http://www.faz.net/-gqe-8y1qk

D.A.L.F.A. : Die geheime Machtzentrale in München

Das Preysing-Palais in München Bild: Picture-Alliance

Es ist eine der vornehmsten Adressen in der Stadt: das Preysing-Palais in München. Hinter einer mysteriösen Abkürzung verbergen sich die gemeinsamen Büros von fünf einflussreichen Aufsichtsräten, die sich austauschen – nur informell, versteht sich.

          Michael Diekmann ist zurück bei der Allianz: Seit zwei Wochen ist der Manager, der zwölf Jahre als Vorstandsvorsitzender den Versicherungskonzern leitete, im Aufsichtsrat, wiederum als Vorsitzender. Diekmann hat soeben die zwei Jahre Wartezeit („Cooling-off“-Periode) hinter sich, die der deutsche Corporate-Governance-Kodex vorgibt. Vorstandschefs sollen nicht, wie früher oft üblich, sofort in den Aufsichtsrat einziehen, weil sie sonst versucht sein könnten, die von ihnen bestimmte Strategie als Kontrolleur zu weitgehend zu verteidigen.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Er habe sich „die letzten zwei Jahre fit gehalten", sagte Diekmann Anfang des Monats auf der Allianz-Hauptversammlung den Aktionären. Seine Statur legt das in der Tat nahe. Und nicht nur physisch hat sich der 62 Jahre alte Manager auf Trab gehalten, auch geschäftlich war er in der Zwischenzeit aktiv: nicht zuletzt in einer Bürogemeinschaft, die in München und auch in ganz Deutschland sehr ungewöhnlich ist. Bis vor einiger Zeit nannte sie sich „A.L.F.A“, inzwischen heißt sie „D.A.L.F.A Munich Office“. Das D hat Diekmann beigesteuert, als Initial seines Nachnamens. Und auch der Rest des Namens setzt sich so zusammen.

          Die anderen Büromitglieder sind die Aufsichtsräte Ann-Kristin und Paul Achleitner, der frühere Siemens-Vorstandsvorsitzende Peter Löscher und der Chefaufseher der Deutschen Börse, Joachim Faber. Ein illustres Büro-Quintett also, das im Preysing-Palais, einem Rokoko-Bau, an der Residenzstraße Quartier bezogen hat. Es ist eine der vornehmsten unter den vielen vornehmen Adressen in München.

          „Chinese Wall“ nötig

          Die Fünf gehören durchweg der ersten Reihe von Deutschlands Wirtschaftsführern an, kennen einander gut aus ihren Tätigkeiten seit vielen Jahren. Sie seien eng befreundet und vertrauten einander, heißt es in Münchner Finanzkreisen. Sie pflegten eine lockere Bürogemeinschaft, teilten ein Sekretariat und die IT-Infrastruktur. Gleichwohl greifen die Manager regelmäßig auf die Büros ihrer ehemaligen Arbeitgeber zurück – und Diekmann nimmt in der Allianz-Zentrale in der Königinstraße ja gerade seinen Platz in neuer Rolle ein. Er wird sich dort übrigens, so mutmaßen Beobachter, nicht mit der Rolle des reinen Aufsehers begnügen, sondern stärker im Geschehen von Europas größtem Versicherungskonzerns mitmischen.

          Unabhängig davon können sich die Fünf im Preysing-Palais informell treffen, ohne vorher Termine ausmachen zu müssen. Zusammen vereinen sie immerhin ein knappes Dutzend Dax-Mandate aufeinander, in verschiedenen Branchen: von Versicherern über Autos bis zur Medizin, von der Allianz über BASF und Bayer, Daimler und Deutscher Bank bis hin zu Siemens und Fresenius. Dass sich zwischen den fünf Aufsichtsräten keine engere Zusammenarbeit ergeben darf, sie ihre Mandate strikt von einander trennen müssen, versteht sich von selbst: Es muss also, wie das in der Geschäftswelt so schön heißt, eine „Chinese Wall“ geben.

          Aber mancher in der Münchener Finanz- und Industrieszene stutzt doch. Einen unangenehmen Beigeschmack habe das schon, sagt ein Manager. Man könne glauben, „D.A.L.F.A“ habe die frühere Deutschland AG wieder nachgebaut, sagt ein anderer. So sind nicht alle Unternehmen, welche von den fünf Managern kontrolliert werden, durchweg glücklich über den D.A.L.F.A.-Club. Denn natürlich weiß jeder, dass eine formale Trennung nicht alles ist. Manager, die einander so lange kennen und vertrauen, können sich auch informell austauschen. Ein stilvolles Büro in bester Lage der bayrischen Landeshauptstadt macht es möglich.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          FAZ.NET-Sprinter : Grüne Städte und weiße Elefanten

          Mit einer Abstimmung über den Migrationspakt will Jens Spahn für Transparenz sorgen. Donald Trump scheint die Heimlichtuerei Riads im Fall Khashoggi hingegen nicht zu stören. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ.NET-Sprinter

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.