Home
http://www.faz.net/-gqe-7gra3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Deutsche Wohnen will GSW übernehmen Immobilienbranche steht vor einer Großfusion

Ein Großer der deutschen Immobilienbranche will einen anderen schlucken. Damit entstünde ein Unternehmen mit mehr als 100.000 Wohnungen allein in Berlin und die zweitgrößte deutsche Wohnimmobiliengesellschaft.

© Deutsche Wohnen Vergrößern Auch das Unesco-Weltkulturerbe „Weiße Stadt“ in Berlin-Reinickendorf gehört zum Bestand der Deutsche Wohnen.

Die Deutsche Wohnen AG will den Konkurrenten GSW Immobilien übernehmen. Vorstand und Aufsichtsrat hätten ein entsprechenden Umtauschangebot an die GSW-Aktionäre beschlossen, teilte Deutsche Wohnen am Dienstag mit. Kommt das Geschäft zustande, entstünde nach Börsenwert und Zahl der Wohnungen die zweitgrößte private Wohnimmobiliengesellschaft in Deutschland. Zusammen besäßen GSW und Deutsche Wohnen 150.000 Wohnungen, gut zwei Drittel davon in Berlin. Der Marktführer Deutsche Annington hat rund 180.000 Wohnungen im Portfolio.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme mit einer Kapitalerhöhung finanzieren, über die die Aktionäre Ende September entscheiden sollen. Für 20 Aktien der GSW Immobilien AG bietet Deutsche Wohnen 51 eigene neu auszugebende Papiere. Deutsche Wohnen gab den Wert des Portfolios nach einem Zusammenschluss mit etwa 8,5 Milliarden Euro an. Die GSW wollte das Übernahmeangebot zunächst nicht kommentieren. Ein Unternehmenssprecher kündigte aber eine Stellungnahme im Laufe des Tages an.

Infografik / Die größten Immobilienkonzerne © DPA Vergrößern

Deutsche Wohnen erwartet nach der Übernahme Einsparmöglichkeiten in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Auch die Ertragskraft soll sich  verbessern. Die Übernahme knüpft Deutsche Wohnen an die Bedingung, dass mindestens 75 Prozent der GSW-Aktionäre die Offerte annehmen.

Das Übernahmeangebot durch Deutsche Wohnen ließ den GSW-Aktienkurs am Vormittag um rund 8 Prozent deutlich steigen. Die Titel von Deutsche Wohnen verloren dagegen 3,3 Prozent. Rund 40 Prozent der eigenen Aktionäre seien auch bei GSW investiert, sagte Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn in einer Telefonkonferenz. Bei vollständiger Annahme des Angebots würden die GSW-Aktionäre rund 43 Prozent an der vergrößerten Deutsche Wohnen AG halten.

  GSW IMMOBILIEN AG
Aktueller Kurs -- 
Veränderung -- (--)
52 Wochen Hoch --
52 Wochen Tief --

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Schwieriger Auftakt Streit um Oppenheim-Prozess

Seit zwei Jahren dauert der Prozess nun schon. Der Untreue-Prozess gegen vier Banker des Geldhauses Sal. Oppenheim sowie einen Immobilien-Unternehmer droht gleich zu Beginn zu platzen. Mehr

29.01.2015, 13:06 Uhr | Wirtschaft
Übernahmegerüchte Karstadt-Eigentümer Benko will Kaufhof kaufen

Der österreichische Investor und Karstadt-Eigentümer René Benko plant laut Medienberichten die Metro-Warenhaustochter Kaufhof zu übernehmen. Sein Unternehmen Signa Retail habe bereits eine Offerte abgegeben, hieß es. Mehr

20.05.2015, 07:53 Uhr | Wirtschaft
Steigender Meeresspiegel Klimawandel bedroht Luxus-Bauten in Miami Beach

Das Geschäft mit Luxus-Immobilien boomt im sonnigen Süden Floridas; im auch bei Touristen äußerst beliebten Miami Beach erzielen Makler Rekordpreise. Doch der Klimawandel lässt den Meeresspiegel steigen und schon jetzt hat die Stadt mit Überschwemmungen zu kämpfen. Mehr

22.04.2015, 17:34 Uhr | Stil
Weitere Nachrichten Air Berlins Zahlen sind tiefrot

Die Berliner Fluggesellschaft macht einen dreistelligen Millionenverlust. Der Taxiverband will eine Rabattaktion von MyTaxi prüfen lassen. Und Holcims Angebot für Lafarge hat jetzt eine Frist. Mehr

12.05.2015, 06:40 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.08.2013, 08:34 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 9 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden