Home
http://www.faz.net/-gqi-7baor
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Fernseher-Industrie Nur drei Hersteller sind noch übrig

 ·  Deutschland war einst eine Wiege der Television. Heute gibt es nur noch drei heimische Fernsehgeräte-Hersteller. Nun kämpft ausgerechnet Loewe gegen die Pleite.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (44)

Selbst Skeptiker können nicht bestreiten: Deutschland war einst eine Wiege der Television, Deutschland gehörte zu den wichtigsten Standorten der Branche, und selbst heute werden hierzulande noch Fernsehgeräte produziert. Aber der am Dienstag eingereichte Gläubigerschutzantrag des Traditionsherstellers Loewe zeigt: Der einstige Glanz des Industriesektors ist längst verblasst.

Heute gibt es nur noch drei heimische Produzenten von Fernsehgeräten - und würde Loewe schließen, blieben mit Metz und Technisat nur noch zwei übrig. Von einer Branche kann man schon jetzt kaum mehr reden: Die Produzenten aus dem oberfränkischen Kronach, aus Zirndorf bei Nürnberg und aus dem Eifelort Daun sind absolute Nischenhersteller neben den asiatischen Elektronikkonzernen Samsung oder Panasonic.

Untergegangen: AEG-Telefunken, Blaupunkt, Nordmende und Saba

Dabei machte die Technik erst durch Entwicklungen in Deutschland Riesenfortschritte, und einen Startschuss gab ausgerechnet das jetzt in größten Schwierigkeiten steckende Unternehmen Loewe AG. „Made in Germany. Seit 1923“ wirbt Loewe stolz für sich und feiert in diesem Jahr unter denkbar prekären Umständen den 90. Geburtstag. Ausgerechnet im Jahr der deutschen Hyperinflation hatten die Brüder Siegmund und David Ludwig Loewe in Berlin ihr Unternehmen gegründet. Acht Jahre später präsentierte der Physiker Manfred von Ardenne auf der Funkausstellung in Berlin mit einem Loewe-Gerät die erste öffentliche elektronische Fernsehübertragung - eine Sensation für die Zuschauer.

Wenige Jahre nach den Loewes startete der Ingenieur Paul Metz. Er gründete sein Unternehmen 1938 in Fürth. Erst Mitte der Fünfziger Jahre stellte Metz dann Fernseher her und tut das bis heute. Helene, die Frau des Gründers, zog sich erst 2010 aus der Geschäftsführung zurück. Technisat wiederum produziert im ehemaligen RFT-Werk in Staßfurt seit 1998 Fernseher in Deutschland. Allerdings feierte das Unternehmen im vergangenen Jahr erst seinen 25. Geburtstag und ist eher als Hersteller von Satellitenempfangsgeräten ein Begriff.

Die anderen deutschen Fernseh- und Elektronikfirmen sind dagegen längst Historie. Zur Industrie zählten allein in Deutschland rund 80 selbständige Markenunternehmen von AEG-Telefunken bis Blaupunkt, von Nordmende bis Saba. Sie gingen unter, wurden verkauft oder verabschiedeten sich aus dem Geschäft mit den Mattscheiben. Selbst der einstige deutsche Branchenführer konnte dem verschärften Wettbewerb nicht trotzen: Für Grundig war im April 2003 nach rund sechzigjähriger Unternehmensgeschichte zunächst Schluss. Zwar werden unter dem Namen Grundig noch immer Fernseher und Radios verkauft, doch hat inzwischen die türkische Koç-Gruppe das Sagen. Ähnlich läuft es für viele andere einst berühmte Marken: Produziert wird im Ausland, im Inland ist vielleicht noch die Verwaltung übriggeblieben. Für Loewe sind das keine gute Aussichten. 

  Weitersagen Kommentieren (31) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Hochauflösende Filme Zuspieler für Ultra-HD

Seit die Königsklasse der Fernsehgeräte die Bilder mit rund 8 Millionen Bildpunkten rastert, steht die Frage im Heimkino-Raum: Was, um alles in der Welt, fangen wir mit der neuen Pixelflut überhaupt an? Mehr

19.04.2014, 10:00 Uhr | Technik-Motor
Kurs des Euro Der Fluch der guten Tat

EZB-Präsident Mario Draghi beklagt, dass der Euro so stark ist. Das schwächt den Export der Krisenländer, weil deren Produkte zu teuer werden. Dabei war es Draghi selbst, der den schwachen Euro teuer gemacht hat. Mehr

20.04.2014, 18:19 Uhr | Aktuell
Gebogene Ultra-HD-Fernseher Parabolisches Vergnügen

Mit acht Millionen Pixeln und Diagonalen von über eineinhalb Metern machen sich Ultra-HD-Fernseher in den Ladenregalen breit. Taugen sie für großes Heimkino? Mehr

23.04.2014, 09:33 Uhr | Technik-Motor

16.07.2013, 17:08 Uhr

Weitersagen
 

Kalkulierte Courage

Von Heike Göbel

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig fordert eine Sonderabgabe von 100 Euro im Jahr je Autofahrer für Straßenreparaturen. Mutig war das nur auf den ersten Blick. Mehr 35 59


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --