Home
http://www.faz.net/-gqi-7742u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Daimler-Vorstandschef Zetsches Vertrag nur um drei Jahre verlängert

Der Daimler-Aufsichtsrat hat den Vertrag von Vorstandschef Dieter Zetsche überraschend nur um drei Jahre verlängert - zuvor war von fünf Jahren die Rede. Zetsche steht seit sieben Jahren an der Spitze von Daimler.

© REUTERS Vergrößern Der Vertrag von Dieter Zetsche bei Daimler wird nur bis Ende 2016 verlängert

Daimler-Chef Dieter Zetsche darf den Stuttgarter Autobauer zunächst nur für weitere drei Jahre bis Ende 2016 steuern. Der Aufsichtsrat von Daimler verlängerte den Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag des 59 Jahre alten Managers am Donnerstag überraschend nicht um die erwarteten fünf Jahre. Nach dpa-Informationen hatte sich vor allem die Arbeitnehmerseite für eine kürzere Laufzeit stark gemacht.

Nach Angaben von Daimler hat die kürzere Periode Altersgründe: Man habe sich entschieden, die Verträge aller Vorstände, die während einer Vertragsverlängerung 60 Jahre alt sind oder es werden, nur noch um drei Jahre zu erneuern.

Zetsche wird damit bis Ende 2016 verpflichtet. Er steht seit sieben Jahren an der Spitze von Daimler, seit Herbst 2005 ist er in Personalunion auch Chef der Pkw-Sparte Mercedes-Benz. Erstmals zum Vorstandsmitglied wurde er 1997 bei der damaligen DaimlerBenz AG bestellt. Auch der Vorstandsvertrag von Forschungschef Thomas Weber (58) wurde lediglich um drei Jahre bis Ende 2016 fortgeschrieben.

Produktionschef Wolfgang Bernhard wechselt Zuständigkeit

Mit Zetsches Wiederbestellung geht auch ein Umbau des weiteren Vorstands einher: Produktionschef Wolfgang Bernhard, dessen Vertrag erst vor knapp einem Jahr bis 2018 verlängert worden war, wechselt von April an in das Vorstands-Ressort für Daimler Trucks. Der bisherige Truck-Chef Andreas Renschler wird im Gegenzug Chef für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz Pkw und Mercedes-Benz Vans.

FAZ - VW-Sanierer Bernhard geht © dpa Vergrößern Wolfgang Bernhard

Aus mit der Sache vertrauten Kreisen hieß es, den Arbeitnehmervertretern sei es wichtig gewesen, dass Bernhard „nicht mehr Pkw“ mache. Der einst als Kronprinz gehandelte Manager hatte in der Vergangenheit für Unmut gesorgt, als es um Einsparungen bei Mercedes-Benz ging.

„Ursprünglich war er mal in der Rolle des Kronprinzen“, sagte Branchenkenner Willi Diez von der Hochschule Nürtingen-Geislingen. „Im Moment hat man nicht den Eindruck, dass es einen Kronprinzen gibt.“ Allerdings falle zur Zeit häufiger der Name von Finanzvorstand Bodo Uebber.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Apple ist mehr als 700 Milliarden Dollar wert

Baden-Württemberg ist bei Daimlers Wunsch nach einem Lang-Lkw gesprächsbereit und das Trierer Immobilienunternehmen Triwo will den angeschlagenen Flughafen Zweibrücken übernehmen. Mehr

26.11.2014, 06:51 Uhr | Wirtschaft
Marketing einer Sportart Was ist noch echt im Fußball?

Die deutsche Nationalelf und die großen europäischen Klubs präsentieren sich nach dem Prinzip Hollywood. Das Marketing hat die Kontrolle übernommen. Was ist noch echt im Fußball? Und was ist Fake? Mehr Von Michael Horeni

17.11.2014, 11:00 Uhr | Sport
Los Angeles Autoshow Audi stiehlt allen die Show

In Los Angeles erfinden sich die Ringe neu. Dabei lohnt auch ein Blick auf Maybach, BMW, Porsche und den ewig jungen amerikanischen Traum. Ein Rundgang. Mehr Von Holger Appel

25.11.2014, 13:27 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 15:36 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 67 174


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden