http://www.faz.net/-gqe-8xz1e

Hauptversammlung : Deutsche Bank bittet frühere Topmanager zur Kasse

  • Aktualisiert am

Vorstandschef John Cryan und Aufsichtsratschef Paul Achleitner Bild: Wolfgang Eilmes

Zwei Jahre hintereinander hat die Deutsche Bank Milliardenverluste geschrieben. Kunden zogen Gelder ab, der Aktienkurs stürzte so tief ab wie noch nie. Dafür sollen bald frühere Vorstände zahlen.

          Die Deutsche Bank will einen Schlussstrich unter ihre skandalbehaftete Vergangenheit ziehen - aber nicht, ohne frühere Topmanager für Altlasten zur Kasse zu bitten. Aufsichtsratschef Paul Achleitner sagte am Donnerstag zum Auftakt der Hauptversammlung in Frankfurt, es gebe fortgeschrittene Gespräche mit einstigen Vorständen. Er erwarte in den nächsten Monaten eine Regelung, "die einen wesentlichen finanziellen Beitrag der Betroffenen sicherstellt". Seit längerem sei zusammen mit externen Juristen die Frage einer persönlichen oder kollektiven Verantwortung geprüft worden. Achleitner bestätigte damit Informationen aus Finanzkreisen, nannte aber keine konkrete Namen.

          Deutschlands größtes Geldhaus musste allein seit 2012 fast 15 Milliarden Euro für die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten ausgeben. Einer der teuersten Skandale war der Hypothekenstreit in den Vereinigten Staaten, der mit sieben Milliarden Dollar zu Buche schlug. Zunächst hatte sogar eine doppelt so hohe Strafe im Raum gestanden, was im vergangenen Herbst diesseits des Atlantiks große Sorgen um die Widerstandskraft der Bank und eine öffentliche Debatte um Staatshilfe auslöste. Es folgte ein dramatischer Absturz an der Börse.

          Sonderprüfungen?

          "Doch es hat sich gelohnt und es wird sich weiter lohnen. Die Deutsche Bank steht heute eindeutig besser da als noch vor zwölf Monaten", betonte der Österreicher, der sich zur Wiederwahl für weitere fünf Jahre stellt. Die Deutsche Bank habe mit ihrer neuen Strategie eine klare Perspektive, sie habe acht Milliarden Euro frisches Kapital eingesammelt und die größten Rechtsstreitigkeiten seien abgearbeitet.

          Vorstandschef John Cryan, der im Sommer 2015 die Nachfolge des glücklosen Anshu Jain antrat, warb vor den Aktionären in der Festhalle ebenfalls um Vertrauen: "Auch wenn es weitere offene Fälle gibt: Wir gehen davon aus, dass wir das Schlimmste hinter uns haben." Die Forderung einer kritischen Aktionärin, den Skandal um manipulierte Zinsen und die Geldwäsche-Affäre in Russland noch einmal mit einer externen Sonderprüfung aufzuarbeiten, um Transparenz über interne Verantwortlichkeiten zu bekommen, wies der Brite zurück. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass weitere Prüfungen derselben Vorgänge wesentliche neue Erkenntnisse bringen." Im vergangenen Jahr war die Anlegerin mit ihrem Anliegen knapp gescheitert. Dieses Mal stehen gleich zwei einflussreiche Stimmrechtsberater hinter ihr: ISS und Glass Lewis unterstützen die Forderung.

          Einer der Top-20-Aktionäre, die Fondsgesellschaft Union Investment, kann den Sonderprüfungen nichts abgewinnen. "Die Deutsche Bank muss jetzt nach vorne schauen und sich mit ganzer Kraft auf das operative Geschäft konzentrieren, damit nach einer verlorenen Dekade endlich auch wieder Wert für die Aktionäre geschaffen wird", sagte Fondsmanager Ingo Speich. Er geht in einem anderen Punkt auf Konfrontation zur Bankführung: Union will keinen Freibrief mehr für weitere Kapitalerhöhungen geben und deshalb gegen einen Vorratsbeschluss stimmen, mit dem die Bank ihr Kapital in den nächsten fünf Jahren um knapp 39 Prozent erhöhen könnte. Das sei "überdimensioniert".

          Quelle: hade./Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.