http://www.faz.net/-gqe-91vto

Ditsch-Eigner kauft Backwerk : Ein Bäckerei-Riese entsteht

  • Aktualisiert am

Backwerk-Filiale in Neuss Bild: Edgar Schoepal

300 Backwerk-Filialen gibt es in Deutschland. Die übernimmt jetzt der Schweizer Einzelhändler Valora – zu dem neben der Bäckereikette Ditsch weitere bekannte Marken gehören.

          Der Schweizer Einzelhändler und Brezelhersteller Valora übernimmt die Brötchen-Kette Backwerk. Der Wachstumskurs des Essener Unternehmens soll unter dem neuen Eigentümer „forciert“ fortgesetzt werden, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Backwerk betreibt in Deutschland 300 Filialen mit 220 sogenannten Franchise-Unternehmern. Bislang gehörte Backwerk mehrheitlich zum schwedischen Finanzinvestor EQT. Durch die Übernahme rechne Valora mittelfristig mit Synergien in einstelliger Millionenhöhe, hieß es.

          Das Unternehmen mit Sitz in Muttens hat schon rund 2500 Verkaufsstellen in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxemburg und Frankreich. Dazu gehören unter anderem die Ketten Brezelkönig, Ditsch sowie Press & Books. Daneben betreibt die börsennotierte Holding eigene Produktionen von Laugengebäck. Mit etwa 4000 Beschäftigten werde jährlich ein Umsatz von rund 2,5 Milliarden Schweizer Franken (knapp 2,2 Mrd Euro) erwirtschaftet, hieß es.

          Der Kaufpreis soll 190 Millionen Euro betragen. Unter Voraussetzung der Zustimmung der Kartellbehörde soll die Transaktion im vierten Quartal über die Bühne gehen, wie Valora am Montag mitteilte. Mit Backwerk verfüge Valora über insgesamt 1500 Verkaufsstellen. Um die Übernahme zu stemmen und eine Anleihe zu refinanzieren, plane der Vorstand eine Kapitalerhöhung von rund 150 Millionen Franken (umgerechnet 131 Millionen Euro). Eine außerordentliche Generalversammlung soll dies im November genehmigen.

          Die 2001 gegründete Kette Backwerk hatte in den vergangenen fünf Jahren ein stürmisches Wachstum mit einem Ausbau des Filialnetzes um 25 Prozent erlebt. Das Unternehmen, zu dem etwa 3000 Beschäftigte gehören, erlöst rund 200 Millionen Euro im Jahr.

          Weitere Themen

          Der Grüne Punkt geht an Remondis

          F.A.Z. exklusiv : Der Grüne Punkt geht an Remondis

          Die Recyclingfirma Grüner Punkt steht kurz vor der Übernahme: Verträge mit Remondis gelten als sicher, wie die F.A.Z. erfahren hat. Damit könnte der Konzern demnächst eine größere Bandbreite abdecken.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles nach den Verhandlungen über Maaßen.

          Sozialdemokraten : Nahles widerspricht Darstellungen Seehofers

          Die Koalitionsspitzen haben sich darauf geeinigt, den umstrittenen Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen als Sonderbeauftragten ins Innenministerium zu versetzen. Unklar ist, ob diese Lösung auch ursprünglich schon diskutiert worden war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.