http://www.faz.net/-gqe-8byn7

Deutsche Wirtschaft : Goldgräber-Stimmung in Iran

  • Aktualisiert am

Fischer in Iran: Wenn der Westen die Sanktionen aufhebt, könnten beide Seiten profitieren. Bild: dpa

Sollte der Westen die Sanktionen gegen die islamische Republik aufheben, könnten beide Seiten profitieren. Die deutschen Unternehmen jedenfalls hoffen auf ein kräftiges Exportplus.

          Der Westen könnte seine Sanktionen gegen die islamische Republik schrittweise aufheben. Die deutschen Unternehmen wollen davon profitieren und hoffen auf deutliche Zuwächse im Geschäft mit Iran. „Alle sitzen in den Startlöchern“, sagte der Außenwirtschaftschef beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Volker Treier.

          Die Sanktionen gegen Iran könnten im ersten Quartal 2016 fallen, eventuell schon Ende Februar. „Wir sind eher hoffnungsvoll, dass es mit Schwung losgeht und wir locker zweistellige Zuwachsraten bei den deutschen Exporten schon 2016 erreichen“, sagte Treier. „Wenn der Finanzsektor mitzieht, wären 2016 starke Zuwächse machbar.“

          Wenn das Sanktionsregime jetzt falle, könnte sich das deutsch-iranische Handelsvolumen in den nächsten drei Jahren auf 5 Milliarden Euro verdoppeln. In den nächsten fünf bis sieben Jahren sei ein Anstieg auf 10 Milliarden Euro möglich.

          Der Westen will seine Sanktionen gegen Iran schrittweise aufheben, wenn das Land die Vereinbarungen zum Atomprogramm erfüllt. Die Internationale Atomenergiebehörde hatte kürzlich ihre Ermittlungen zum mutmaßlichen Atomwaffenprogramm des Irans eingestellt. Neben einer ausgeprägten Industriekultur verfügt das Land über enorme Rohstoffvorkommen - bei Erdgasreserven rangiert der Iran weltweit auf Platz 2, bei Erdölreserven auf Rang 4.

          Iran interessiert an „Made in Germany“

          Der Iran war in den 1970er Jahren laut DIHK für die deutsche Wirtschaft der zweitwichtigste Exportmarkt außerhalb Europas hinter den Vereinigten Staaten. Das zeigt laut Treier, wie bedeutend Iran potentiell sein könne. „Das ist ein Land mit industrieller Tradition.“ Die Maschinen seien veraltet, Kontakte seien aber noch vorhanden. „Iran ist sehr interessiert an Maschinen und Technologien 'Made in Germany'“, sagte Treier.

          Im Jahr 2014 lag das deutsche Exportvolumen nach Angaben des DIHK bei rund 2,4 Milliarden Euro. 2015 seien die Exporte rückläufig gewesen, da sich das Land in einer wirtschaftlichen Stagnation befindet. Aufgrund des knappen Güterangebotes liege die Inflation bei mehr als 12 Prozent. Daher seien die Zinsen angehoben worden, was Investitionen verteuere. Das deutsch-iranische Handelsvolumen insgesamt - also Ex- und Importe - belief sich 2014 auf 2,69 Milliarden Euro.

          Treier verwies allerdings auf noch bestehende Unsicherheiten durch Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen ausländische Firmen, Personen und Branchen im Zusammenhang mit Irangeschäften. Vor allem Banken befänden sich in einer rechtlich unsicheren Phase. Nötig seien Zusicherungen, dass Kreditinstitute nicht in den Vereinigten Staaten belangt werden, wenn sie jetzt Irangeschäfte finanziell begleiten. Faktisch gebe es aktuell keine namhafte europäische Bank, die Exportgeschäfte mit Iran finanziere. Eine Frage sei auch das Vorgehen, wenn sich der Iran nicht an Vereinbarungen halte. Zuletzt hatten die Vereinigten Staaten aber mit neuen Sanktionen gedroht. Grund sind das iranische Raketenprogramm und der erfolgreiche Test einer Mittelstreckenrakete im Oktober.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände Video-Seite öffnen

          Kalifornien : Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände

          Der Feuerwehr gelang es, zwei der heftigsten Feuerbrünste einzudämmen. Die Zahl der Toten ist unterdessen auf mindestens 40 Opfer gestiegen. Ein Ende des Großbrands im amerikanischen Westen ist derweil noch nicht abzusehen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.