http://www.faz.net/-gqe-776rl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2013, 13:38 Uhr

Cyberattacken Chinesische Hacker greifen EADS und ThyssenKrupp an

Deutsche Unternehmen sind Berichten zufolge zuletzt verstärkt Opfer von Hackerangriffen aus China geworden. Besonders im Visier der Hacker: der Raumfahrtkonzern EADS und ThyssenKrupp.

© dpa Im Visier der Hacker: der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS

Verfassungsschützer haben im vergangenen Jahr mehr als 1000 Angriffe chinesischer Hacker auf Computer deutscher Bundesbehörden registriert. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf den Inlands-Geheimdienst. Auch der „Spiegel“ meldet, der Verfassungsschutz habe 2012 fast 1100 digitale Angriffe ausländischer Nachrichtendienste registriert. Hinzu kämen Ausspähaktionen in deutschen Unternehmen. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, wies im „Focus“ darauf hin, dass betroffene Firmen sich oft nicht bewusst seien, „dass sie Opfer von gezielter Wirtschaftsspionage geworden sind“.

Laut „Spiegel“ gab es vor einigen Monaten „eine bemerkenswerte“ Attacke auf die Rechner des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS. Der Vorgang sei nach Angaben aus Unternehmenskreisen so gravierend gewesen, dass EADS ihn der Bundesregierung gemeldet habe. Auch ThyssenKrupp beklagte demnach Mitte 2012 Angriffe, die „massiv“ waren und „eine besondere Qualität“ hatten. Die Attacke sei „lokal in den USA“ erfolgt; die Adressen der Täter seien chinesisch. Genauere Erkenntnisse über mögliche Schäden der Angriffe gab es nicht.

Mehr zum Thema

Amerikanische Sicherheitsexperten hatten in der vergangenen Woche nach einer Welle von Hacker-Attacken ihre Vorwürfe gegen chinesische Behörden verschärft. Für viele aufsehenerregende Angriffe sei eine in Shanghai angesiedelte Spezialabteilung der chinesischen Armee verantwortlich, hieß es. Die US-Regierung will nun härter gegen Industriespionage vor allem aus China vorgehen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Cyber-Kriminalität Washington: China spioniert weniger bei uns im Internet

Wirtschaftsspionage im Internet ist eines der großen Streitthemen zwischen den Vereinigten Staaten und China. Nun kommt offenbar ein gute Nachricht aus Amerika. Mehr

28.06.2016, 18:04 Uhr | Wirtschaft
Westaustralien Hai-Attacke mit tödlichen Folgen

Nach einem dramatischen Hai-Angriff auf einen Surfer in Westaustralien wurde vermutlich das verantwortliche Tier gefunden, gefangen und getötet. Mehr

02.06.2016, 14:35 Uhr | Gesellschaft
Verfassungsschutz-Bericht Drastischer Anstieg rechtsextremer Gewalttaten

Rechtsextreme Gewalttaten haben sich im Jahr 2015 im Gegensatz zum Vorjahr fast verdoppelt. Alarmierend sind auch die Entwicklungen in den sozialen Netzwerken. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

28.06.2016, 19:14 Uhr | Politik
De Maizière Rückschläge des IS erhöhen terroristische Gefahr im Westen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière geht davon aus, dass durch die Rückschläge des IS in Syrien und Irak die Terrorgefahr im Westen steige. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2015 hervor. De Maizière hatte ihn zusammen mit dem Bundesverfassungsschutzpräsidenten, Hans-Georg Maaßen, am Dienstag vorgestellt. Mehr

29.06.2016, 08:06 Uhr | Politik
Spurensuche im Internet So fahndet der Geheimdienst NSA nach Programmierern

Wer hat es geschrieben? Die amerikanische National Security Agency (NSA) betreibt Spurensuche in Text und Code und will damit anonymen Programmierern auf die Schliche kommen – kein einfaches Vorhaben. Mehr Von Peter Welchering

21.06.2016, 15:47 Uhr | Technik-Motor

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 112 139

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden