http://www.faz.net/-gqe-75jrq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 12:41 Uhr

Deklarationspflicht bei Parfums Chanel in Eigenproduktion

Die EU will Parfümhersteller dazu verpflichten, die genauen Inhaltsstoffe ihrer Düfte anzugeben. Was Allergiker schützen soll, sehen Parfümeure mit Unbehagen.

von Stephanie Rudolf
© Plainpicture Können allergische Reaktionen hervorrufen: Abgeerntete Rosenblüten

In seiner Branche, sagt David Albrecht zwar, sei es derzeit eigentlich „nicht so spannend“. Neue Dufttrends wird es im gerade angebrochenen Jahr 2013 wenige geben - Weihrauch, Harze und arabische Hölzer vielleicht. Spannung kommt in diesen Wochen aber aus Brüssel: Denn die EU will einige Düfte verbieten. Viele synthetische Duftstoffe stehen auf dem Prüfstand, im Sinnes des Verbrauchers.

Dass auch sogenannte natürlich Düfte oft nicht nur aus Pflanzen und Hölzern gewonnen werden, sondern dass deren Bestandteile teils den natürlichen Vorbildern nachgeahmt werden, ist kein Geheimnis. Höherwertige Parfums bestehen zwar zu einem hohen Anteil aus natürlichen Essenzen, enthalten aber immer auch synthetische Duftsttoffe. Einen Duft, der sich zu hundert Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen zusammensetzt, gibt es nicht, sagt Albrecht, ein Frankfurter Parfümeur und Vorstandsmitglied des Deutschen Parfümverbandes.

Gegen Allergien

Dabei sind es gerade die natürlichen Duftstoffe, die dieses Jahr spannend machen könnten. Die Europäische Union will künftig bei Inhaltsstoffen von Duftwässern auf eine strengere Kennzeichnungspflicht achten. Demnach sollen bestimmte Essenzen in ihrem Einsatz beschränkt, einige sogar ganz verboten werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde schon im Dezember 2012 angekündigt.

Grund für die neue Parfum-Politik seien Allergien: So sollen Verbraucher zukünftig besser vor Unverträglichkeiten und allergischen Reaktionen auf bestimmte Inhaltsstoffe geschützt werden. Mindestens drei Prozent der EU-Bürger seien aktuell bereits von Parfümallergien betroffen. Die Weltgesundheitsorganisation geht davon aus, dass Allergien in den kommenden Jahren in den Industrienationen weiter zunehmen werden.

In Deutschland leiden derzeit etwa 30 Prozent der Bevölkerung an einer Allergie. Nach Nickel sind Duftstoffe der zweithäufigste Auslöser für allergische Reaktionen. Grundsätzlich wird bei Kosmetikprodukten zwischen solchen Produkten, die auf der Haut bleiben (Leave-on-Produkte), zu denen auch Duftwässer zählen, und solchen, die abgespült werden (Rinse-off-Produkte), wie etwa Shampoos, unterschieden. Insbesondere natürliche Essenzen in Leave-on-Produkten würden allergische Reaktionen hervorrufen. Daher empfiehlt der wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der Europäischen Kommission (SCCS) nun, den Anteil von zwölf natürlichen Substanzen auf 0,01 Prozent im Parfum zu beschränken.

„Wenn dieses Gesetz kommt, bin ich am Ende“

Darunter fallen auch Duftstoffe wie Lavendel, Nelken- oder Rosenöl, deren Nutzung zum Teil schon stark eingeschränkt ist. Auch das wegen seiner kräftigen Note häufig eingesetzte Eichenmoos wurde zunehmend wegen des Risikos von Hautreizungen limitiert. Nun soll es ganz verschwinden. Da diese traditionellen Essenzen aber als Grundzutaten vieler Duft-Klassiker gelten, könnten manche Hersteller zukünftig gezwungen sein, einige ihrer erfolgreichsten Rezepturen zu ändern. „In der Kosmetikindustrie läuft die Prüfung und Folgenabschätzung zu den Empfehlungen des SCCS. Insbesondere die Verwender natürlicher Substanzen wie etwa Rosenöl als Teil zukünftig zusätzlich deklarationspflichtiger oder in der Anwendung beschränkter Stoffe wären hier betroffen“, sagt Martin Ruppmann, Geschäftsführer des Kosmetikverbandes KVE. Es sei davon auszugehen, dass Eingriffe in die Rezepturen langjährig bewährter Düfte mit erheblichen wirtschaftlichen Belastungen für die Hersteller verbunden sind, meint Ruppmann.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Möbelhauskette Ikea ruft Schokolade zurück

Die Möbelhauskette hat dunkle Schokolade zurückgerufen. Der Grund: Der Milch- und Haselnussgehalt wurde auf den Packungen nicht ausreichend angegeben. Mehr

27.06.2016, 10:20 Uhr | Wirtschaft
Berlin Biennale beschäftigt sich mit Globalisierung und Kommerz

Die Welt aus einem anderen Winkel sehen - das können Besucher ab Freitag auf der Biennale in Berlin. Die Kunstschau beschäftigt sich in ihrer neunten Ausgabe mit Paradox und Essenz unserer Gegenwart und Zukunft in einer globalisierten Welt. Mehr

03.06.2016, 18:45 Uhr | Feuilleton
Unerwartete Brexit-Fragen Und was wird jetzt aus den Studenten?

Das Brexit-Votum zieht manch unerwartete Detailfrage nach sich. Gibt es Kohlendioxidrechte bald zum Schleuderpreis? Wohin zieht die Bankenaufsicht? Werden britische Unis richtig teuer? Mehr Von Nadine Bös

24.06.2016, 15:53 Uhr | Wirtschaft
Goodbye EU Reaktionen aus dem Netz zum #Brexit

Nach der Entscheidung der britischen Bevölkerung gegen einen Verbleib in der EU dauerte es nicht lange bis zu den ersten Kommentaren in den sozialen Medien. Wir haben für Sie originelle Beiträge auf Instagram, Twitter und Youtube gesammelt und in ein Video gepackt. Mehr

24.06.2016, 15:37 Uhr | Politik
Im Gespräch: Graf Lambsdorff Boris Johnson lebt in einem Parallel-Universum

Die britische Regierung hat keine andere Wahl als das Brexit-Votum jetzt umzusetzen, glaubt Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des EU-Parlaments. Die Brexit-Wortführer kritisiert er im FAZ.NET-Gespräch scharf – eine schottische EU-Mitgliedschaft hält er für durchaus realistisch. Mehr Von Oliver Georgi

28.06.2016, 08:36 Uhr | Politik

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 12

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“