http://www.faz.net/-gqe-7gra3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.08.2013, 08:34 Uhr

Deutsche Wohnen will GSW übernehmen Immobilienbranche steht vor einer Großfusion

Ein Großer der deutschen Immobilienbranche will einen anderen schlucken. Damit entstünde ein Unternehmen mit mehr als 100.000 Wohnungen allein in Berlin und die zweitgrößte deutsche Wohnimmobiliengesellschaft.

© Deutsche Wohnen Auch das Unesco-Weltkulturerbe „Weiße Stadt“ in Berlin-Reinickendorf gehört zum Bestand der Deutsche Wohnen.

Die Deutsche Wohnen AG will den Konkurrenten GSW Immobilien übernehmen. Vorstand und Aufsichtsrat hätten ein entsprechenden Umtauschangebot an die GSW-Aktionäre beschlossen, teilte Deutsche Wohnen am Dienstag mit. Kommt das Geschäft zustande, entstünde nach Börsenwert und Zahl der Wohnungen die zweitgrößte private Wohnimmobiliengesellschaft in Deutschland. Zusammen besäßen GSW und Deutsche Wohnen 150.000 Wohnungen, gut zwei Drittel davon in Berlin. Der Marktführer Deutsche Annington hat rund 180.000 Wohnungen im Portfolio.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme mit einer Kapitalerhöhung finanzieren, über die die Aktionäre Ende September entscheiden sollen. Für 20 Aktien der GSW Immobilien AG bietet Deutsche Wohnen 51 eigene neu auszugebende Papiere. Deutsche Wohnen gab den Wert des Portfolios nach einem Zusammenschluss mit etwa 8,5 Milliarden Euro an. Die GSW wollte das Übernahmeangebot zunächst nicht kommentieren. Ein Unternehmenssprecher kündigte aber eine Stellungnahme im Laufe des Tages an.

Infografik / Die größten Immobilienkonzerne © DPA Vergrößern

Deutsche Wohnen erwartet nach der Übernahme Einsparmöglichkeiten in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Auch die Ertragskraft soll sich  verbessern. Die Übernahme knüpft Deutsche Wohnen an die Bedingung, dass mindestens 75 Prozent der GSW-Aktionäre die Offerte annehmen.

Das Übernahmeangebot durch Deutsche Wohnen ließ den GSW-Aktienkurs am Vormittag um rund 8 Prozent deutlich steigen. Die Titel von Deutsche Wohnen verloren dagegen 3,3 Prozent. Rund 40 Prozent der eigenen Aktionäre seien auch bei GSW investiert, sagte Deutsche-Wohnen-Chef Michael Zahn in einer Telefonkonferenz. Bei vollständiger Annahme des Angebots würden die GSW-Aktionäre rund 43 Prozent an der vergrößerten Deutsche Wohnen AG halten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trendige Wohnviertel Wo ist das nächste Prenzlauerberg?

Schlaue Computer und Big Data wecken die Phantasie von Immobilien-Besitzern: Zeigen sie, welche Stadtviertel bald in Mode kommen? Mehr

29.07.2016, 15:55 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Vorsorge Keine Traumimmobilie gleicht der anderen

Vor allem ältere Käufer wollen schöner wohnen, aber auch schon für später vorsorgen. In welchem Alter ist der Immobilienkauf am wahrscheinlichsten? Mehr Von Kerstin Papon

29.07.2016, 18:27 Uhr | Finanzen
Berlin Gabriel will gegen Gerichtsentscheid zu Supermarktfusion vorgehen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich gegen gerichtliche Kritik an seinem Vorgehen beim Fusionsvorhaben der Supermarkt-Ketten Edeka und Kaiser’s Tengelmann verteidigt und rechtliche Schritte gegen den Gerichtsentscheid angekündigt. Mehr

29.07.2016, 23:00 Uhr | Wirtschaft
London und Frankfurt Aktionäre machen den Weg für Börsenfusion frei

Die Deutsche Börse hat beim geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange eine wichtige Hürde genommen. Das Unternehmen hat die notwendige Zustimmung ihrer Aktionäre. Mehr Von Daniel Mohr

26.07.2016, 18:28 Uhr | Wirtschaft

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden