http://www.faz.net/-gqe-8yver

F.A.Z. exklusiv : Constantin verhandelt über Ausstieg aus TV-Sender Sport 1

Nah am Geschehen: Spielfeld-Reporterin des Noch-Constantin-Senders Bild: Getty

Eigentlich wollte der Medienkonzern aus München seine Filmsparte abstoßen. Aber nun steht das Herzstück des Sportgeschäfts zum Verkauf. Interesse hat wohl auch der Springer-Konzern.

          Der von Intrigen geschüttelte Film- und Sportrechtekonzern Constantin Medien verhandelt nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über einen Verkauf seines Senders und Digitalanbieters Sport 1. Der Vorstand spreche darüber mit Axel Springer und Sky Deutschland, verlautet es aus Finanz- und Branchenkreisen. Beide wollten jetzt Exklusivität, also ausschließliche Gespräche mit Constantin. Auch mit Freenet habe das Unternehmen verhandelt, ist zu hören. Constantin lasse sich in der Angelegenheit von dem Fusionsspezialisten Houlihan Lokey beraten – namentlich ist dessen Geschäftsführer Jan Weidner involviert, der im Aufsichtsrat von Constantin. Juristischen Beistand leistet dem Vernehmen nach die Kanzlei CMS.

          Klaus Max  Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Das ist eine weitere Überraschung in einem Konzern, in dem es seit langem turbulent zugeht. Zwei Großaktionäre, Dieter Hahn und Bernhard Burgener, stehen einander feindlich gegenüber. Der eine, Burgener, will den Mischkonzern erhalten, der andere, Hahn, sähe gerne das Filmgeschäft verkauft – was wegen der komplexen Konzernstruktur nicht ohne Burgeners Zustimmung möglich ist. Der Vorstand agiert in Hahns Sinne und schlug der Hauptversammlung vor, „die Geschäftstätigkeit auf die Segmente Sport sowie Sport- und Event-Marketing zu fokussieren“.

          Technische Reichweite als Kapital

          Seit Wochen aber führt der Constantin-Vorstand, wie zu hören ist, Verkaufsgespräche für Sport 1. Diese Einheit hängt neben der Produktionsgesellschaft Plazamedia und dem Vermarkter Sport Marketing unter der börsennotierten Constantin Medien AG. Das beträchtlich verschuldete Unternehmen benötigt Geld, im April 2018 wird eine Schuldverschreibung über 65 Millionen Euro fällig.

          Constantin ignorierte am Nachmittag eine Anfrage der F.A.Z., veröffentlichte aber drei Stunden später eine Ad-hoc-Mitteilung, welche Verkaufsgespräche über Sport 1 bestätigte: „Die Constantin Medien AG führt hierzu derzeit ein strukturiertes, kompetitives Bieterverfahren mit mehreren Kaufinteressenten durch“, hieß es. Springer, Sky und Freenet lehnten einen Kommentar ab. Freenet fokussierte sich zuletzt bei Zukäufen eher auf Zugangstechnologien.

          Der größte Wert von Sport 1 ist die technische Reichweite. Seit gut zwei Jahrzehnten, früher noch als „DSF Deutsches Sport-Fernsehen“, ist der Sender in alle wichtigen Kabelnetze eingespeist. Aus der Vermarktung der Werbezeiten generiert Sport1 auch stetige Einnahmen.

          Zu der verschachtelten Constantin-Mediengruppe mit zwei Börsennotierungen in Deutschland und der Schweiz gehört auch die berühmte Constantin Film („Fack ju Göhte“, „Das Parfum“) des verstorbenen Erfolgsproduzenten Bernd Eichinger; sie ist unter der Highlight Communications des Medienmanagers Burgener aufgehängt, an welcher wiederum Constantin beteiligt ist.

          Ein riskanter Plan

          Hahn hatte eigentlich einen anderen, viel waghalsigeren Plan. Der Constantin-Aufsichtsratsvorsitzende, der viele Jahre lang enger Vertrauter des verstorbenen Medienmanagers Leo Kirch war, wollte eine „360-Grad-Sportplattform“ aus Fernsehen und Online-Auftritt aufbauen. In die Tat umsetzen sollte den Umbau der ehemalige ZDF- und Sat-1-Manager Fred Kogel, der ebenfalls lange für Kirch gearbeitet hat.

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.