http://www.faz.net/-gqe-758t1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:30 Uhr

Daimler Mercedes kann Zeitplan für Brennstoffzelle wohl nicht halten

Der Stuttgarter Automobilhersteller Daimler hat offenbar Schwierigkeiten, den zugesagten Serienbetrieb von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle einzuhalten. Dabei macht anscheinend nicht die Technik Schwierigkeiten, sondern die Kosten sind zu hoch.

von
© dapd Bei Daimler: Serienbetrieb von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle verschiebt sich

Der Stuttgarter Automobilhersteller Daimler hat offenbar Schwierigkeiten, den zugesagten Serienbetrieb von Fahrzeugen mit Brennstoffzelle einzuhalten. Zur Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt im September vergangenen Jahres hatte Vorstandschef Dieter Zetsche gesagt: „Wir werden im Jahr 2014 mit der B-Klasse als Brennstoffzellenfahrzeug in Serie gehen. In Deutschland sollten wir bis 2016 oder 2017 ein Netz von 1000 Wasserstofftankstellen haben, das bedeutet, dass man im schlechtesten Fall 30 Kilometer zur nächsten Tankstelle fahren muss.“

Holger  Appel Folgen:

Nun verlautet aus Kreisen des Unternehmens, der Zeitplan sei nicht einzuhalten. Man werde vermutlich erst mindestens ein Jahr, vielleicht aber auch zwei Jahre später so weit sein. Dabei ist die Technik offenbar nicht die größte Hürde. Mit einer Fahrt rund um den Globus hat Mercedes-Benz deren Funktionsfähigkeit und Zuverlässigkeit schon unter Beweis gestellt. Allerdings scheint die industrielle Fertigung zu wettbewerbsfähigen Kosten bislang nicht möglich. Die Rede ist von derzeit rund 20.000 Euro je Einheit. Höchstens die Hälfte gilt im Vergleich zu anderen Antriebsarten als erträglich.

Mehr zum Thema

Gleichzeitig setzt die gesamte Industrie nun voll auf Hybridfahrzeuge, also eine Kombination aus Verbrennungsmotor (Benziner oder Diesel) und Elektromaschine. Damit soll vor allem die Einfahrt in innerstädtische Bereiche sichergestellt werden, wenn immer mehr Städte den innersten Ring nur noch lokal emissionsfreien Fahrzeugen gestatten oder alle übrigen mit Gebühren belegen. Der nächsten Generation von Hybridautos, die in etwa vier bis fünf Jahren auf den Markt kommen, werden deutliche Zuwächse in der Reichweite vorhergesagt. So soll dem Vernehmen nach etwa die kompakte B-Klasse von Mercedes-Benz in der nächsten Generation als Hybrid in der Lage sein, 100 bis 120 Kilometer weit rein elektrisch zu fahren. Diese Werte gelten jedoch nur unter „normalen“ Außenbedingungen. Ist es dagegen beispielsweise besonders kalt, sinkt die elektrische Reichweite zum Teil deutlich.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dieter Zetsche Die Briten hatten das Auto schon reguliert, bevor es erfunden wurde

Die Briten stimmen am Donnerstag über die EU ab. Im Wahlkampf nimmt es nicht jeder so genau mit der Wahrheit. Ein deutscher Autokonzern-Chef gibt einen humorvollen Hinweis. Mehr

22.06.2016, 08:16 Uhr | Wirtschaft
Belgien Tote und Verletzte bei Zugunglück

Bei einem Zugunglück im Osten Belgiens sind drei Menschen ums Leben gekommen, neun weitere wurden teils schwer verletzt. Ein Personenzug fuhr auf einen sehr langsam fahrenden Güterzug auf. Ursache für das Unglück war womöglich ein Blitz, der die elektrischen Anlagen der Strecke zwischen Namur und Lüttich beschädigte. Mehr

06.06.2016, 18:05 Uhr | Aktuell
Model X Tesla stößt die nächste Tür auf

Der neue elektrische Tesla Model X lässt im Spurt Porschefahrer blass werden und ist derzeit das vielleicht spektakulärste Statement. Doch das hat seinen Preis. Mehr Von Holger Appel

17.06.2016, 13:43 Uhr | Technik-Motor
Amerika Debatte über Wahlsystem der Demokraten

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat kaum noch Chancen, Konkurrentin Hillary Clinton aus dem Rennen zu befördern. Die frühere Außenministerin kann nämlich auf zahlreiche Superdelegierte bauen, die ihr bereits ihre Stimme zugesagt haben. Doch im Sanders-Lager regt sich Widerstand gegen das Wahlsystem. Mehr

06.06.2016, 08:06 Uhr | Politik
Mercedes-Benz und Volvo Eine ehrenwerte Gesellschaft

In der oberen Mittelklasse weht frischer Wind. Mercedes-Benz bringt das T-Modell und Volvo die Ordnung durcheinander. Mehr Von Martina Göres und Wolfgang Peters

24.06.2016, 10:24 Uhr | Technik-Motor

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 2

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden