Home
http://www.faz.net/-gqi-7baor
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Deutsche Fernseher-Industrie Nur drei Hersteller sind noch übrig

Deutschland war einst eine Wiege der Television. Heute gibt es nur noch drei heimische Fernsehgeräte-Hersteller. Nun kämpft ausgerechnet Loewe gegen die Pleite.

© Loewe Vergrößern Mit ganz besonderem Chic: Loewe-Fernseher aus den 30-er Jahren.

Selbst Skeptiker können nicht bestreiten: Deutschland war einst eine Wiege der Television, Deutschland gehörte zu den wichtigsten Standorten der Branche, und selbst heute werden hierzulande noch Fernsehgeräte produziert. Aber der am Dienstag eingereichte Gläubigerschutzantrag des Traditionsherstellers Loewe zeigt: Der einstige Glanz des Industriesektors ist längst verblasst.

Thiemo Heeg Folgen:    

Heute gibt es nur noch drei heimische Produzenten von Fernsehgeräten - und würde Loewe schließen, blieben mit Metz und Technisat nur noch zwei übrig. Von einer Branche kann man schon jetzt kaum mehr reden: Die Produzenten aus dem oberfränkischen Kronach, aus Zirndorf bei Nürnberg und aus dem Eifelort Daun sind absolute Nischenhersteller neben den asiatischen Elektronikkonzernen Samsung oder Panasonic.

Untergegangen: AEG-Telefunken, Blaupunkt, Nordmende und Saba

Dabei machte die Technik erst durch Entwicklungen in Deutschland Riesenfortschritte, und einen Startschuss gab ausgerechnet das jetzt in größten Schwierigkeiten steckende Unternehmen Loewe AG. „Made in Germany. Seit 1923“ wirbt Loewe stolz für sich und feiert in diesem Jahr unter denkbar prekären Umständen den 90. Geburtstag. Ausgerechnet im Jahr der deutschen Hyperinflation hatten die Brüder Siegmund und David Ludwig Loewe in Berlin ihr Unternehmen gegründet. Acht Jahre später präsentierte der Physiker Manfred von Ardenne auf der Funkausstellung in Berlin mit einem Loewe-Gerät die erste öffentliche elektronische Fernsehübertragung - eine Sensation für die Zuschauer.

Wenige Jahre nach den Loewes startete der Ingenieur Paul Metz. Er gründete sein Unternehmen 1938 in Fürth. Erst Mitte der Fünfziger Jahre stellte Metz dann Fernseher her und tut das bis heute. Helene, die Frau des Gründers, zog sich erst 2010 aus der Geschäftsführung zurück. Technisat wiederum produziert im ehemaligen RFT-Werk in Staßfurt seit 1998 Fernseher in Deutschland. Allerdings feierte das Unternehmen im vergangenen Jahr erst seinen 25. Geburtstag und ist eher als Hersteller von Satellitenempfangsgeräten ein Begriff.

Mehr zum Thema

Die anderen deutschen Fernseh- und Elektronikfirmen sind dagegen längst Historie. Zur Industrie zählten allein in Deutschland rund 80 selbständige Markenunternehmen von AEG-Telefunken bis Blaupunkt, von Nordmende bis Saba. Sie gingen unter, wurden verkauft oder verabschiedeten sich aus dem Geschäft mit den Mattscheiben. Selbst der einstige deutsche Branchenführer konnte dem verschärften Wettbewerb nicht trotzen: Für Grundig war im April 2003 nach rund sechzigjähriger Unternehmensgeschichte zunächst Schluss. Zwar werden unter dem Namen Grundig noch immer Fernseher und Radios verkauft, doch hat inzwischen die türkische Koç-Gruppe das Sagen. Ähnlich läuft es für viele andere einst berühmte Marken: Produziert wird im Ausland, im Inland ist vielleicht noch die Verwaltung übriggeblieben. Für Loewe sind das keine gute Aussichten. 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hausgeräte Von Siemens bleibt nur das Logo

Siemens-Hausgeräte werden künftig nicht mehr von Siemens gebaut. Das Münchner Unternehmen überlässt das Geschäft Bosch. Mehr Von Thiemo Heeg

22.09.2014, 17:06 Uhr | Wirtschaft
Guter Tropfen aus Äthiopien

Ausgerechnet in Äthiopien produziert der französische Getränke-Gigant Castel jetzt Wein: Der Boden und das Klima bieten gute Voraussetzungen, Arbeitskräfte sind günstig. Das ärmste Land der Welt hofft damit auf ein bisschen mehr Wohlstand. Mehr

28.07.2014, 11:45 Uhr | Wirtschaft
Etikettenschwindel Ultra-HDTV hält weniger als das Logo verspricht

Einige Hersteller kleben ihren neuen Super-Fernsehern Etiketten mit goldfarbenem 4k-Schriftzug ans Gehäuse. Dieses vermeintliche Qualitätsversprechen sagt wenig über die Technik aus. Mehr Von Wolfgang Tunze

23.09.2014, 10:16 Uhr | Technik-Motor
Wofür stehen .com und .tv?

Heute vor 45 Jahren entstand das Internet. Inzwischen hat jedes Land eine eigene Domain: in Deutschland ist es .de, in Frankreich .fr. Aber es gibt noch viele mehr. Wie gut kennen Sie sich aus? Testen Sie Ihr Wissen! Mehr

02.09.2014, 10:24 Uhr | Wirtschaft
Japanischer Elektronikkonzern Smartphones bescheren Sony massiven Verlust

Das Smartphone-Geschäft wird für Sony immer mehr zum Problemfall. Jetzt muss der Konzern seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr revidieren – auf einen Verlust von 1,66 Milliarden Euro. Und streicht 1000 Stellen. Mehr

17.09.2014, 10:23 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.07.2013, 17:08 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden