http://www.faz.net/-gqe-8qucu

Bahn-Konkurrent : Technik bremst die Locomore-Züge aus

Der Bahn-Konkurrent fährt vorerst nur donnerstags bis montags. Bild: AFP

Maximal den Bahncard-50-Preis kostet eine Reise mit Locomore. In den Zügen mit dem Retro-Charme hakt es aber nicht nur am W-Lan. Vorerst fahren die Züge jetzt deutlich seltener.

          Einen Monat nach seinem Betriebsstart hat der Fernzuganbieter Locomore ein erstes durchwachsenes Fazit gezogen. Einige Züge seien zwar zu mehr als 100 Prozent ausgelastet gewesen, und binnen vier Wochen habe man schon mehr als 25.000 Reisende an Bord begrüßen können, teilte das Unternehmen mit. Zugleich jedoch hat Locomore nach eigenen Angaben mit einigen „Kinderkrankheiten“ zu kämpfen.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Deshalb wird der Betrieb von der kommenden Woche an erheblich eingeschränkt und die Strecke von Stuttgart über Frankfurt und Hannover nach Berlin dann nur noch von Donnerstag bis Montag bedient – zumindest bis zum 6. April. Danach will man wieder täglich fahren, wie auch bisher schon.

          Locomore ist eine von wenigen Bahngesellschaften in Deutschland, die dem Staatskonzern Deutsche Bahn im Fernverkehr Konkurrenz machen. Während die DB im Nahverkehr mit einem regen Wettbewerb kämpfen muss, hat sie auf langen Strecken praktisch keine Mitbewerber.

          Als DB-Konkurrent nur eine sehr bescheidene Rolle

          Das liegt an der unterschiedlichen Finanzierung: Fernzüge müssen eigenwirtschaftlich fahren, also ohne öffentliche Unterstützung auskommen. Im Regionalverkehr profitieren die Anbieter dagegen im Rahmen der staatlichen Auftragsvergabe von indirekten Subventionen. Als DB-Konkurrent spielt Locomore nur eine sehr bescheidene Rolle. Das privatwirtschaftliche Unternehmen, das seinen Betriebsbeginn über Crowdfunding finanziert hat, also über das Internet und viele kleine Geldgeber, verfügt lediglich über einen einzigen Zug, der bislang täglich einmal von Stuttgart nach Berlin und zurück unterwegs war.

          Dennoch sind die Rückmeldungen der Kunden, die für die Reise maximal den Bahncard-50-Preis der DB zahlen müssen, offensichtlich positiv. „Uns erreicht weiterhin überwiegend positives Feedback zu unserem Locomore-Produkt, worüber wir uns sehr freuen“, heißt es. Zugleich wird selbstkritisch eingeschränkt: „Leider haben wir aber die von uns angestrebte Produktqualität noch nicht durchgängig genug erreicht.“

          Dazu zählt das Unternehmen eine ungeordnete Wagenreihung, nicht vollständig funktionierendes W-Lan, Toilettendefekte und Fehler der Buchungs-IT. Den nun übergangsweise betriebsfreien Dienstag und Mittwoch will Locomore für eine intensive Wartung des Zuges nutzen – und danach aufstocken: „Bis wir am 6. April 2017 wieder in den Betrieb an allen Wochentagen starten, werden uns zusätzlich zu den aktuell sieben Reisezugwagen weitere vier Wagen im Locomore-Design geliefert.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Untergang Venedigs Video-Seite öffnen

          Massentourismus als Problem : Der Untergang Venedigs

          Die Venezianer sind stolz auf ihre Stadt und ihre Geschichte. Doch die ist massiv bedroht. Täglich legen riesige Kreuzfahrtschiffe in der Lagunenstadt an und bringen Schaulustige in die Touristenmetropole. Grund zur Sorge für viele Einheimische, die nun zum Protest aufrufen. Denn Venedig droht der Entzug des Titels „UNESCO Weltkulturerbe“.

          „Alle diese Frauen sind Helden“ Video-Seite öffnen

          Fotoprojekt „Atlas of Beauty“ : „Alle diese Frauen sind Helden“

          Eine rumänische Fotografin Mihaela Noroc reist um die ganze Welt, um weibliche Schönheit einzufangen. Sie veröffentlicht ihre Fotos aus mehr als 50 Ländern in ihrem „Atlas of Beauty“ und zeigt sie vom 16.11.2017 – 21.01.2018. auch in einer Ausstellung in Berlin.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.