http://www.faz.net/-gqe-967jz

Deutschlands größtes Geldhaus : Deutsche-Bank-Vize: Wir sind eher Dortmund als der FC Bayern

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank im Winter-Sonnenschein in Frankfurt. Bild: EPA

„Wir können uns nicht die teuersten Spieler der Welt zusammenkaufen“, sagt der stellvertretende Chef der Deutschen Bank. Und spinnt den Fußball-Vergleich noch weiter.

          Die Deutsche Bank will ihr Geschäft mit IT-Dienstleistungen in den nächsten Jahren deutlich ausbauen. „Auf Sicht von zehn Jahren reden wir sicherlich über einen Umsatzanteil von 50 Prozent aus dem IT-Geschäft“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Marcus Schenck dem „Focus“. „Im Währungsgeschäft war der reine elektronische Anteil vor fünf Jahren noch bei unter zwanzig Prozent. Heute ist er bei über 50 Prozent.“ In Zukunft würden Banken entweder komplexe Einzellösungen oder hochautomatisierte Dienstleistungen anbieten.

          Was den Bitcoin-Boom angeht, so sei er „skeptisch, ob das nachhaltig als Zahlungsmittel eine größere Rolle spielen wird“, sagte Schenck. „Das größte Interesse daran, dass Bitcoin nicht zu relevant wird, dürften die Zentralbanken haben. Sonst laufen sie Gefahr, dass sie ihre Geldpolitik an Wirkung verliert.“

          Die Deutsche Bank sei derzeit eher mit dem Fußballclub Borussia Dortmund zu vergleichen als mit Bayern München, sagte Schenck. „Auch wenn es mir als FCB-Mitglied schwer fällt, das zu sagen: Ich würde uns derzeit eher mit Borussia Dortmund vergleichen, ein Verein mit einem echten Markennamen.“

          Die Bank sei nicht „wie Paris Saint-Germain oder Chelsea, die die teuersten Spieler weltweit zusammenkaufen können. Wie der BVB oder RB Leipzig müssen wir junge Talente finden, die das Potenzial zum Durchbruch in die Weltspitze in den nächsten Jahren haben.“

          Weitere Themen

          Der Münchner Mann fürs Grobe

          Bayern-Profi Martinez : Der Münchner Mann fürs Grobe

          Nach harten Jahren unter Guardiola und Ancelotti spielt Javi Martinez beim FC Bayern wieder da, wo er am wertvollsten ist. Die Münchner Virtuosen brauchen den Kämpfer – auch beim Champions-League-Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul.

          Der Meck ist geschlagen

          Börsenspiel-Finale : Der Meck ist geschlagen

          Finale im Börsenspiel der Sonntagszeitung: Der Sieger hat 2000 Prozent Gewinn eingefahren und sich eine Reise nach Schloss Elmau verdient. Da kommt der Redakteur Georg Meck nicht mit.

          Topmeldungen

          Olympia im Liveticker : 1:1 – Hochspannung im Finale!

          Zwei Drittel sind in Pyeongchang gespielt! Und es ist noch alles drin für die deutschen Eishockey-Spieler im Olympia-Finale. Gegen die Russen steht es 1:1. Verfolgen Sie das Finale im Liveticker.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.