http://www.faz.net/-gqe-98138

Nationale Sicherheit : Trump verbietet Broadcom Übernahme von Qualcomm

  • Aktualisiert am

Hauptquartier von Qualcomm Bild: AP

Der Präsident lässt Broadcom nicht den amerikanischen Chiphersteller Qualcomm übernehmen. Er begründet die Entscheidung mit Bedenken um die nationale Sicherheit.

          Die amerikanische Regierung untersagt die geplante 117 Milliarden Dollar schwere Übernahme des amerikanischen Chipherstellers Qualcomm durch den in Singapur ansässigen Konkurrenten Broadcom. Der amerikanische Präsident Donald Trump unterzeichnete das Verbot am Montag. Begründet wurde der Schritt mit einer Gefährung der nationalen Sicherheit.

          Broadcom war zuletzt auf den Kongress zugegangen, um sich dessen Zustimmung für die Übernahme des Konkurrenten Qualcomm zu sichern. Abgeordnete der Republikaner hatten sich hinter die Entscheidung des zuständigen amerikanischen Sicherheitsgremiums CFIUS gestellt, das mehr Zeit für eine Überprüfung des Übernahmegebots verlangt hatte. Qualcomms Arbeit sei zu wichtig für die nationale Sicherheit, als dass sie in die Hände eines ausländischen Unternehmens fallen dürfe, hatte Senator Tom Cotton gesagt.

          QUALCOMM Incorporated

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die Chipbranche wird gerade von einer Konsolidierungswelle überrollt. Forschung und Entwicklung, auch angesichts neuer Halbleiter für die 5G-Mobilfunktechnologie, werden für die Anbieter immer teuer.

          In diesem Bereich gilt Qualcomm als einer der größten Konkurrenten von Huawei aus China. Insider befürchteten, dass Broadcom nach der Übernahme Teile von Qualcomm an Huawei verkaufen könnte. Die Aktien von Qualcomm gaben nachbörslich fast fünf Prozent nach.

          Weitere Themen

          „Wir sind nicht der Feind“

          Medien gegen Trump : „Wir sind nicht der Feind“

          Hunderte amerikanische Zeitungen veröffentlichen heute zeitgleich Leitartikel für die Pressefreiheit und wehren sich gegen die Angriffe von Präsident Trump. Nicht alle Medien sind jedoch von der Aktion begeistert.

          Topmeldungen

          Putin-Merkel-Treffen : Vorsicht vor Halluzinationen

          Moskau ist kein leuchtendes Beispiel in Sachen Friedensbemühungen. Warum Putin jetzt die erstarkenden Wirtschaftsbeziehungen mit Deutschland in ein helles Licht rückt, ist völlig klar. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.