http://www.faz.net/-gqe-967jz

Deutschlands größtes Geldhaus : Deutsche-Bank-Vize: Wir sind eher Dortmund als der FC Bayern

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank im Winter-Sonnenschein in Frankfurt. Bild: EPA

„Wir können uns nicht die teuersten Spieler der Welt zusammenkaufen“, sagt der stellvertretende Chef der Deutschen Bank. Und spinnt den Fußball-Vergleich noch weiter.

          Die Deutsche Bank will ihr Geschäft mit IT-Dienstleistungen in den nächsten Jahren deutlich ausbauen. „Auf Sicht von zehn Jahren reden wir sicherlich über einen Umsatzanteil von 50 Prozent aus dem IT-Geschäft“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Marcus Schenck dem „Focus“. „Im Währungsgeschäft war der reine elektronische Anteil vor fünf Jahren noch bei unter zwanzig Prozent. Heute ist er bei über 50 Prozent.“ In Zukunft würden Banken entweder komplexe Einzellösungen oder hochautomatisierte Dienstleistungen anbieten.

          Was den Bitcoin-Boom angeht, so sei er „skeptisch, ob das nachhaltig als Zahlungsmittel eine größere Rolle spielen wird“, sagte Schenck. „Das größte Interesse daran, dass Bitcoin nicht zu relevant wird, dürften die Zentralbanken haben. Sonst laufen sie Gefahr, dass sie ihre Geldpolitik an Wirkung verliert.“

          Die Deutsche Bank sei derzeit eher mit dem Fußballclub Borussia Dortmund zu vergleichen als mit Bayern München, sagte Schenck. „Auch wenn es mir als FCB-Mitglied schwer fällt, das zu sagen: Ich würde uns derzeit eher mit Borussia Dortmund vergleichen, ein Verein mit einem echten Markennamen.“

          Die Bank sei nicht „wie Paris Saint-Germain oder Chelsea, die die teuersten Spieler weltweit zusammenkaufen können. Wie der BVB oder RB Leipzig müssen wir junge Talente finden, die das Potenzial zum Durchbruch in die Weltspitze in den nächsten Jahren haben.“

          Weitere Themen

          Löw glaubt an Neuer Video-Seite öffnen

          Trainingslager : Löw glaubt an Neuer

          Der Torhüter von Bayern München hat nach seinem Mittelfußbruch seit September kein Pflichtspiel mehr bestritten. Bundestrainer Joachim Löw hat ihn trotzdem in seinen vorläufigen WM-Kader berufen.

          Favre wird neuer Trainer

          Borussia Dortmund : Favre wird neuer Trainer

          Lucien Favre kehrt zurück in die Fußball-Bundesliga. Der 60 Jahre alte Schweizer, der schon Hertha und Gladbach erfolgreich trainierte, wird neuer Chefcoach bei Borussia Dortmund. Dort trifft er auf alte Bekannte.

          Veranstalter der Loveparade sagt aus Video-Seite öffnen

          Vor Gericht : Veranstalter der Loveparade sagt aus

          Anfang Mai hatte bereits der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland ausgesagt. Prozessbeobachtern zufolge äußerte sich der Politiker eher indifferent oder ausweichend. Viele Angehörige hoffen nun auf Antworten von Schaller.

          Topmeldungen

          DSGVO : Was der neue Datenschutz angerichtet hat

          Blogs schließen, Twitter sperrt Nutzerkonten, ein Vereinsvorstand tritt zurück. Nur Facebook kann die Daten seiner Nutzer besser verwerten. Die neuen Datenschutz-Regeln haben kuriose Folgen. FAZ.NET präsentiert eine Auswahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.