http://www.faz.net/-gqe-758t1

Daimler : Mercedes kann Zeitplan für Brennstoffzelle wohl nicht halten

Bei Daimler: Serienbetrieb von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle verschiebt sich Bild: dapd

Der Stuttgarter Automobilhersteller Daimler hat offenbar Schwierigkeiten, den zugesagten Serienbetrieb von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle einzuhalten. Dabei macht anscheinend nicht die Technik Schwierigkeiten, sondern die Kosten sind zu hoch.

          Der Stuttgarter Automobilhersteller Daimler hat offenbar Schwierigkeiten, den zugesagten Serienbetrieb von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle einzuhalten. Zur Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt im September vergangenen Jahres hatte Vorstandschef Dieter Zetsche gesagt: „Wir werden im Jahr 2014 mit der B-Klasse als Brennstoffzellenfahrzeug in Serie gehen. In Deutschland sollten wir bis 2016 oder 2017 ein Netz von 1000 Wasserstofftankstellen haben, das bedeutet, dass man im schlechtesten Fall 30 Kilometer zur nächsten Tankstelle fahren muss.“

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Nun verlautet aus Kreisen des Unternehmens, der Zeitplan sei nicht einzuhalten. Man werde vermutlich erst mindestens ein Jahr, vielleicht aber auch zwei Jahre später so weit sein. Dabei ist die Technik offenbar nicht die größte Hürde. Mit einer Fahrt rund um den Globus hat Mercedes-Benz deren Funktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit schon unter Beweis gestellt. Allerdings scheint die industrielle Fertigung zu wettbewerbsfähigen Kosten bislang nicht möglich. Die Rede ist von derzeit rund 20.000 Euro je Einheit. Höchstens die Hälfte gilt im Vergleich zu anderen Antriebsarten als erträglich.

          Gleichzeitig setzt die gesamte Industrie nun voll auf Hybridfahrzeuge, also eine Kombination aus Verbrennungsmotor (Benziner oder Diesel) und Elektromaschine. Damit soll vor allem die Einfahrt in innerstädtische Bereiche sichergestellt werden, wenn immer mehr Städte den innersten Ring nur noch lokal emissionsfreien Fahrzeugen gestatten oder alle übrigen mit Gebühren belegen. Der nächsten Generation von Hybridautos, die in etwa vier bis fünf Jahren auf den Markt kommen, werden deutliche Zuwächse in der Reichweite vorhergesagt. So soll dem Vernehmen nach etwa die kompakte B-Klasse von Mercedes-Benz in der nächsten Generation als Hybrid in der Lage sein, 100 bis 120 Kilometer weit rein elektrisch zu fahren. Diese Werte gelten jedoch nur unter „normalen“ Außenbedingungen. Ist es dagegen beispielsweise besonders kalt, sinkt die elektrische Reichweite zum Teil deutlich.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ein Lastwagen von Tesla

          Präsentation : Ein Lastwagen von Tesla

          Der Elektroautohersteller Tesla betritt Neuland und will am Donnerstag einen E-Sattelzug enthüllen. Dabei hat er im Moment eigentlich ganz andere Sorgen.

          Teslas aerodynamischer Brummer Video-Seite öffnen

          Elektrischer LKW : Teslas aerodynamischer Brummer

          Nach dem Roadster, dem Model S, X und 3 folgt Teslas Einstieg in das Lastkraftwagengeschäft. Ausgestattet mit modernen Assistenzsystemen und vier Motoren schafft ein vollbeladener Laster eine Reichweite von bis zu 800km.

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.