http://www.faz.net/-gqe-8wm34

Deutsche Auto-Lobby warnt : „Wer den Diesel verbieten will, stellt sich gegen Klimaschutz“

  • Aktualisiert am

Diesel ist günstiger als Benzin und dient auch eher dem Klimaschutz, erklärt nun die Auto-Lobby. Bild: dpa

Auch für relativ moderne Dieselautos drohen zunehmend Fahrverbote in Deutschland. Die Branche schlägt Alarm. Und nennt nicht nur den Klimaschutz als Argument für den Antrieb.

          Von Seiten der deutschen Automobilindustrie verschärft sich der Ton angesichts drohender Fahrverbote für Dieselautos. Der Branchenverband VDA warnt nun ausdrücklich, dass die Klimaziele ohne Dieselantrieb nicht zu erreichen seien. „Wer den Diesel verbieten will, stellt sich auch gegen den Klimaschutz“, sagte VDA-Chef Matthias Wissmann in Berlin.

          Fahrverbote seien zudem sozialpolitisch fragwürdig. Wissmann verwies darauf, dass in Stuttgarts Innenstadt ab dem Jahr 2018 an Tagen mit hoher Feinstaub-Belastung keine Dieselautos fahren dürfen, die nicht die strengste Euro-6-Norm erfüllen. Die Norm gilt erst seit dem Jahr 2015. Auch in anderen Großstädten drohen Fahrverbote für Dieselautos.

          Wissmann: Wir arbeiten an Verbesserungen

          Die Politik solle überlegen, ob infolge eines so massiven Eingriffs in die Eigentums- und Vermögensverhältnisse vieler Menschen noch die Verhältnismäßigkeit gewahrt sei, betonte Wissmann. Es gehe nicht um wenige „alte Stinker“, sondern um junge Gebrauchtwagen.

          Rund 40 Prozent des Diesel-Pkw-Bestandes in Deutschland sind vor allem Autos mit der älteren Euro-5-Norm. Von dem Dieselskandal bei Volkswagen sind in der EU vor allem Fahrzeuge mit dieser Abgasnorm betroffen. Die Affäre hat auch die gesundheitsschädlichen Stickoxide stärker in die öffentliche Diskussion gerückt. Das hat dazu geführt, dass der Dieselantrieb insgesamt kritischer gesehen wird.

          Die Hersteller bekommen dies in sinkenden Verkaufszahlen von Autos mit Selbstzünder zu spüren. Der Dieselanteil an den Neuzulassungen schrumpfte im März auf gut 40 Prozent. Stärker gefragt sind Autos mit Benzinmotoren. Der Absatz von Fahrzeugen mit alternativem Antrieb steigt zwar deutlich, allerdings stehen diese immer noch nur für einen marginalen Anteil an den Gesamtzulassungen. Der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid aller Neuwagen kletterte leicht auf 127,7 Gramm pro Kilometer. Das liegt vor allem daran, dass sportliche Geländewagen beliebt sind, die mehr Sprit verbrauchen. Ab dem Jahr 2020 dürfen Neuwagen im Schnitt nur noch 95 Gramm CO2 je Kilometer ausstoßen.

          Wissmann betonte, die Automobilindustrie arbeite mit Hochdruck an der Verbesserung der Dieseltechnologie. Ende 2019 würden 80 Prozent der neuen Dieselautos mit SCR-Technolgie ausgestattet sein. Bei dieser Technik wird Harnstoff (AdBlue) dem Abgas beigemischt, um Stickoxid zu binden. Zu Beginn des nächsten Jahrzehnts werde nahezu jeder neue Dieselwagen damit ausgerüstet sein. „Damit ist die Stickoxidfrage bei Neufahrzeugen gelöst“, versprach der VDA-Chef.

          Der Branchenverband argumentiert damit, dass die Hersteller den Umschwung in die Elektromobilität ohne die Erlöse aus dem Verkauf von Dieselautos nicht schaffen könnten. „Wir können uns nicht - wie das mancher außerhalb der Branche meint - einfach aus einer Antriebsart verabschieden“, unterstrich Wissmann. „Diese Industrie ist kein Staatsbetrieb, der trotz ständiger Verluste immer wieder frisches Geld erhält.“ Die Unternehmen trügen Verantwortung für viele hunderttausend Beschäftigte.

          Statt Fahrverboten schlug Wissmann vor, den Verkehr flüssiger zu machen, indem vermehrt die grüne Welle eingeführt werde. „Das verhindert Staus, wirkt auf den gesamten Pkw-Bestand und bringt die Emissionen deutlich nach unten.“ Zudem solle die Digitalisierung dazu genutzt werden, um den Verkehr bei der Suche nach Parkplätzen zu verringern. Busse und Taxis sollten möglichst rasch auf die neuesten Modelle umgestellt werden.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Unfall auf spiegelglatter Straße Video-Seite öffnen

          Glück im Unglück : Unfall auf spiegelglatter Straße

          Ein Auto rast ungebremst auf einen Abschleppwagen – der Grund: spiegelglatte Straßen. Alle Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon. Die Polizei aus Detroit will nun mit dem Video auf vorsichtiges Fahren bei eisigen Straßen hinweisen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.