http://www.faz.net/-gqe-957mf

Schlechter Start : Zwei Drittel aller ICEs auf der neuen Strecke Berlin-München verspätet

  • Aktualisiert am

Bis zu 300 Stundenkilometer schnell sind die ICEs auf der neu ausgebauten Strecke zwischen Berlin und München. Bild: dpa

Auf der neuen Bahnstrecke zwischen Berlin und München läuft es immer noch nicht rund. Seit die Züge dort fahren, ist offenbar nur jeder dritte ICE pünktlich.

          Am 10. Dezember eröffnete die Bahn die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Berlin und München. Seither gibt es immer wieder Probleme. Und eine erste Bilanz fällt auch schlecht aus: Beinahe zwei Drittel aller Züge haben Verspätung. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, berichtet die „Bild“-Zeitung. Demnach kamen zwischen dem 10. und 18. Dezember 94 Züge planmäßig an – während sich 125 Züge um mindestens sechs Minuten verspäteten.

          Es sei „gehörig was faul“ im Bahn-Konzern sagte der stellvertretende Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Oliver Krischer. Nun räche sich, dass die Bahn „in Prestigeprojekte und Weltkonzernambitionen investiert“ und dabei ihr Kerngeschäft vernachlässige, „Menschen in Deutschland günstig, komfortabel und verlässlich von A nach B zu transportieren“, sagte der Politiker.

          Die neu ausgebaute Strecke zwischen Berlin und München ist 623 Kilometer lang. Die ICE-Züge fahren dort teils mit bis zu 300 Kilometern in der Stunde – dadurch kommen Reisende um ungefähr zwei Stunden früher an als zuvor – wenn nichts dazwischen kommt.

          Kürzere Fahrzeit : Von München nach Berlin in vier Stunden

          Weitere Themen

          Nur eine kleine Rauchwolke Video-Seite öffnen

          Fliegerbombe entschärft : Nur eine kleine Rauchwolke

          Berliner Polizei und Deutsche Bahn zeigen sich zufrieden mit der planmäßigen Entschärfung der 500 Kilo schweren Weltkriegsbombe in Berlin Mitte. Insgesamt waren am Freitag 10.000 Menschen von der Sprengung betroffen gewesen.

          Topmeldungen

          Peter Madsen verurteilt : Lügengeschichten eines Erfinders

          Vom ersten Prozesstag an tat sich Peter Madsen vor allem selbst leid. Einsicht, ein Geständnis gar, waren nicht zu erwarten. Wie überzeugte der Staatsanwalt das Gericht trotzdem davon, dass der Erfinder ein brutaler Mörder ist?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.