http://www.faz.net/-gqe-75kfk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 13:15 Uhr

Delikate Reise Googles Eric Schmidt in Nordkorea eingetroffen

Google-Verwaltungsratschef Schmidt ist mit einem früheren amerikanischen Gouverneur in Nordkorea eingetroffen. Als „private humanitäre Aufgabe“ bezeichnen beide die Reise. Doch es geht wohl um viel mehr.

© REUTERS Bill Richardson (l) und Eric Schmidt am Flughafen in Pjöngjang.

Trotz Bedenken der amerikanischen Regierung ist der Google-Verwaltungsratsvorsitzende Eric Schmidt zusammen mit dem früheren amerikanischen Gouverneur Bill Richardson ins kommunistische Nordkorea gereist. Die Delegation der Amerikaner sei in Pjöngjang eingetroffen, berichteten nordkoreanischen Staatsmedien ohne Einzelheiten zu nennen. Richardson, der früher Gouverneur von New Mexico und amerikanischer Botschafter bei den Vereinten Nationen war, hatte vor seinem Abflug in Peking bekräftigt, er betrachte die Reise als „private humanitäre Aufgabe“. Der Besuch habe nichts mit Washington zu tun.

Das amerikanische Außenministerium hatte die Reisepläne der beiden in der vergangenen Woche als „derzeit nicht besonders hilfreich“ kritisiert. Es wurde erwartet, dass sich Schmidt auch über Technologiethemen und Möglichkeiten des Internetzugangs in dem stark abgeschotteten Land informieren will. Vertreter des Regimes ausgenommen, dürfen Nordkoreaner in aller Regel nicht im weltweiten Internet surfen. Es gibt ein auf das Land beschränktes Intranet. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bereitet sich das Land allerdings auch mithilfe deutscher Wissenschaftlicher auf eine wirtschaftliche Öffnung vor.

Treffen mit Regierungsvertretern

Richardson, der Nordkorea schon mehrfach besuchte, erwartet nach eigenen Angaben, dass er einige Regierungsvertreter, nicht aber den jungen nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. Schwerpunkt seiner Reise sei die Einschätzung der humanitären Lage. Amerikanische Medien berichten, dass Richardson und Schmidt auch für die Freilassung eines in Nordkorea inhaftierten Amerikaners eintreten wollen.

Im Dezember hatte Nordkorea allen internationalen Warnungen zum Trotz eine Weltraumrakete gestartet. Während Pjöngjang von einem Satellitenstart zu friedlichen Zwecken spricht, vermuten die Vereinigten Staaten, Südkorea und andere Staaten dahinter einen verschleierten Waffentest.

Mehr zum Thema

In der Delegation von Richardson und Schmidt befinden sich unter anderen ein Berater für Korea-Angelegenheiten, Tony Namkung, und der Leiter des Instituts Google Ideas, Jared Cohen. Die Gruppe wird am Donnerstag in Peking zurückerwartet.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Raketentest Nordkorea feuert Mittelstreckenraketen ab

Das kommunistische Regime hat sich offenbar einer UN-Resolution widersetzt und zwei ballistische Raketen getestet. Einer der Tests verlief möglicher Weise erfolgreich. Mehr

22.06.2016, 03:33 Uhr | Politik
Waffentest Nordkorea soll abermals Raketen getestet haben

Ungeachtet scharfer internationaler Kritik hat Nordkorea nach Angaben seines südlichen Nachbarn und Amerika zum wiederholten Male Mittelstreckenraketen getestet. In Japan bezogen Einheiten von Patriot-Flugabwehrraketen Stellung. Nach Erkenntnissen des amerikanischen Verteidigungsministeriums stürzten zwei Geschosse ins Japanische Meer. Mehr

22.06.2016, 14:53 Uhr | Politik
Nordkorea Kim Jong-un droht Amerika

Nach neuen Raketentests sieht sich der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un in der Lage, ein System strategischer Waffen zu entwickeln. Damit könnte Nordkorea auch die Vereinigten Staaten treffen. Mehr

23.06.2016, 14:43 Uhr | Politik
Box-Legende Muhammad Ali Prominente Gäste auf Trauerfeier

Viele bekannte Gesichter konnte man auf der Trauerfeier für Box-Legende Muhammad Ali sehen. Unter den prominenten Gästen waren der Komiker Billy Crystal und der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton. Mehr

11.06.2016, 12:21 Uhr | Gesellschaft
Schwächere Exporte Nordkoreas Handelsvolumen 2015 offenbar deutlich gesunken

Seit 2009 war das Handelsvolumen des isolierten Staates gestiegen, im vergangenen Jahr brach es ein. Die Schwäche von Chinas Wirtschaft macht auch dem kommunistischen Regime in Pjöngjang zu schaffen. Mehr

15.06.2016, 06:36 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Ein Kommentar. Mehr 45 78

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden