http://www.faz.net/-gqe-7449p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.11.2012, 15:21 Uhr

Die Gründer Nachhilfeunterricht mit 10.000 Filmen

Stefan Bayer und Colin Schlüter wollen mit ihrem Unternehmen Sofatutor den deutschen Nachhilfemarkt aufmischen. Auf den ersten Blick entsprechen sie dem Klischee cooler Berliner Gründer - und haben schon 30.000 Kunden.

von
© Lüdecke, Matthias Sie führen Sofatutor.com: Stephan Bayer (l) und Colin Schlüter (r)

Stadtteil Friedrichshain in der Nähe des Boxhagener Platzes. Espressobars, Eisdielen, kleine Restaurants, Friseurläden, ein Skateboard-Ausstatter. In einem Vorderhaus in der Grünberger Straße weist ein kleines Schild den Weg zu Sofatutor, dem Anbieter von Nachhilfe im Internet. Im zweiten Hinterhaus rechts geht es durch ein schmuckloses Treppenhaus hinauf in den fünften Stock. Im Eingangsbereich: alte Sofas, Ikea-Lacktische und eine Küchenzeile. Davon gehen zwei riesige Räume ab; der eine ist mit Schreibtischen zugestellt, in dem anderen ist noch viel Platz. Platz, der bald gefüllt werden wird, denn das junge Unternehmen soll weiter wachsen.

Lisa     Becker Folgen:

Stephan Bayer hat Sofatutor im Februar 2008 gegründet. Auf den ersten Blick entspricht der 29 Jahre alte Jungunternehmer ganz dem Klischee eines coolen Berliner Gründers. Barfuß läuft er an diesem letzten warmen Herbsttag durch die Büros. Ansonsten ist er aber in Jeans und blauem Baumwollhemd recht unauffällig gekleidet. Überhaupt wird im Gespräch mit ihm rasch klar, dass er für weitere Unkonventionalitäten nicht taugt. Er präsentiert sich als Geschäftsmann, der klare Vorstellungen von seinem Unternehmen und dessen Zukunft hat.

Mathe ist Nachhilfefach Nummer 1

Das junge Unternehmen, das den deutschen Nachhilfemarkt ein Stück weit aufmischt, soll weiter wachsen. „Wenn wir unsere Poleposition halten wollen, müssen wir auf Wachstumskurs bleiben“, glaubt Bayer. In der Poleposition sei Sofatutor, weil es Nachhilfe in einer Weise anbiete wie sonst niemand in Deutschland und kaum jemand auf der Welt. Zwar finden deutsche Schüler und Studenten im Internet ein weit verzweigtes Angebot von Lernhilfen. Lernvideos, wie Sofatutor sie konzipiert, bietet nach Angaben von Bayer aber niemand sonst an.

Mehr zum Thema

Der Schulstoff wird in viele kleine Fachgebiete gegliedert. Sie heißen dann zum Beispiel „Der Konjunktiv“ oder „Die Summenregel für Wahrscheinlichkeiten“. Über jedes Thema wird ein Film von fünf bis 15 Minuten produziert. Darin sieht man eine Hand, die den Stoff nach und nach auf ein Whiteboard schreibt, und man hört eine Stimme, die erklärt, was da zu lesen ist. Inzwischen sind mehr als 7.500 dieser Lektionen online, Ende des Jahres sollen es 10.000 sein. „Dann haben wir das gesamte Schulwissen in Deutschland, zumindest in den versetzungsrelevanten Fächern, einmal abgefilmt“, sagt Bayer. Der größte Teil der Videos widmet sich der Mathematik, dem Nachhilfefach Nummer eins in Deutschland.

Ein Abo kostet rund 15 Euro im Monat

Gut 30.000 Nutzer hat Sofatutor inzwischen, vor einem Jahr war es erst die Hälfte. Jeder Nutzer zahlt für sein Abo rund 15 Euro im Monat. Werbeeinnahmen hat das Unternehmen nicht. Man wolle die Schüler beim Lernen nicht mit Werbung ablenken, erklärt Bayer. Sofatutor verdient zudem an einer Kooperation mit dem Schulbuchverlag Klett: Aufgaben in Klett-Büchern werden mit inhaltlich passenden Lernvideos von Sofatutor verlinkt. Sofatutor bekommt dafür ein paar Prozent des Verkaufspreises.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roboter und Religion Ave Machina

Ein lernender Beichtstuhl mitten in Manhattan, ein Mönchsroboter in einem Tempel bei Peking: Künstliche Intelligenz findet Einzug in einen Bereich, der für Maschinen immer unerreichbar bleiben wird – den Glauben. Mehr Von Fridtjof Küchemann

15.05.2016, 17:01 Uhr | Feuilleton
Monsanto Übernahme Konjunkturdaten und Bayer verderben Anlegern die Laune

Monsanto steht als Entwickler des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat, wegen gentechnisch veränderter Produkte und aggressiver Geschäftspraktiken seit längerem in der Kritik. Es wäre die bislang größte Übernahme durch ein deutsches Unternehmen: Bayer will für 62 Milliarden US-Dollar den Agrarkonzern Monsanto kaufen. Der neue Bayer-Chef Werner Baumann warb am Montag für den Zusammenschluss. Mehr

23.05.2016, 17:09 Uhr | Wirtschaft
Netzpolitik WLAN ohne Hürden

Die Koalition hat nach monatelangem Streit den Weg für den Ausbau offener WLAN-Netze frei gemacht. Die Internetwirtschaft freut sich: Bislang sei Deutschland eine echte Hot-Spot-Wüste gewesen. Mehr Von Hendrik Wieduwilt

11.05.2016, 11:21 Uhr | Wirtschaft
Visa-Abkommen Schlägerei im türkischen Parlament

Abgeordnete der in der Türkei regierenden AK-Partei und der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP gingen am späten Mittwochabend im Parlament in Ankara mit den Fäusten aufeinander los, nachdem ein Streit über den Militäreinsatz gegen kurdische Aufständische ausgebrochen war. Ein Abgeordneter filmte den Gewaltausbruch mit seinem Handy. Mehr

28.04.2016, 16:42 Uhr | Politik
Virtuelles privates Netz Opera bietet kostenlosen Zugang an

Mit einem Service des Software-Dienstleisters Opera können Nutzer Ländersperren für Internet-Inhalte umgehen. Möglich machen das virtuelle private Netzwerke. Ganz uneigennützig ist das Angebot nicht. Mehr Von Jonas Jansen

11.05.2016, 21:28 Uhr | Wirtschaft

Mehr Wettbewerb im Taximarkt

Von Britta Beeger

Hat es das Taxi-Gewerbe geschafft, den unliebsamen Wettbewerber Uber loszuwerden? Hoffentlich nicht! Verbote dürfen nicht die Antwort auf innovative Ideen wie die von Uber und Airbnb sein. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“