http://www.faz.net/-gqe-776rl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.02.2013, 13:38 Uhr

Cyberattacken Chinesische Hacker greifen EADS und ThyssenKrupp an

Deutsche Unternehmen sind Berichten zufolge zuletzt verstärkt Opfer von Hackerangriffen aus China geworden. Besonders im Visier der Hacker: der Raumfahrtkonzern EADS und ThyssenKrupp.

© dpa Im Visier der Hacker: der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS

Verfassungsschützer haben im vergangenen Jahr mehr als 1000 Angriffe chinesischer Hacker auf Computer deutscher Bundesbehörden registriert. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf den Inlands-Geheimdienst. Auch der „Spiegel“ meldet, der Verfassungsschutz habe 2012 fast 1100 digitale Angriffe ausländischer Nachrichtendienste registriert. Hinzu kämen Ausspähaktionen in deutschen Unternehmen. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, wies im „Focus“ darauf hin, dass betroffene Firmen sich oft nicht bewusst seien, „dass sie Opfer von gezielter Wirtschaftsspionage geworden sind“.

Laut „Spiegel“ gab es vor einigen Monaten „eine bemerkenswerte“ Attacke auf die Rechner des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS. Der Vorgang sei nach Angaben aus Unternehmenskreisen so gravierend gewesen, dass EADS ihn der Bundesregierung gemeldet habe. Auch ThyssenKrupp beklagte demnach Mitte 2012 Angriffe, die „massiv“ waren und „eine besondere Qualität“ hatten. Die Attacke sei „lokal in den USA“ erfolgt; die Adressen der Täter seien chinesisch. Genauere Erkenntnisse über mögliche Schäden der Angriffe gab es nicht.

Mehr zum Thema

Amerikanische Sicherheitsexperten hatten in der vergangenen Woche nach einer Welle von Hacker-Attacken ihre Vorwürfe gegen chinesische Behörden verschärft. Für viele aufsehenerregende Angriffe sei eine in Shanghai angesiedelte Spezialabteilung der chinesischen Armee verantwortlich, hieß es. Die US-Regierung will nun härter gegen Industriespionage vor allem aus China vorgehen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Würzburg Zweifel an Identität des Axt-Attentäters

Die Hinweise darauf, dass der mutmaßliche Täter von Würzburg nicht aus Afghanistan stammt, verdichten sich. Auch könnte er älter gewesen sein als angenommen. Verfassungsschutzpräsident Maaßen warnt unterdessen vor einem Generalverdacht gegen Flüchtlinge. Mehr

20.07.2016, 10:41 Uhr | Politik
Axt-Attacke nahe Würzburg IS beansprucht Angriff in Regionalzug für sich

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat hat den Angriff auf Fahrgäste in einem Regionalzug bei Würzburg für sich beansprucht. Auch andere Indizien deuten auf einen entsprechenden Hintergrund hin. Mehr

19.07.2016, 16:50 Uhr | Politik
Axt-Attacke in Regionalzug Wie anfällig sind junge Flüchtlinge für islamistische Propaganda?

Der Angriff eines minderjährigen afghanischen Flüchtlings auf Fahrgäste eines Regionalzugs hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Bayerns Behörden sind seit Monaten besorgt wegen der Anwerbeversuche von Islamisten in Flüchtlingsunterkünften. Mehr Von Albert Schäffer, München

19.07.2016, 11:35 Uhr | Politik
Attacke im Regionalzug Mehrere Verletzte nach Axt-Angriff im Zug

Ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan hat am Montagabend in einem Regionalzug in Bayern mit einem Messer und einem Beil andere Fahrgäste attackiert und mehrere schwer verletzt. Mehr

19.07.2016, 12:11 Uhr | Gesellschaft
Axt-Angriff bei Würzburg Es geht nicht nur um mehr Polizei

Die Axt-Attacke von Würzburg zeigt, dass Integrationspolitik an ihre Grenzen stößt. Denn eigentlich lief zunächst alles, wie es laufen sollte. Mehr Von Jasper von Altenbockum

19.07.2016, 22:06 Uhr | Politik

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden