http://www.faz.net/-gqe-xssj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2010, 08:27 Uhr

Deutsche Großunternehmen auf Einkaufstour Die Dax-Konzerne greifen wieder an

Deutsche Großunternehmen sichern sich durch strategische Übernahmen Marktpositionen auf der Welt. Das ist das Fazit des Übernahmejahres 2010. Zwar ist die Zahl der Übernahmen nach der Krise nur leicht gestiegen - der Wert legt aber deutlich von 79 auf 106 Milliarden Euro zu.

von
© F.A.Z.

Deutsche Großunternehmen nutzen die Krise, um ihre internationale Stellung durch Übernahmen zu festigen. Trotz der Euro-Schwäche greifen viele deutsche Unternehmen in diesen Monaten gerade auch in Nordamerika an. Das ist nach Aussage von Axel Gollnick, geschäftsführender Partner der Kronberger M & A International GmbH, eine der Haupttendenzen des Übernahmejahres 2010. Dabei gehen die deutschen Dax-Konzerne nach seiner Ansicht außerordentlich geschickt vor, fast lautlos. Während der Übernahmeversuch des spanischen Bau- und Dienstleistungskonzerns ACS bei dem Essener Baukonzern Hochtief international hohe Wellen schlägt und aus Angriff, Abwehr, Reaktion und Gegenreaktion besteht, haben Merck, SAP und die Deutsche Bahn im Ausland börsennotierte Gesellschaften mit Zustimmung des jeweiligen Managements zügig erworben. Nimmt man andere Übernahmen im Ausland durch Dax-30-Unternehmen hinzu (Deutsche Bank, Kali + Salz, Münchener Rück, Volkswagen), zeigt sich ganz deutlich, dass deutsche Großunternehmen quer durch alle Branchen im Ausland auf Einkaufstour sind.

Georg Giersberg Folgen:

Die Merck KGaA hatte Ende Februar allen ausstehenden Aktionären des amerikanischen Life-Science-Unternehmens Millipore Corporation, Billerica (Massachusetts), ein Übernahmeangebot unterbreitet, das die Zustimmung des Managements wie auch der Aktionäre fand. Am 15. Juli konnte die 5,2 Milliarden Euro teure Übernahme abgeschlossen werden. Die Aktien der neuen Tochtergesellschaft werden von der Börse genommen.

Mehr zum Thema

Der Kauf der englischen Arriva

Ähnlich ist auch das Softwareunternehmen SAP vorgegangen. Über die amerikanische Tochtergesellschaft Sheffield hat das Walldorfer Unternehmen den kalifornischen Datenbankspezialisten Sybase Inc. für 4,6 Milliarden Euro erworben. Auch dessen Aktien wird es bald nicht mehr an der Börse geben.

Infografik / Unternehmensübernahmen mit deutscher Beteiligung / Kaufpreis © F.A.Z. Vergrößern

In die gleiche Kategorie – deutscher Konzern rundet internationale Marktposition durch Übernahme im Ausland ab – gehört auch der Kauf der englischen Arriva durch die Deutsche Bahn. Auch dieses Geschäft, das die Bahn 2,8 Milliarden Euro kostete, ist abgeschlossen. Kartellamtsauflagen wie der Verkauf der Arriva Deutschland-Gruppe an ein Konsortium aus der italienischen Staatsbahn Ferrovie dello Stato (mit ihrer Personenverkehrssparte Trenitalia) und dem Finanzinvestor Cube hat der Vorstand bereits zugestimmt. Damit können die Italiener in Deutschland Regionalzüge fahren. Dem Vernehmen nach zahlt Trenitalia nach Abzug von Verbindlichkeiten netto 170 Millionen Euro. Für die Bahn war die Arriva-Übernahme der zweite große Abschluss in diesem Jahr. Im Frühjahr hatte die DB Schenker Rail, eine Tochtergesellschaft der Bahn, ihren Anteil an der italienischen Güterbahn Nordcargo von 49 auf 60 Prozent aufgestockt. Einschließlich der DB Schenker Rail Italia ist die Deutsche Bahn jetzt der zweitgrößte Güterbahnbetreiber Italiens. Im Vorjahr hatte man den polnischen Güterbahnkonzern PCC Logistics übernommen.

Für Gollnick kommen in diesen herausragenden Übernahmen des zu Ende gehenden Jahres auch eindeutig weitere Trends des Übernahmejahres 2010 zum Ausdruck. Mit zwei Übernahmen, für die jeweils mehr als 5 Milliarden Euro gezahlt wurden, „haben wir nach den Krisenjahren eine erste Rückkehr der Megadeals zu verzeichnen“. Dazu gehört neben der Übernahme von Merck in Amerika der zweite Megadeal des ehemaligen Eon-Chefs Wulf Bernotat. Seine letzte Amtshandlung vor der Übergabe der Amtsgeschäfte an Johannes Teyssen war der Verkauf der amerikanischen Tochtergesellschaft Eon US LLC für 5,8 Milliarden Euro an PPL Corporation. Damit hat Bernotat Eon vor der Übergabe an seinen Nachfolger deutlich entschuldet. Aber schon das drittgrößte Übernahmegeschäft unter deutscher Beteiligung passt wieder in das Muster: SAP kauft in Amerika zu – und bleibt mit 4,6 Milliarden Euro auch nur knapp unter der Marke für Megadeals von 5 Milliarden Euro.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Merkel findet Niedrigzinsen nicht so dramatisch

Die Grünen wollen die Steuer-Begünstigungen für Diesel sofort streichen. Gewinnmitnahmen vor dem Brexit-Referendum belasten Tokios Börse. Mehr

22.06.2016, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
China Der Milliardenkampf der Taxiapps

Im größten Markt der Welt hat Fahrdienst Uber einen mächtigen Rivalen: die heimische Taxirufapp Didi. Gerade haben die Chinesen sieben Milliarden Dollar eingesammelt. Wer verbrennt das meiste Geld? Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

16.06.2016, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Bundesliga-Vereine kassieren Rekordsumme für TV-Rechte

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Medienrechte für die Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 bis zur Saison 2020/21 vergeben. Sie bekommt für diese vier Spielzeiten der ersten und zweiten Liga die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Mehr

09.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
Weitere Nachrichten Monsanto verlangt bis zu 7 Milliarden Dollar mehr von Bayer

Bayer sieht sich laut einem Medienbericht bei der avisierten Übernahme von Monsanto hohen Forderungen der Amerikaner gegenüber, GE Capital gehört nicht mehr zu systemrelevanten amerikanischen Banken und Wirecard steigt mit Zukauf in amerikanischen Markt ein. Mehr

30.06.2016, 07:02 Uhr | Wirtschaft

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 0

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“