http://www.faz.net/-gqe-8k1ln

Wettbewerb : Deutsche Bahn stellt Fernbus-Geschäft in Frage

  • Aktualisiert am

Die Fernbusanbieter der Deutschen Bahn, Berlin Linien Bus und IC Bus, kommen zusammen auf einen Marktanteil von 14 Prozent. Bild: dpa

Durch die Postbus-Übernahme wird Fernbus-Riese Flixbus noch größer. Nun prüft die Deutsche Bahn, ob sich das Geschäft mit Bussen überhaupt noch lohnt.

          Die Deutsche Bahn prüft nach dem Postbus-Kauf des Marktführers Flixbus, wie sie mit ihrem Fernbus-Geschäft weitermacht. Die DB nehme die „derzeitige Marktkonsolidierung im deutschen Fernbusgeschäft zum Anlass, ihre Geschäftsaktivitäten auf den Prüfstand zu stellen“, schrieb das Unternehmen am Donnerstag in einem Statement.

          Nach größerer Wachstumsphase stagnierten die Fahrgastzahlen, hieß es. Gleichzeitig bleibe der Druck unter den Wettbewerbern hoch, die Preise aber unverändert niedrig. „Daher wird die DB im zweiten Halbjahr 2016 ihre Fernbusstrategie neu bewerten“, schreibt die Deutsche Bahn. Die Fernbusanbieter der Bahn, Berlin Linien Bus und IC Bus, kommen zusammen auf einen Marktanteil von 14 Prozent.

          Branchenprimus Flixbus baute seine Marktposition in Deutschland zuletzt durch Zukäufe aus. Ende Juni übernahm das Münchner Unternehmen den britischen Konkurrenten Megabus. Am Mittwoch gab Flixbus den Zusammenschluss mit Postbus bekannt. Beide Zukäufe bringen dem Unternehmen nach eigenen Angaben Mehreinnahmen von 45 bis 50 Millionen Euro jährlich.

          Nach einem Medienbericht will der Marktführer auch Konkurrenten außerhalb Deutschlands für mögliche Übernahmen in den Blick nehmen. „Wir schauen uns weitere Unternehmen in Europa an“, sagte Flixbus-Gründer André Schwämmlein der „Wirtschaftswoche“. Bereits in den vergangenen Monaten hatte Flixbus sein Engagement in Europa ausgebaut.

          Die Ausgangsposition sei günstig. „Wir sind die einzigen, die flächendeckend so ein großes Netz und Angebot in Europa haben.“ Profitabel ist Flixbus noch nicht. In Österreich, Schweiz und Deutschland sei das Geschäft im Sommer immerhin operativ im Plus, im Winter leide es aber unter sinkenden Touristenzahlen, sagte Geschäftsführer Schwämmlein dem Wirtschaftsmagazin. „Unser Ziel ist die Profitabilität im deutschsprachigen Raum über das Gesamtjahr.“

          Quelle: maxw./dpa

          Weitere Themen

          Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          Aktien : Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          2018 bereiten so viele Unternehmen Börsengänge vor wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Vier wollen Aktien für einen zweistelligen Milliardenbetrag verkaufen. Das birgt auch Gefahren.

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.
          Grenzenloser Jubel im Ziel: Thomas Dreßen.

          Historischer Erfolg : Dreßen gewinnt Abfahrt in Kitzbühel

          Zum ersten Mal seit 1979 gewinnt wieder ein Deutscher das Traditionsrennen in Österreich. Der DSV-Fahrer setzt sich auf der „Streif“ knapp vor einem Schweizer durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.