Home
http://www.faz.net/-gqi-7mzlt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Digitalisierung Volvo macht das Auto zur rollenden Paketstation

Durch die Vernetzung von Autos mit dem Internet ergeben sich ganz neue Möglichkeiten: Der schwedische Autohersteller Volvo will Pakete künftig direkt ins Auto liefern - mit Hilfe digitaler Schlüssel.

© obs Vergrößern Fahrende Empfänger: Eine Lieferantin sucht die Autos der Besteller.

Fast jeder kennt das Problem: Man bestellt etwas im Internet, kommt nach der Arbeit nach Hause, und im Briefkasten steckt eine Notiz, die dazu auffordert das Paket an der nächstgelegenen Poststation abzuholen. Denn der Briefträger hat zu Hause niemanden angetroffen, dem er die Sendung hätte in die Hand drücken können. Mit dieser Unannehmlichkeit will jetzt der schwedische Autohersteller Volvo aufräumen. Die zum chinesischen Autokonzern Geely gehörende Marke demonstriert mit Lieferungen direkt ins Auto die Möglichkeiten, die sich durch die Vernetzung von Autos mit dem Internet ergeben. Nach Angaben von Volvo haben 60 Prozent aller Menschen Zustellprobleme beim Online-Shopping.

Zunächst nicht zustellbare Erstlieferungen kosten die Industrie angeblich ungefähr 1 Milliarde Euro für die abermalige Zustellung. Das soll sich nun ändern. Denn dank digitaler Schlüssel können nun im Fahrzeug Pakete abgegeben und abgeholt werden. Volvo präsentiert einen Zustellservice, bei dem im Internet bestellte Waren direkt in das eigene Auto geliefert werden – ganz gleich, wo der Besteller sich gerade befindet. Dazu wird ein digitaler Schlüssel erstellt. Wenn dann der Lieferdienst Waren zustellen möchte, wird der Nutzer per Smartphone – basierend auf Telematik-App Volvo On Call – benachrichtigt. Mit der Annahme der Lieferung gibt der Nutzer den digitalen Schlüssel für den Boten frei und kann nachverfolgen, wann das Auto vom Zusteller geöffnet und wieder abgeschlossen wird. Nach der Zustellung erlischt der digitale Schlüssel.

Die nächste Generation von Käufern gewinnen

Ein weiteres Beispiel für die fortschreitende Digitalisierung der Automobilwelt ist das neue Kompaktwagenmodell des Ford-Konzerns. Der Ford Focus, den das Unternehmen schon vor der Automesse in Genf auf der Mobilfunkmesse in Barcelona gezeigt hat, überrascht mit einer verringerten Anzahl von Knöpfen und Schaltern im Cockpit – dafür soll die Bordelektronik besser Sprachbefehle erkennen. Das Informations- und Unterhaltungssystem läuft als erstes in Europa mit der neuen Software Sync 2. Der Computer soll seine Nutzer besser verstehen: So genüge es „Ich habe Hunger“ zu sagen, damit eine Liste von Restaurants in der Nähe angezeigt werde.

Genauso soll zum Beispiel auch die Temperatur der Klimaanlage per Sprachkommando verändert werden können. Angeblich will Ford die nächste Sync-Version auf Basis des QNX-Betriebssystems entwickeln und nicht mehr mit der Windows-Software des bisherigen Partners Microsoft. QNX gehört inzwischen zum angeschlagenen Smartphone-Pionier Blackberry und ist eine seiner großen Hoffnungen für die Zukunft.

Mehr zum Thema

Für die Autokonzerne ist die Digitalisierung ihrer Fahrzeuge ein Schlüsseltrend: „Die Generation der Digital Natives verlangt, ihren digitalen Lifestyle auf das Auto übertragen zu können“, sagt Carsten Kahner, Partner der Unternehmensberatung Arthur D. Little. Für alle Hersteller sei diese Kundengruppe entscheidend, um die Marken zu verjüngen und die nächste Generation von Käufern oder Nutzern zu gewinnen. Angesichts des Durchschnittsalters der Neuwagenkäufer von mehr als fünfzig Jahren scheint das auch bitter nötig.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergleichstest Das sind die besten Multiroom-Systeme

Die Musik kommt aus dem Internet oder vom Computer. Mit der App spielt man die Lieder ab - auf Wunsch in jedem Zimmer ein anderes. Multiroom-Systeme können aber noch mehr. Mehr Von Wolfgang Tunze

04.12.2014, 09:20 Uhr | Technik-Motor
Demonstranten vernetzen sich auch ohne Internet

Um Internetsperren zu umgehen nutzen Demonstranten in Hongkong mittlerweile massenhaft FireChat, eine Nachrichtenanwendung für Smartphones, die ohne Internet funktioniert. Mehr

02.10.2014, 16:23 Uhr | Politik
Werbung im Netz Lesen Sie bitte auch unsere Anzeigen

Die Werbefinanzierung von Inhalten im Netz ist manchen ein Dorn im Auge. Aber nicht sie ist der Sündenfall, sondern die neoliberale Haltung, Nutzer grundsätzlich nur als Konsumenten zu betrachten. Mehr Von Evgeny Morozov

16.12.2014, 20:16 Uhr | Feuilleton
Zerfällt das Internet?

Heute vor 45 Jahren wurden die ersten Computer vernetzt. Doch jetzt ist die Einheit des Internet gefährdet. Unternehmen und Staaten werkeln an eigenen Netzen. F.A.Z.-Redakteur Patrick Bernau erklärt, was der Trend für Nutzer bedeutet. Mehr

02.09.2014, 13:12 Uhr | Wirtschaft
Großbritannien Cameron setzt Geheimdienst gegen Pädophile ein

Der britische Premierminister David Cameron will mit einer Spezialeinheit, an der auch der britische Geheimdienst GCHG beteiligt ist, Jagd auf Pädophile im sogenannten Dark Web machen. Mehr

11.12.2014, 15:17 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Aktualisiert: 03.03.2014, 18:01 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 37 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden