-Star bemüht sich, trifft aber nicht. Kolumbien nutzt Polens Schwächen eiskalt aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.