http://www.faz.net/-gqe-96nrc

Im vergangenen Jahr : Daimler-Mitarbeiter bekommen Tausende Euro Prämie

  • Aktualisiert am

Daimler hat im vergangenen Jahr die meisten Premiumautos auf der Welt verkauft. Bild: dpa

Der Autohersteller hat im vergangenen Jahr mehr Geld verdient. Die Börse ist nicht ganz zufrieden – aber die Mitarbeiter bekommen eine hohe Sonderzahlung.

          Die Beschäftigten des Stuttgarter Autobauers Daimler bekommen in diesem Jahr wieder eine deutlich höhere Prämie. 5700 Euro sollen die in Deutschland nach Tarifvertrag beschäftigten rund 130.000 Mitarbeiter im April zusätzlich erhalten, teilte der Konzern am Donnerstag in Stuttgart mit. Das sei die höchste Ergebnisbeteiligung in der Firmengeschichte. 2017 hatten die Mitarbeiter 5400 Euro Prämie bekommen, im Jahr davor 5650.

          Die Prämie bemisst sich am operativen Gewinn des Konzerns im jeweiligen Vorjahr. Den hat das Unternehmen bei anhaltend hoher Nachfrage gesteigert. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) sei 2017 um 14 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro gegenüber dem Vorjahr gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. 2016 hatte der Dax-Konzern allerdings anders als 2017 einige Sonderbelastungen verbucht, so dass die Vergleichszahl niedrig war.

          Der Umsatz kletterte bei 3,27 Millionen verkauften Pkw und Nutzfahrzeugen, einem Absatzplus von neun Prozent, um sieben Prozent auf 164,3 Milliarden Dollar. „Wir haben unseren Trend vom profitablen Wachstum fortgesetzt und erneut Bestwerte bei Absatz, Umsatz und Ergebnis erzielt“, erklärte Daimler-Finanzchef Bodo Uebber.

          Autoschau in Detroit : Schwarzenegger wirbt für Mercedes

          Der Dax-Konzern traf damit beim Jahresergebnis die Erwartungen von Analysten, schnitt im vierten Quartal aber etwas schlechter ab als vorhergesagt. Von Oktober bis Dezember erwirtschaftete Daimler 3,47 Milliarden Euro und damit soviel wie vor Jahresfrist. Unter dem Strich verdiente der Fahrzeughersteller 10,9 Milliarden Euro und damit 24 Prozent mehr, was zum Teil am Buchgewinn durch die Steuerreform in den Vereinigten Staaten lag. Die Dividende soll auf 3,65 Euro je Aktie von 3,25 Euro im Jahr zuvor steigen.

          Den weltweiten Spitzenplatz beim Verkauf von Premiumautos hatte Daimler im vergangenen Jahr gegen den Rivalen BMW verteidigt. 2,29 Millionen Autos der Kernmarke Mercedes-Benz wurden verkauft und damit 9,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Weitere Themen

          China stimmt Toshiba-Verkauf zu

          Elektronikkonzern : China stimmt Toshiba-Verkauf zu

          Der angeschlagene Elektronikkonzern Toshiba kann endlich sein Tafelsilber, das Geschäft mit elektronischen Speicherbausteinen, an Bain Capital verkaufen. China stimmte zu. Finanziell gestärkt steht Toshiba nun vor dem Neuaufbau.

          Bewunderung statt Kritik Video-Seite öffnen

          Audi-Azubis in Mexiko : Bewunderung statt Kritik

          Das Image der deutschen Autoindustrie glänzt noch immer - trotz Diesel-Betrug-Skandalen. Zumindest im mexikanischen Puebla. Dort fertigen VW, Audi und Daimler. Und eine Ausbildung bei ihnen gilt als Glücksgriff.

          Topmeldungen

          Europafahnen vor der EU-Kommission in Brüssel.

          Neue Umfrage : Rekordzustimmung für die EU

          Die Finanzkrise und die Flüchtlingswelle haben das Ansehen der EU einst beschädigt. Nun ist es so gut wie noch nie – besonders in einem großen Land.
          Philip Roth ist im März 85 Jahre alt geworden.

          Berühmter Autor : Der Schriftsteller Philip Roth ist gestorben

          Sarkastisch, humorvoll, voller Melancholie: Mit diesem Stil und Romanen wie „Verschwörung gegen Amerika“ oder „Der menschliche Makel“ schrieb sich Philip Roth in den Literatur-Olymp. Sein Rückzug 2012 schockte die Literaturwelt.
          Ein Wissenschaftler berechnet mathematische Formeln, mit deren HIlfe Algorithmen viele Aspekte des menschlichen Lebens berechnen.

          Neue Studie : „Algorithmen bestimmen zunehmend über unser Leben“

          Dating-Apps, Google, Facebook, Twitter – überall arbeiten im Hintergrund Algorithmen. Eine Studie zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen sich unbehaglich fühlt, wenn Maschinen ohne menschliche Beteiligung über Vorgänge entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.