http://www.faz.net/-gqe-74p21
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.11.2012, 11:15 Uhr

Die Wirtschaft des Teilens Dein Haus, dein Auto, dein Boot

Vielen jungen Menschen ist es nicht mehr so wichtig, bestimmte Dinge zu besitzen. Stattdessen wird geteilt und getauscht. Für Markenhersteller ist das eine Gefahr.

von
© Edgar Schoepal Von privat für privat: die Gründer der Verleihplattform Tamyca

Wer für weniger als 50 Euro die Nacht eine Bleibe im Zentrum Berlins sucht, kann sich wahlweise in einem der vielen Hostels einquartieren und die Nacht inmitten von lärmenden Schulklassen verbringen. Er kann sich aber auch eine Wohnung mieten, inklusive einer voll ausgestatteten Küche, Balkon, Bademänteln, drahtlosem Internet und zwei Leihfahrrädern. Möglich macht das die Internetplattform Airbnb. Dort sind Tausende Privatwohnungen auf der ganzen Welt gelistet, die sich tage- oder wochenweise buchen lassen. Das ist in der Regel deutlich günstiger als im Hotel - und das Gefühl, wie ein Einheimischer zu wohnen, gibt es gratis obendrein.

Julia Löhr Folgen:

Als Airbnb im Jahr 2008 im Silicon Valley online ging, wurden die drei Gründer noch belächelt. Heute dagegen, mehr als 10 Millionen vermittelte Übernachtungen später, gilt Airbnb als Wegbereiter eines neuen Konsumtrends. „Sharing Economy“ heißt der - die Wirtschaft des Teilens. Was bislang nur im Freundeskreis und kostenlos verliehen wurde, wird im Internetzeitalter zu einem Angebot auch an Fremde und gegen Gebühr. Laut einer Umfrage von TNS-Emnid im Auftrag von Airbnb und der Leuphana Universität Lüneburg haben 12 Prozent der Deutschen davon schon einmal Gebrauch gemacht. „Nutzen wird wichtiger als Besitz“, sagt der Hamburger Trendforscher Peter Wippermann, der das Phänomen nicht für eine vorübergehende Erscheinung hält, sondern für einen dauerhaften Begleiter. Die Macher der Computermesse Cebit haben „Shareconomy“ gar zum Top-Thema der Veranstaltung im kommenden März gekürt.

Mehr zum Thema

Es ist eine Entwicklung, die für die Hersteller von Markenartikeln gefährlich werden könnte. Sie leben schließlich davon, dass die Verbraucher ihre Marken begehren, die Produkte kaufen und ihr Eigen nennen wollen. Fast schon legendär ist in diesem Zusammenhang der Werbespot der Sparkassen über das Wetteifern von Erwachsenen auf Klassentreffen: „Mein Haus, mein Auto, mein Boot.“ Doch je größer die Zahl der Nutzer, desto geringer die Zahl der Käufer.

Der Werbeaufwand für die Unternehmen steigt

Längst werden über das Internet nicht nur Wohnungen geteilt. Auf den Seiten von Autonetzer, Tamyca („Take my car“) und Nachbarschaftsauto vermieten Privatleute ihre Autos, wenn sie diese selbst nicht benötigen, über den „Kleiderkreisel“ finden Jacken und Taschen neue Träger, und über Frents, Leihdirwas und Whyown.it ist so ziemlich alles zu haben, vom Dampfbügeleisen bis zur Bohrmaschine. Besonders Letztere gilt als Paradebeispiel für die Sinnhaftigkeit des Teilens, ist sie doch, statistisch betrachtet, im Lauf ihres Lebens nur 13 Minuten in Gebrauch und liegt die restliche Zeit ungenutzt im Keller.

„Es sind vor allem junge Menschen, die Produkte teilen“, sagt Thorsten Hennig-Thurau, Professor für Marketing an der Universität Münster. Weil es günstiger sei. Und weil es zum Lebensstil passe. Die meisten Teiler leben in Großstädten, dort sind die Wohnungen klein und Parkplätze Mangelware. Zu viel Besitz belastet da nur. Trotz der engen Zielgruppe sieht der Forscher die neue Tauschwirtschaft nicht als Nischenphänomen. Mit der „Rettet-die-Welt-Bewegung“ habe das nichts mehr zu tun, es komme aus der Mitte der Gesellschaft.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grünbuch Gabriel will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft

Konzerne wie Facebook, Apple, Google, AirBnB, Uber, Amazon oder Zalando verändern mit ihren digitalen Plattformen die Wirtschaft grundlegend. Nun macht sich die Bundesregierung Gedanken, wie diese Plattformen reguliert werden sollten. Mehr

30.05.2016, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Airbnb, Wimdu & Co. Streit über kommerzielle Ferienwohnungen in Berlin

In Berlin boomt der Markt für Ferienwohnungen, wie sie auf Airbnb oder Wimdu angeboten werden. Mit dem Zweckentfremdungsverbot will Berlin nun die Ferienwohnungen wieder in normale Mietwohnungen umwandeln. Während die Befürworter der Regelung auf mehr bezahlbaren Wohnraum hoffen, fühlen sich Betreiber von Ferienwohnungen als Sündenböcke. Mehr

06.05.2016, 09:14 Uhr | Wirtschaft
Gründer aus Leidenschaft Zweitausenddreihundert Prozent Wachstum

Zubehör zu Smartphone und Tablet im Internet verkaufen - das kann fast jeder. Wie sich die Gründer Max Kronberg und Jens Wasel damit aber an die Spitze der deutschen Start-ups gearbeitet haben. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

31.05.2016, 05:34 Uhr | Beruf-Chance
Übernahme von Saatgutriesen Bayer will Monsanto für 62 Milliarden Dollar kaufen

Der deutsche Konzern Bayer will den amerikanischen Saatgutriesen Monsanto übernehmen und hofft auf Gegenliebe für seine umgerechnet 55 Milliarden Euro schwere Übernahmeofferte. Pro Monsanto-Aktie wolle man 122 Dollar zahlen, teilte das Leverkusener Unternehmen am Montag mit. Mehr

23.05.2016, 11:47 Uhr | Wirtschaft
Fintechs Wirbelwind zwischen Bankentürmen

Die Digitalisierung erfasst die Bankenbranche – aber mit welchen Folgen? Finanzprofessor Andreas Hackethal glaubt, dass den Banken unruhige Zeiten bevorstehen. Mehr Von Daniel Schleidt, Frankfurt

01.06.2016, 08:17 Uhr | Rhein-Main

Dicke Luft

Von Henning Peitsmeier, München

Wenn das Diesel-Fahrverbot für Großstädte kommt, ist schlechte Luft garantiert. Denn die Regelung ist praxisfern und verbraucherfeindlich. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Armut in Deutschland Vanessas grenzenlose Welt

Wie sieht Kinderarmut in Deutschland aus? Das kann man zum Beispiel bei Vanessa sehen. Da gibt es Eis, Spielplätze, genügend Geld bis zum Monatsende und eine Mutter, die alles für das Kind tut. Trotzdem fehlt es am Nötigsten. Mehr Von Nadine Bös 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“