http://www.faz.net/-gqe-75kfk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.01.2013, 13:15 Uhr

Delikate Reise Googles Eric Schmidt in Nordkorea eingetroffen

Google-Verwaltungsratschef Schmidt ist mit einem früheren amerikanischen Gouverneur in Nordkorea eingetroffen. Als „private humanitäre Aufgabe“ bezeichnen beide die Reise. Doch es geht wohl um viel mehr.

© REUTERS Bill Richardson (l) und Eric Schmidt am Flughafen in Pjöngjang.

Trotz Bedenken der amerikanischen Regierung ist der Google-Verwaltungsratsvorsitzende Eric Schmidt zusammen mit dem früheren amerikanischen Gouverneur Bill Richardson ins kommunistische Nordkorea gereist. Die Delegation der Amerikaner sei in Pjöngjang eingetroffen, berichteten nordkoreanischen Staatsmedien ohne Einzelheiten zu nennen. Richardson, der früher Gouverneur von New Mexico und amerikanischer Botschafter bei den Vereinten Nationen war, hatte vor seinem Abflug in Peking bekräftigt, er betrachte die Reise als „private humanitäre Aufgabe“. Der Besuch habe nichts mit Washington zu tun.

Das amerikanische Außenministerium hatte die Reisepläne der beiden in der vergangenen Woche als „derzeit nicht besonders hilfreich“ kritisiert. Es wurde erwartet, dass sich Schmidt auch über Technologiethemen und Möglichkeiten des Internetzugangs in dem stark abgeschotteten Land informieren will. Vertreter des Regimes ausgenommen, dürfen Nordkoreaner in aller Regel nicht im weltweiten Internet surfen. Es gibt ein auf das Land beschränktes Intranet. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bereitet sich das Land allerdings auch mithilfe deutscher Wissenschaftlicher auf eine wirtschaftliche Öffnung vor.

Treffen mit Regierungsvertretern

Richardson, der Nordkorea schon mehrfach besuchte, erwartet nach eigenen Angaben, dass er einige Regierungsvertreter, nicht aber den jungen nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. Schwerpunkt seiner Reise sei die Einschätzung der humanitären Lage. Amerikanische Medien berichten, dass Richardson und Schmidt auch für die Freilassung eines in Nordkorea inhaftierten Amerikaners eintreten wollen.

Im Dezember hatte Nordkorea allen internationalen Warnungen zum Trotz eine Weltraumrakete gestartet. Während Pjöngjang von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken spricht, vermuten die Vereinigten Staaten, Südkorea und andere Staaten dahinter einen verschleierten Waffentest.

Mehr zum Thema

In der Delegation von Richardson und Schmidt befinden sich unter anderen ein Berater für Korea-Angelegenheiten, Tony Namkung, und der Leiter des Instituts Google Ideas, Jared Cohen. Die Gruppe wird am Donnerstag in Peking zurückerwartet.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kim Jong-un Nordkorea droht mit atomarem Erstschlag

Das Regime in Pjöngjang warnt vor einem Atomkrieg. Beim geringsten Anzeichen einer Aggression wolle Machthaber Kim Jong-un Amerika und Südkorea in einen Haufen Asche verwandeln. Mehr

22.08.2016, 06:50 Uhr | Politik
Kinotrailer Mr. Holmes

Mr. Holmes; 2015. Regie: Bill Condon. Darsteller: Ian McKellen, Laura Linney, Milo Parker. Start: 24. Dezember 2015. Mehr

21.08.2016, 16:31 Uhr | Feuilleton
Streamingdienst Nordkorea hat jetzt sein eigenes Netflix

Sehr wenige Menschen in Nordkorea haben überhaupt Zugang zum Internet. Die sollen dafür nun einen eigenen Streamingdienst bekommen - das passende Werbevideo verspricht den Blick in neue Welten. Mehr

22.08.2016, 13:21 Uhr | Wirtschaft
Aleppo Russland zeigt sich offen für 48-stündige Feuerpause

Im Syrien-Konflikt hat Russland Unterstützung für die Forderung der Vereinten Nationen nach einer 48-stündigen Feuerpausen in der belagerten Stadt Aleppo signalisiert. Kommende Woche könne es eine erste dieser wöchentlichen humanitären Pausen geben, erklärte das Moskauer Verteidigungsministerium. Mehr

19.08.2016, 18:22 Uhr | Politik
Wo bin ich? Schanghai will englischsprachige Straßenschilder entfernen

Während Städte wie Tokio die englischen Bezeichnungen auf Wegweisern verbessern, geht es in China anders: In Schanghai mit seinen 170.000 Ausländern, könnte es künftig fast nur noch chinesische Straßenschilder geben. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

23.08.2016, 07:24 Uhr | Wirtschaft

Resterampe der Energiewende

Von Helmut Bünder, Düsseldorf

Die Eon-Aktionäre können sich nicht mehr dagegen wehren, dass ihnen bald Anteile an Uniper gehören. Das Papier bleibt nach den neuen Zahlen eine riskante Wette für Wagemutige. Mehr 3 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So viel erwirtschaftet NRW

Nordrhein-Westfalen trägt von allen Bundesländern am meisten zur deutschen Wirtschaftsleistung bei. Im internationalen Vergleich liegt das Land in einer ansehnlichen Gruppe. Mehr 4