Home
http://www.faz.net/-gqe-xssj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2010, 08:27 Uhr

Deutsche Großunternehmen auf Einkaufstour Die Dax-Konzerne greifen wieder an

Deutsche Großunternehmen sichern sich durch strategische Übernahmen Marktpositionen auf der Welt. Das ist das Fazit des Übernahmejahres 2010. Zwar ist die Zahl der Übernahmen nach der Krise nur leicht gestiegen - der Wert legt aber deutlich von 79 auf 106 Milliarden Euro zu.

© F.A.Z.

Deutsche Großunternehmen nutzen die Krise, um ihre internationale Stellung durch Übernahmen zu festigen. Trotz der Euro-Schwäche greifen viele deutsche Unternehmen in diesen Monaten gerade auch in Nordamerika an. Das ist nach Aussage von Axel Gollnick, geschäftsführender Partner der Kronberger M & A International GmbH, eine der Haupttendenzen des Übernahmejahres 2010. Dabei gehen die deutschen Dax-Konzerne nach seiner Ansicht außerordentlich geschickt vor, fast lautlos. Während der Übernahmeversuch des spanischen Bau- und Dienstleistungskonzerns ACS bei dem Essener Baukonzern Hochtief international hohe Wellen schlägt und aus Angriff, Abwehr, Reaktion und Gegenreaktion besteht, haben Merck, SAP und die Deutsche Bahn im Ausland börsennotierte Gesellschaften mit Zustimmung des jeweiligen Managements zügig erworben. Nimmt man andere Übernahmen im Ausland durch Dax-30-Unternehmen hinzu (Deutsche Bank, Kali + Salz, Münchener Rück, Volkswagen), zeigt sich ganz deutlich, dass deutsche Großunternehmen quer durch alle Branchen im Ausland auf Einkaufstour sind.

Georg Giersberg Folgen:

Die Merck KGaA hatte Ende Februar allen ausstehenden Aktionären des amerikanischen Life-Science-Unternehmens Millipore Corporation, Billerica (Massachusetts), ein Übernahmeangebot unterbreitet, das die Zustimmung des Managements wie auch der Aktionäre fand. Am 15. Juli konnte die 5,2 Milliarden Euro teure Übernahme abgeschlossen werden. Die Aktien der neuen Tochtergesellschaft werden von der Börse genommen.

Mehr zum Thema

Der Kauf der englischen Arriva

Ähnlich ist auch das Softwareunternehmen SAP vorgegangen. Über die amerikanische Tochtergesellschaft Sheffield hat das Walldorfer Unternehmen den kalifornischen Datenbankspezialisten Sybase Inc. für 4,6 Milliarden Euro erworben. Auch dessen Aktien wird es bald nicht mehr an der Börse geben.

Infografik / Unternehmensübernahmen mit deutscher Beteiligung / Kaufpreis © F.A.Z. Vergrößern

In die gleiche Kategorie – deutscher Konzern rundet internationale Marktposition durch Übernahme im Ausland ab – gehört auch der Kauf der englischen Arriva durch die Deutsche Bahn. Auch dieses Geschäft, das die Bahn 2,8 Milliarden Euro kostete, ist abgeschlossen. Kartellamtsauflagen wie der Verkauf der Arriva Deutschland-Gruppe an ein Konsortium aus der italienischen Staatsbahn Ferrovie dello Stato (mit ihrer Personenverkehrssparte Trenitalia) und dem Finanzinvestor Cube hat der Vorstand bereits zugestimmt. Damit können die Italiener in Deutschland Regionalzüge fahren. Dem Vernehmen nach zahlt Trenitalia nach Abzug von Verbindlichkeiten netto 170 Millionen Euro. Für die Bahn war die Arriva-Übernahme der zweite große Abschluss in diesem Jahr. Im Frühjahr hatte die DB Schenker Rail, eine Tochtergesellschaft der Bahn, ihren Anteil an der italienischen Güterbahn Nordcargo von 49 auf 60 Prozent aufgestockt. Einschließlich der DB Schenker Rail Italia ist die Deutsche Bahn jetzt der zweitgrößte Güterbahnbetreiber Italiens. Im Vorjahr hatte man den polnischen Güterbahnkonzern PCC Logistics übernommen.

Für Gollnick kommen in diesen herausragenden Übernahmen des zu Ende gehenden Jahres auch eindeutig weitere Trends des Übernahmejahres 2010 zum Ausdruck. Mit zwei Übernahmen, für die jeweils mehr als 5 Milliarden Euro gezahlt wurden, „haben wir nach den Krisenjahren eine erste Rückkehr der Megadeals zu verzeichnen“. Dazu gehört neben der Übernahme von Merck in Amerika der zweite Megadeal des ehemaligen Eon-Chefs Wulf Bernotat. Seine letzte Amtshandlung vor der Übergabe der Amtsgeschäfte an Johannes Teyssen war der Verkauf der amerikanischen Tochtergesellschaft Eon US LLC für 5,8 Milliarden Euro an PPL Corporation. Damit hat Bernotat Eon vor der Übergabe an seinen Nachfolger deutlich entschuldet. Aber schon das drittgrößte Übernahmegeschäft unter deutscher Beteiligung passt wieder in das Muster: SAP kauft in Amerika zu – und bleibt mit 4,6 Milliarden Euro auch nur knapp unter der Marke für Megadeals von 5 Milliarden Euro.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Riesenübernahme China bietet 43 Milliarden Dollar für Syngenta

Es wäre die größte Übernahme eines chinesischen Unternehmens im Ausland: Der Chemiekonzern ChemChina streckt die Hand nach dem Schweizer Unternehmen Syngenta aus. Mehr

03.02.2016, 07:46 Uhr | Wirtschaft
Islamischer Staat Wie der IS mit Kunstgütern Millionen verdient

Die Einnahmen des sogenannten Islamischen Staats werden derzeit auf etwa 2 Milliarden Euro im Jahr geschätzt. Ein erheblicher Teil davon stammt aus dem illegalen Verkauf geplündeter Kulturstätten. Mehr

15.01.2016, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Investment-Banking Die fetten Boni-Jahre sind vorbei

In London bangen die Investmentbanker um ihre Arbeitsplätze. In New York sinken die Gehälter. In Frankfurt muss die Deutsche Bank kräftig streichen. Wer bekommt noch etwas ab vom Boni-Kuchen? Mehr Von Markus Frühauf, Tim Kanning und Marcus Theurer, London

26.01.2016, 08:27 Uhr | Finanzen
Milliardenschwer Mega-Jackpot in Amerika geknackt

Nach der Ziehung des Rekord-Jackpots bei der amerikanischen Lotterie Powerball ist mindestens ein Gewinner für den Betrag in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar ermittelt worden. Im kalifornischen Chino Hills wurde mindestens ein Ticket mit den korrekten Gewinnzahlen ermittelt, teilte die Lottogesellschaft California Lottery über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Mehr

14.01.2016, 11:58 Uhr | Gesellschaft
Milliardenverlust Deutsche Bank verliert auch im Investmentbanking

Nicht nur der Gesamtkonzern, auch das Kerngeschäft der Deutschen Bank leidet: Im Investmentbanking stehen 1,2 Milliarden Vorsteuerverlust zu Buche. Bank-Vorstand Cryan blickt nach vorn. Mehr

28.01.2016, 07:43 Uhr | Wirtschaft

Wachstum ohne Schulden

Von Gerald Braunberger

Die Finanzkrise hat die Staaten dazu bewogen, durch höhere Schulden die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Dass Wachstum auch ohne Schulden möglich ist, zeigt ein Blick ins Silicon Valley. Mehr 34 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“