Home
http://www.faz.net/-gqi-7742u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Daimler-Vorstandschef Zetsches Vertrag nur um drei Jahre verlängert

Der Daimler-Aufsichtsrat hat den Vertrag von Vorstandschef Dieter Zetsche überraschend nur um drei Jahre verlängert - zuvor war von fünf Jahren die Rede. Zetsche steht seit sieben Jahren an der Spitze von Daimler.

© REUTERS Vergrößern Der Vertrag von Dieter Zetsche bei Daimler wird nur bis Ende 2016 verlängert

Daimler-Chef Dieter Zetsche darf den Stuttgarter Autobauer zunächst nur für weitere drei Jahre bis Ende 2016 steuern. Der Aufsichtsrat von Daimler verlängerte den Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag des 59 Jahre alten Managers am Donnerstag überraschend nicht um die erwarteten fünf Jahre. Nach dpa-Informationen hatte sich vor allem die Arbeitnehmerseite für eine kürzere Laufzeit stark gemacht.

Nach Angaben von Daimler hat die kürzere Periode Altersgründe: Man habe sich entschieden, die Verträge aller Vorstände, die während einer Vertragsverlängerung 60 Jahre alt sind oder es werden, nur noch um drei Jahre zu erneuern.

Zetsche wird damit bis Ende 2016 verpflichtet. Er steht seit sieben Jahren an der Spitze von Daimler, seit Herbst 2005 ist er in Personalunion auch Chef der Pkw-Sparte Mercedes-Benz. Erstmals zum Vorstandsmitglied wurde er 1997 bei der damaligen DaimlerBenz AG bestellt. Auch der Vorstandsvertrag von Forschungschef Thomas Weber (58) wurde lediglich um drei Jahre bis Ende 2016 fortgeschrieben.

Produktionschef Wolfgang Bernhard wechselt Zuständigkeit

Mit Zetsches Wiederbestellung geht auch ein Umbau des weiteren Vorstands einher: Produktionschef Wolfgang Bernhard, dessen Vertrag erst vor knapp einem Jahr bis 2018 verlängert worden war, wechselt von April an in das Vorstands-Ressort für Daimler Trucks. Der bisherige Truck-Chef Andreas Renschler wird im Gegenzug Chef für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz Pkw und Mercedes-Benz Vans.

FAZ - VW-Sanierer Bernhard geht © dpa Vergrößern Wolfgang Bernhard

Aus mit der Sache vertrauten Kreisen hieß es, den Arbeitnehmervertretern sei es wichtig gewesen, dass Bernhard „nicht mehr Pkw“ mache. Der einst als Kronprinz gehandelte Manager hatte in der Vergangenheit für Unmut gesorgt, als es um Einsparungen bei Mercedes-Benz ging.

„Ursprünglich war er mal in der Rolle des Kronprinzen“, sagte Branchenkenner Willi Diez von der Hochschule Nürtingen-Geislingen. „Im Moment hat man nicht den Eindruck, dass es einen Kronprinzen gibt.“ Allerdings falle zur Zeit häufiger der Name von Finanzvorstand Bodo Uebber.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dieter Zetsche im Gespräch „Ecclestone steht sicher nicht im Wege“

Mercedes dominiert das Geschehen in der Formel 1: Im F.A.Z.-Interview spricht Daimler-Chef Dieter Zetsche über den Erfolg von Mercedes und fordert von Bernie Ecclestone Veränderungen bei der Vermarktung der Formel 1. Mehr

25.07.2014, 18:59 Uhr | Sport
Formel-1-Spitzenreiter Rosberg verlängert „um mehrere Jahre“

Erst das private Hochzeitsglück, nun ein neuer Vertrag bei Mercedes: Formel-1-Spitzenreiter Nico Rosberg sitzt auch in Zukunft in einem Silberpfeil. Der Kontrakt wird „um mehrere Jahre“ verlängert. Mehr

16.07.2014, 09:34 Uhr | Sport
Formel-1-Pilot Nico Rosberg Auf Heimatsuche

Wer ist Nico Rosberg? Michael Schumacher und Sebastian Vettel konnten das Land für die Formel 1 begeistern. Dem neuen Vorfahrer ist das vor dem Großen Preis am Hockenheimring (Start: 14 Uhr) noch nicht gelungen. Mehr

19.07.2014, 19:23 Uhr | Sport

Das Heilig-Geist-Risiko

Von Leo Wieland, Lissabon

Portugal ist auf dem Weg der Besserung: Die Wirtschaft wächst und Investoren gewinnen langsam wieder Vertrauen. Noch aber ist das kleine Land nicht aus dem Schneider. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr