http://www.faz.net/-gqe-8k0xv

F.A.Z. exklusiv : Post stimmt auf die nächste Portoerhöhung ein

Kostet der Brief bald noch mehr? Bild: dpa

„Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land zu verkraften“, sagt Post-Manager Gerdes im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Die Deutsche Post ruft nach der nächsten Portoerhöhung. „Im europäischen Durchschnitt kostet ein Brief 80 Cent. Das wäre sicher auch im wirtschaftlich stärksten Land Europas zu verkraften“, sagte Post-Konzernvorstand Jürgen Gerdes der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Helmut  Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Der Brief sei in Deutschland „immer noch sehr preiswert. Was da an Leistung geboten wird, ist auch im internationalen Vergleich beeindruckend“, so Gerdes. In scharfem Ton griff der für das Paket- und Briefgeschäft verantwortliche Manager die Bundesnetzagentur an, die den Postmarkt beaufsichtigt. „Wir kämpfen wie die Löwen um jeden Brief. Es geht um 180.000 Arbeitsplätze, aber das scheint die Regulierung nicht zu interessieren“, sagte Gerdes im Gespräch mit der  F.A.Z..

          Während ihm die Marktaufsicht bei den Briefen immer wieder einen Strich durch die Rechnung macht, läuft es im Paketgeschäft der Post glänzend. Allein in Deutschland seien in seiner Sparte in weniger als zwei Jahren mehr als 21.000 unbefristete  Arbeitsplätze entstanden, berichtete Gerdes.

          Und schneller als geplant komme die Pakettochtergesellschaft DHL im europäischen Ausland voran. Das von Gerdes ursprünglich für das Jahr 2020 angestrebte Paketnetzwerk für ganz Europa soll schon 2018 stehen. In Österreich, wo die Post erst vor einem Jahr in den Paketmarkt eingestiegen ist, kommt sie schon auf 20 Prozent Marktanteil. „Mit unserer Abend- und Samstagszustellung setzen wir dort Maßstäbe.“

          Das komplette Interview mit Jürgen Gerdes lesen Sie im Wirtschaftsteil der heutigen Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Weitere Themen

          China eröffnet 55-Kilometer-Brücke Video-Seite öffnen

          Megaverkehrsprojekt : China eröffnet 55-Kilometer-Brücke

          Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke freigeggeben. Das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von etwa 55 Kilometern verbindet drei Wirtschaftsregionen im Süden Chinas: Die Finanzmetropole Hongkong, die Sonderwirtschaftszone Zhuhai und die ehemalige portugiesische Kolonie Macau.

          Sauberes Wasser für alle

          EU will neue Trinkwasserregeln : Sauberes Wasser für alle

          EU-Bürger sollen mehr Leitungswasser trinken, um Plastikmüll zu vermeiden. Dazu will das Parlament die Trinkwasserrichtlinien verschärfen. Doch einer Million Menschen fehlt der Zugang zu Trinkwasser gänzlich.

          Topmeldungen

          Italienische Fernsehpolitik : Wer macht hier Fehler?

          Ein Dorn im Auge der Partei: Matteo Salvinis Lega versucht den Auftritt von Riaces Bürgermeister Mimmo Lucano im italienischen Fernsehen zu verhindern

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.