http://www.faz.net/-gqe-7742u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.02.2013, 15:36 Uhr

Daimler-Vorstandschef Zetsches Vertrag nur um drei Jahre verlängert

Der Daimler-Aufsichtsrat hat den Vertrag von Vorstandschef Dieter Zetsche überraschend nur um drei Jahre verlängert - zuvor war von fünf Jahren die Rede. Zetsche steht seit sieben Jahren an der Spitze von Daimler.

© REUTERS Der Vertrag von Dieter Zetsche bei Daimler wird nur bis Ende 2016 verlängert

Daimler-Chef Dieter Zetsche darf den Stuttgarter Autobauer zunächst nur für weitere drei Jahre bis Ende 2016 steuern. Der Aufsichtsrat von Daimler verlängerte den Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag des 59 Jahre alten Managers am Donnerstag überraschend nicht um die erwarteten fünf Jahre. Nach dpa-Informationen hatte sich vor allem die Arbeitnehmerseite für eine kürzere Laufzeit stark gemacht.

Nach Angaben von Daimler hat die kürzere Periode Altersgründe: Man habe sich entschieden, die Verträge aller Vorstände, die während einer Vertragsverlängerung 60 Jahre alt sind oder es werden, nur noch um drei Jahre zu erneuern.

Zetsche wird damit bis Ende 2016 verpflichtet. Er steht seit sieben Jahren an der Spitze von Daimler, seit Herbst 2005 ist er in Personalunion auch Chef der Pkw-Sparte Mercedes-Benz. Erstmals zum Vorstandsmitglied wurde er 1997 bei der damaligen DaimlerBenz AG bestellt. Auch der Vorstandsvertrag von Forschungschef Thomas Weber (58) wurde lediglich um drei Jahre bis Ende 2016 fortgeschrieben.

Produktionschef Wolfgang Bernhard wechselt Zuständigkeit

Mit Zetsches Wiederbestellung geht auch ein Umbau des weiteren Vorstands einher: Produktionschef Wolfgang Bernhard, dessen Vertrag erst vor knapp einem Jahr bis 2018 verlängert worden war, wechselt von April an in das Vorstands-Ressort für Daimler Trucks. Der bisherige Truck-Chef Andreas Renschler wird im Gegenzug Chef für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz Pkw und Mercedes-Benz Vans.

FAZ - VW-Sanierer Bernhard geht © dpa Vergrößern Wolfgang Bernhard

Aus mit der Sache vertrauten Kreisen hieß es, den Arbeitnehmervertretern sei es wichtig gewesen, dass Bernhard „nicht mehr Pkw“ mache. Der einst als Kronprinz gehandelte Manager hatte in der Vergangenheit für Unmut gesorgt, als es um Einsparungen bei Mercedes-Benz ging.

„Ursprünglich war er mal in der Rolle des Kronprinzen“, sagte Branchenkenner Willi Diez von der Hochschule Nürtingen-Geislingen. „Im Moment hat man nicht den Eindruck, dass es einen Kronprinzen gibt.“ Allerdings falle zur Zeit häufiger der Name von Finanzvorstand Bodo Uebber.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer haftet? Die Kartellbrüder von Daimler

Der Konzern muss eine Milliarde Buße zahlen, weil er mit anderen die Preise für Lastwagen abgesprochen hat. Da fragt sich so mancher: Wer war im fraglichen Zeitraum eigentlich für die Nutzfahrzeuge zuständig? Mehr Von Georg Meck

23.07.2016, 19:18 Uhr | Wirtschaft
Fahrbericht Toyota Prius

Der Toyota Prius ist Vorreiter einer ganzen Generation Autos. Als Hybrid-Pionier führte der Prius lange die Spitze dieser Gruppe an. Doch die anderen Autobauer haben aufgeholt. Kann die vierte Generation Prius da noch mithalten? Mehr

25.07.2016, 14:22 Uhr | Technik-Motor
Formel 1 in Budapest Hamilton ist wieder an seinem gewohnten Platz

Die erste Kurve entscheidet: Nico Rosberg startet beim Großen Preis von Ungarn schlecht und verliert den ersten Platz an seinen Teamrivalen. Hamilton bringt die Führung ins Ziel – und nimmt dem Deutschen noch einen weiteren Spitzenrang ab. Mehr Von Christoph Becker

24.07.2016, 16:54 Uhr | Sport
Hammerwerferin Welche Ziele hat Betty Heidler für Rio?

Hammerwerferin Betty Heidler gehört zur deutschen Spitze der Leichtathletik. Für die Olympischen Spiele in Rio hat sie ein klares Ziel. Mehr

28.07.2016, 10:00 Uhr | Sport
Ferrari in der Krise Vettel muss sich die Wirklichkeit schönreden

Eigentlich müsste Ferrari die Formel-1-Saison schon vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Sonntag abhaken. Doch es ist wie einst: Eine Niederlage dürfen sich die Scuderia und ihr Top-Fahrer nicht eingestehen. Mehr Von Hermann Renner, Budapest

24.07.2016, 12:06 Uhr | Sport

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 17 21

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden