http://www.faz.net/-gqe-7ayhk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.07.2013, 11:32 Uhr

Die größten Unternehmen VW setzt sich im F.A.Z.-Ranking immer deutlicher ab

Volkswagen zieht nach der Integration von Porsche allen davon - bei Umsatz, Gewinn, Mitarbeiterzahl und Börsenwert. Die F.A.Z. gibt einen Überblick über die größten Unternehmen Deutschlands, Europas und der Welt.

von
© F.A.Z. Rangliste: Die größten Unternehmen 2013

Deutsche Unternehmen bereiten sich auf eine neue Wachstumsphase vor, die in erster Linie von technischen Herausforderungen getrieben sein wird. Vor welchen Herausforderungen die Industrie steht, hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung in ihrem Wirtschafts-Spezial „Die 100 Größten“ zusammengefasst. Volkswagen ist dabei mit Abstand das umsatzstärkste Unternehmen des Landes. Auf Platz zwei folgt Eon vor der Daimler AG.

Georg Giersberg Folgen:

Die oft schweigsamen Familienunternehmen werden exklusiv für die Übersicht der F.A.Z. befragt. Die Zahlen zeigen, dass sich Volkswagen immer deutlicher von allen anderen deutschen Unternehmen absetzt. Der Autohersteller aus Wolfsburg ist nach der Integration von Porsche mit 193 Milliarden Euro nicht nur mit großem Abstand Deutschlands umsatzstärkstes Unternehmen.

Mehr zum Thema

Volkswagen hat auch den absolut höchsten Gewinn erwirtschaftet, beschäftigt mit einer halben Million Mitarbeitern die meisten Beschäftigten und wird inzwischen auch von den Anlegern als wertvollstes Unternehmen aus Deutschland angesehen. Diese Position nahm vor einem Jahr noch der Elektrokonzern Siemens ein.

Auch Volkswagen bereitet sich auf die Industrie 4.0 vor. Darunter versteht man den inzwischen globalen Trend, die Produktionsanlagen zu vernetzen und so eine direkte Kommunikation von Werkstück und Bearbeitungsmaschine zu ermöglichen. Die Folge wird ein weiterer Effizienzschub der produzierenden Industrie sein. Die dafür notwendige Digitalisierung des größten Autowerkes der Welt in Wolfsburg hat begonnen und wird wahrscheinlich drei Jahre in Anspruch nehmen.

Mehrumsätze durch „Industrie 4.0“

Zunehmende Globalisierung, wachsende Schwellenländer und den Aufbau Osteuropas gibt es zwar immer noch – aber Wachstumstreiber in den kommenden Jahren sind „Industrie 4.0“, die Energiewende, Elektromobilität und das Internet. Vor allem von der „Industrie 4.0“ erwartet sich die deutsche Industrie auch global erhebliche Mehrumsätze.

Es ist eine konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Automation, in der deutsche Hersteller international eine führende Stellung haben. Daher geht die deutsche Industrie davon aus, von der Gestaltung dieser vierten industriellen Revolution, die 15 bis 20 Jahre in Anspruch nehmen wird, stärker zu profitieren als Mitbewerber aus anderen Ländern. Die stärksten Konkurrenten kommen aus China und den Vereinigten Staaten.

Jährliches Ranking zum 55. Mal

Die F.A.Z. erhebt das jährliche Ranking der 100 größten Unternehmen in den verschiedensten Kategorien bereits zum 55. Mal. Es ist die umfangreichste Übersicht über die größten Unternehmen Deutschlands, Europas und der Welt. Aus eigens für das Ranking erhobenen Daten werden Übersichten über die Unternehmen mit den höchsten Umsätzen, den höchsten Gewinnen, den meisten Mitarbeitern oder den höchsten Dividenden erstellt. Auch die größten Familienunternehmen Deutschlands werden ausgewertet.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagen Dieselgate hin oder her - Winterkorn kassiert 7,3 Millionen

Der aktuelle Vorstandschef muss sich bei der Jahrespressekonferenz für den Abgasskandal entschuldigen. Der ehemalige Vorstandschef füllt sich ungerührt weiter sein Konto mit Zahlungen aus Wolfsburg. Mehr

28.04.2016, 10:45 Uhr | Wirtschaft
Abgasskandal Deutsche Hersteller rufen hunderttausende Autos zurück

Wegen Abgas-Unregelmäßigkeiten rufen deutsche Hersteller hunderttausende Autos zurück. Das ist die Konsequenz aus der im Zuge des VW-Skandals gestarteten Nachprüfungen bei Dieselfahrzeugen, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bei der Vorstellung des Abschlussberichts sagte. Betroffen sind in Europa rund 630.000 Autos von Audi, Mercedes, Opel, Porsche und Volkswagen. Mehr

22.04.2016, 19:20 Uhr | Wirtschaft
Abgasskandal Sind jetzt alle Autofirmen Betrüger?

Fast die ganze Fahrzeugbranche hat beim Abgas getrickst. Aber nur Volkswagen hat betrogen. Dafür sichern sie sich dort jetzt ordentliche Boni. Das hat System. Mehr Von Rainer Hank und Georg Meck

23.04.2016, 19:58 Uhr | Wirtschaft
Berlin Nahles: Größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren

In Deutschland steigen die Renten zum 1. Juli so stark wie seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr, wie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles von der SPD mitteilte. Mehr

14.04.2016, 10:52 Uhr | Politik
Gehaltsatlas 2016 Das verdienen Ingenieure

Ingenieure sind die Stars der Hannover Messe. Ohne sie gibt es keine vernetzten Maschinen für die Industrie 4.0. Deshalb sind auch die Gehälter in dieser Branche vielversprechend. Aber wo in Deutschland gibt es am meisten Geld? Mehr Von Sven Astheimer

26.04.2016, 12:34 Uhr | Beruf-Chance

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 10 22


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Arm und Reich vereint Ganz oben, ganz unten

Im Hochhaus leben alle soziale Schichten zusammen: oben der Millionär, unten der Habenichts. Und wenn es ums Geld geht, droht Stillstand. Ein Abbild der Gesellschaft. Ortstermin im Kölner Unicenter. Mehr Von Lisa Nienhaus 6 25

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“