http://www.faz.net/-gqe-8nvn6

Wegen Mehrkosten : Bahn verklagt Projektpartner von Stuttgart 21

  • Aktualisiert am

Der Blick ins Loch. Bild: dpa

Die Deutsche Bahn macht Ernst und verklagt unter anderem Stuttgart und das Land Baden-Württemberg. Es geht um mindestens zwei Milliarden Euro.

          Im Streit um die Kosten des Milliarden-Projekts Stuttgart 21 verklagt die Bahn das Land Baden-Württemberg und die Stadt Stuttgart. „Die Deutsche Bahn AG wird noch in diesem Jahr vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart Klage einreichen und ihren Anspruch auf Beteiligung der Projektpartner an den Mehrkosten geltend machen“, erklärte der Staatskonzern am Dienstag in Berlin. Damit sollte verhindert werden, dass der Anspruch auf die geforderte Beteiligung der Partner verjähre. Dazu gehören neben Land und Stadt auch der Flughafen Stuttgart sowie der Verband Region Stuttgart.

          Der Schritt war erwartet worden, da sich Bahn und Partner seit Jahren um die Mehrkosten des unterirdischen Neubaus des Bahnhofs streiten. Während die Verteilung der Kosten bis zu gut 4,5 Milliarden Euro geregelt war, ist die Frage der bisher festgestellten zusätzlichen Kosten von zwei Milliarden Euro unklar.

          Winfried Kretschmann sieht Klage gelassen entgegen

          Die Bahn hat sich zwar bereiterklärt, das Projekt dennoch weiterzuführen und so in Vorleistung zu gehen. Der Aufsichtsrat der Bahn hatte aber bereits damals verlangt, dass die Partner sich an den Mehrkosten beteiligen müssten. Diese lehnen das ab. Im Vertrag zu Stuttgart 21 ist für diese Fall lediglich eine „Sprechklausel“ vereinbart, nachdem sich bei Mehrkosten die Partner zusammensetzen. Die Bahn interpretiert diese Klausel als Pflicht zu einer Beteiligung, die Partner sehen das anders.

          Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht der Klage gelassen entgegen. „Wir gehen davon aus, dass wir sehr gute Argumente haben“, sagte er in Stuttgart. So handele es sich bei dem Beitrag des Landes in Höhe von 930 Millionen Euro um eine freiwillige Leistung.

          Es könne keinen Mechanismus geben, bei dem das Land zur Zahlung weiterer freiwilliger Leistungen verpflichtet werde. Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte, die angekündigte Klage sei ein schlechtes Signal an alle Bundesländer, die bereit seien, sich freiwillig finanziell an Bahnprojekten zu beteiligen. 

          Quelle: bfch./Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Schulz will abwarten Video-Seite öffnen

          Vor GroKo-Gesprächen : Schulz will abwarten

          Am kommenden Mittwoch wollen sich die Partei- und Fraktionschefs von CDU, CSU und SPD erstmals zusammensetzen, um über mögliche Koalitionsgespräche zu reden. SPD-Chef Martin Schulz gab sich beim Ende des SPD-Parteitages in Berlin mit Blick auf die Gespräche gelassen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ilse Aigner vor bayerischer Landschaft: Ist sie die Frau von morgen?

          Bayerische Mentalitäten : Auf doppeltem Boden

          Angeblich rückt Bayern heute dem Rest von Deutschland noch ein Stückchen näher. Kann es aber sein, dass sich Bayern zugleich von sich selbst entfernt?
          Der Unternehmenssitz des Spezialmaschinenbauers Aixtron

          Börsenstars 2017 : Der Tec-Dax hängt alle ab

          Kennen Sie Firmen wie Siltronic und Aixtron? Sollten Sie. Denn sie locken mit hohen Gewinnen. Auch generell lohnt sich ein Blick auf den Tec-Dax.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.