Home
http://www.faz.net/-gqe-7gra3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Deutsche Wohnen will GSW übernehmen Immobilienbranche steht vor einer Großfusion

Ein Großer der deutschen Immobilienbranche will einen anderen schlucken. Damit entstünde ein Unternehmen mit mehr als 100.000 Wohnungen allein in Berlin und die zweitgrößte deutsche Wohnimmobiliengesellschaft.

© Deutsche Wohnen Auch das Unesco-Weltkulturerbe „Weiße Stadt“ in Berlin-Reinickendorf gehört zum Bestand der Deutsche Wohnen.

Die Deutsche Wohnen AG will den Konkurrenten GSW Immobilien übernehmen. Vorstand und Aufsichtsrat hätten ein entsprechenden Umtauschangebot an die GSW-Aktionäre beschlossen, teilte Deutsche Wohnen am Dienstag mit. Kommt das Geschäft zustande, entstünde nach Börsenwert und Zahl der Wohnungen die zweitgrößte private Wohnimmobiliengesellschaft in Deutschland. Zusammen besäßen GSW und Deutsche Wohnen 150.000 Wohnungen, gut zwei Drittel davon in Berlin. Der Marktführer Deutsche Annington hat rund 180.000 Wohnungen im Portfolio.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme mit einer Kapitalerhöhung finanzieren, über die die Aktionäre Ende September entscheiden sollen. Für 20 Aktien der GSW Immobilien AG bietet Deutsche Wohnen 51 eigene neu auszugebende Papiere. Deutsche Wohnen gab den Wert des Portfolios nach einem Zusammenschluss mit etwa 8,5 Milliarden Euro an. Die GSW wollte das Übernahmeangebot zunächst nicht kommentieren. Ein Unternehmenssprecher kündigte aber eine Stellungnahme im Laufe des Tages an.

Infografik / Die größten Immobilienkonzerne © DPA Vergrößern

Deutsche Wohnen erwartet nach der Übernahme Einsparmöglichkeiten in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Auch die Ertragskraft soll sich  verbessern. Die Übernahme knüpft Deutsche Wohnen an die Bedingung, dass mindestens 75 Prozent der GSW-Aktionäre die Offerte annehmen.

Das Übernahmeangebot durch Deutsche Wohnen ließ den GSW-Aktienkurs am Vormittag um rund 8 Prozent deutlich steigen. Die Titel von Deutsche Wohnen verloren dagegen 3,3 Prozent. Rund 40 Prozent der eigenen Aktionäre seien auch bei GSW investiert, sagte Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn in einer Telefonkonferenz. Bei vollständiger Annahme des Angebots würden die GSW-Aktionäre rund 43 Prozent an der vergrößerten Deutsche Wohnen AG halten.

  GSW IMMOBILIEN AG
Aktueller Kurs -- 
Veränderung -- (--)
52 Wochen Hoch --
52 Wochen Tief --

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dax-Aufstieg rückt näher Deutsche Annington erntet Früchte ihrer Einkaufstour

Der Dax kommt nicht zur Ruhe. Wieder einmal ist es die Entwicklung in China, die auf die Stimmung schlägt. Die Kurse bröckeln weiter ab. Für positive Stimmung sorgt hingegen Deutschlands größter Wohnungskonzern Deutsche Annington. Mehr

19.08.2015, 11:44 Uhr | Finanzen
Bauboom durch Niedrigzins Immobilien – Boom oder Blase?

Die Epoche des billigen Geldes hat gerade erst richtig begonnen. Besonders Deutschland steckt im Bauboom, an der Spitze steht Berlin. Experten sehen einen langen andauernden Immobilienboom voraus. Und schon warnen die ersten vor einer Blase. Mehr

13.08.2015, 12:18 Uhr | Wirtschaft
Bedarf bis 2020 In Berlin fehlen Zehntausende Wohnungen

Wohnungen sind in den Großstädten zunehmend Mangelware. Doch während in Berlin, München und Hamburg zu wenig Immobilien entstehen, wird auf dem Land sogar zu viel gebaut. Mehr Von Anne-Christin Sievers

19.08.2015, 10:31 Uhr | Finanzen
Wahlen in Amerika Immobilienmagnat Trump schielt auf das Weiße Haus

Donald Trump hat mexikanische Einwandere pauschal als Vergewaltiger bezeichnet und den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten John McCain verunglimpft. Jetzt möchte der Immobilien-Milliardär auch noch Präsident von Amerika werden. Mehr

06.08.2015, 15:23 Uhr | Politik
Geldpolitik und Immobilien Glücklich, wer in solchen Zeiten ein Häuschen besitzt

Die Bundesbank hat untersuchen lassen, wie sich die lockere Geldpolitik auf die Ungleichheit auswirkt. Von steigenden Hauspreisen profitieren auch Ärmere – außer in Deutschland. Mehr Von Christian Siedenbiedel

27.08.2015, 10:29 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 20.08.2013, 08:34 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0