http://www.faz.net/-gqe-8vxam

Zinsentwicklung : Pensionsverpflichtungen im Dax so hoch wie nie

Seniorinnen sitzen im Baden-Badener Rosengarten Beutig auf einer Bank. Bild: dpa

Die Pensionsverpflichtungen der Dax-30-Unternehmen verzeichnen einen Höchstwert. Das geht aus einer neuen Analyse hervor. Auch für den Mittelstand gibt es Grund zur Sorge.

          Im vergangenen Jahr stiegen die Pensionsverpflichtungen der Dax-30-Unternehmen deutlich auf 396 (Vorjahr: 361) Milliarden Euro und damit auf einen neuen Höchstwert. Die Pensionsvermögen kletterten in derselben Zeitspanne auf 251 (236) Milliarden Euro. Der Deckungsgrad sinkt damit nur leicht auf 63 Prozent. Dies sind die Ergebnisse einer Analyse des internationalen Beratungsunternehmens Mercer. Herangezogen wurden hierfür die schon erschienenen Geschäftsberichte von 20 Dax-Unternehmen, die knapp 80 Prozent der Pensionsverpflichtungen und Pensionsvermögen im Börsenoberhaus Dax repräsentieren.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Nachdem das Jahr 2015 durch eine leichte Entspannung in der Zinsentwicklung gekennzeichnet war, ist der Zins im Jahr 2016 wieder deutlich gesunken. Zu beachten ist allerdings, dass es sich bei dem Anstieg der Pensionsverpflichtungen um eine rein bilanzielle Bewertung handelt. Die Verpflichtungen selbst sind in der Regel nicht zinsabhängig, die späteren Versorgungszahlungen werden also durch die Niedrigzinsphase grundsätzlich nicht beeinträchtigt. Die Unternehmen sind dennoch gezwungen, die Pensionsverpflichtungen mit einem Marktzins zu diskontieren. Und der Rechnungszins für gemischte Bestände nach der „Mercer Yield Curve“ (einem Verfahren zur Herleitung des Rechnungszinssatzes nach IAS 19) ist im Jahr 2016 von 2,4 auf 1,7 Prozent gesunken.

          „Die Dax-Unternehmen mussten den verwendeten Rechnungszins abermals deutlich reduzieren. Dadurch entstanden versicherungsmathematische Verluste in Höhe von etwa 44 Milliarden Euro, die aber das Jahresergebnis nicht belasten, da sie erfolgsneutral zu erfassen sind“, wird Thomas Hagemann, Chefaktuar von Mercer Deutschland, in einer Mitteilung zu den Zahlen zitiert. Der niedrigste Rechnungszins im Jahr 2016 wurde im September erreicht: Damals lag der Wert nach der Mercer Yield Curve bei etwa 1,3 Prozent. Darunter hatten Siemens, Infineon und Thyssen-Krupp zu leiden, deren Bilanzstichtag der 30. September ist. Siemens und Infineon haben im Euroraum einen Zins von nur 1,0 Prozent angesetzt, Thyssen-Krupp 1,3 Prozent. Ohne die Veränderungen beim Zins wären die Verpflichtungswerte nur unwesentlich angestiegen, weil der planmäßige Anstieg der Verpflichtungen durch Verzinsung und weitere Dienstjahre in etwa genauso groß war wie die getätigten Zahlungen.

          Rückgang des Zinsniveaus

          Der Rückgang des Zinsniveaus spiegelt sich auch in der Entwicklung von festverzinslichen Wertpapieren wider, die korrespondierend deutlich im Wert gestiegen sind. Hinzu kommt eine positive Entwicklung am Aktienmarkt. Auch dadurch stieg das Pensionsvermögen der Dax-Unternehmen gemäß den internationalen Bilanzierungsstandards IFRS auf die erreichten 251 Milliarden Euro an. Für den Mittelstand wiederum ist vor allem der Sinkflug des HGB-Rechnungszinses ein Grund zur Sorge. Im Jahr 2016 wurde die Herleitung des Zinssatzes geändert. Während er vorher als Durchschnitt über sieben Jahre ermittelt wurde, kommt nun ein Zehnjahresdurchschnitt zum Tragen. Dadurch ist der Zins im Jahr 2016 einmalig sogar gestiegen, von 3,89 Prozent auf 4,01 Prozent. Ab 2017 wird aber auch der Zehnjahres-Durchschnittszins stetig sinken. Bleibt das Zinsniveau ab jetzt unverändert, ist für Ende 2017 mit einem Zins von 3,66 Prozent und Ende 2018 mit 3,17 Prozent zu rechnen.

          Mit der aktuellen Zinsentwicklung stellt sich auch zunehmend die Frage nach dem steuerlichen Rechnungszins. Während Pensionsverpflichtungen im HGB-Abschluss Ende 2016 mit einem Zins von 4,01 Prozent abzuzinsen waren, sind für die Steuerbilanz weiterhin 6 Prozent maßgeblich. So kann es sein, dass ein Unternehmen wegen des Aufwands aus der Entwicklung der Pensionsverpflichtungen einen handelsrechtlichen Verlust ausweist, in der Steuerbilanz wegen der beschränkten Anerkennung dieses Aufwands dagegen einen Gewinn zeigen muss.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.