http://www.faz.net/-gqe-75qr1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 14.01.2013, 19:36 Uhr

Deutsche Autohersteller werben Amerikaner sollen endlich Dieselautos kaufen

Dieselautos gelten in Amerika als schmutzig und sind verpönt. VW, Daimler, BMW und der Zulieferer Bosch wollen die Amerikaner jetzt mit gemeinsamer Werbung von den Vorteilen ihrer Dieselantriebe überzeugen.

von , Detroit
© obs In Deutschland beliebt, in Amerika verpönt: der Dieselmotor

Die deutsche Autoindustrie hat auf dem wachsenden amerikanischen Markt im vergangenen Jahr mehr Neuwagen verkauft und ihren Marktanteil ausgebaut. Der Absatz von Volkswagen, Daimler und BMW kletterte fast ein Viertel auf 1,3 Millionen Einheiten. Das entspricht einem gemeinsamen Marktanteil von fast 9 Prozent. Die Deutschen sind damit etwa doppelt so schnell gewachsen wie der Gesamtmarkt und haben den amerikanischen Konkurrenten General Motors und Ford einen Teil ihrer Kunden abgejagt. "Das Autojahr 2012 ist damit für unsere Hersteller das bislang erfolgreichste überhaupt auf dem amerikanischen Markt", sagte Verbandspräsident Matthais Wissmann am Montagmorgen zum Auftakt der Automesse in Detroit. Auch 2013 würden die deutschen Hersteller in Amerika schneller wachsen als der Markt.

Vor allem die Hersteller Audi, BMW, Mercedes und Porsche dominieren den amerikanischen Premiummarkt und haben von dem Comeback des amerikanischen Marktes nach der Krise überproportional profitiert. Seit dem Einbruch im Jahr 2009 mit nur noch rund 10,4 Millionen verkauften Autos hat der Markt bis 2012 um fast 40 Prozent angezogen auf 14,5 Millionen. Für das laufende Jahr erwarten fast alle Fachleute Verkäufe von mehr als 15 Millionen Einheiten.

Mehr zum Thema

Zusätzlichen Schub für die Nachfrage nach ihren Produkten erhoffen sich VW, Daimler, BMW und auch der Zulieferer Bosch von einer gemeinsamen Informationskampagne, die Verbraucher von den Vorteilen ihrer Dieselantriebe überzeugen soll. Dieselautos gelten in Amerika als schmutzig und sind verpönt. Ihr Marktanteil liegt deshalb bei nur weniger als 3 Prozent. Selbst die ebenfalls selten anzutreffenden Hybridfahrzeuge sind beliebter und kommen immerhin auf 3 Prozent.

Zum Vergleich: In Deutschland sind fast die Hälfte aller Neuwagen Dieselfahrzeuge. Unter dem Slogan "Clean Diesel. Clearly Better."  werden die Vorteile der aktuellen Diesel-Technik im Vergleich zum Ottomotor hinsichtlich Sauberkeit, Verbrauch und Leistung vor Augen geführt. Erste Erfolge des missionarischen Eifers zeigen sich: Bis Oktober 2012 stiegen die Diesel-Verkäufe der Deutschen in Amerika schon um ein Viertel auf allerdings noch immer bescheidene 116.000 Einheiten.

Mehr Fertigung vor Ort

Die deutschen Hersteller bedienen den amerikanischen Markt sowohl über Exporte aus Deutschland als auch durch Produktion vor Ort. Mit Autos aus ihren Fabriken in den Südstaaten Alabama, Tennessee und South Carolina mit 31.000 Beschäftigten vermeiden VW, Daimler und BMW die Zahlung von Einfuhrzöllen, nutzen die niedrigen Löhne dort und vermeiden Währungsschwankungen. Die Produktion der Deutschen in Mexiko und den Vereinigten Staaten legte 2012 um ein Drittel auf 500.000 Einheiten zu. Am Dienstag eröffnet VW seine 100. Fabrik, ein Motorenwerk im mexikanischen Silao. Auch Audi, Daimler und BMW bauen ihre Produktion vor Ort aus. Es handelt sich jedoch bisher nicht um Produktionsverlagerungen aus Deutschland nach Amerika. Aber auch die zweite Säule, der Export der Deutschen nach Amerika, legte im Jahr 2012 um 20 Prozent auf 630.000 Autos zu.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagens Lieferstreit Nächste Runde im Auto-Machtkampf

Volkswagen und seine Zulieferer streiten, dass die Fetzen fliegen. Wenn die Gegner an diesem Montag miteinander verhandeln, steht noch mehr auf dem Spiel als die Produktion in Wolfsburg und Emden. Mehr Von Ralph Bollmann und Carsten Germis

21.08.2016, 21:43 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt VW und Zulieferer setzen Streit fort

Durch den Streit zwischen zwei Zulieferungsfirmen und VW wird die Produktion in sechs VW-Werken in Mitleidenschaft gezogen. Fast 30.000 Beschäftigte können nicht wie gewohnt arbeiten. An der Börse zeigte der Streit keine großen Auswirkungen - die VW-Aktie ist fast unverändert in die neue Woche gestartet. Mehr

22.08.2016, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Fahrbericht Jaguar F-Pace Auf den Spuren des Cayenne

Alle Welt baut SUV, jetzt auch Jaguar. Und das gelingt den Briten gewiss nicht schlecht. Kein Wunder, bei der Nähe zu den Spezialisten von Land Rover. Mehr Von Boris Schmidt

22.08.2016, 16:02 Uhr | Technik-Motor
Wolfsburg Fast 30.000 VW-Beschäftigte von Kurzarbeit bedroht

Die beiden Zulieferer Car Trim und ES Automobilguss hatten die Lieferung von Bauteilen eingestellt an Volkswagen. Hintergrund ist ein Streit wegen eines von VW gekündigten Auftrags. Nun müssen fast 30.000 Beschäftigte des Konzerns in den kommenden Tagen zu Hause bleiben, weil ihnen wegen fehlender Bauteile die Arbeit ausgeht Mehr

22.08.2016, 18:59 Uhr | Wirtschaft
Nachbesserung darf dauern Keine Rückgabe von Diesel-Autos mit Schummelsoftware

Ein Autohaus, das einen Audi mit Abgas-Schummel-Software verkauft hat, muss den Kaufpreis nicht erstatten. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Dienstag entschieden. Mehr

23.08.2016, 14:11 Uhr | Finanzen

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 5