http://www.faz.net/-gqe-948yv

F.A.Z. exklusiv : Condor fordert Korrektur in der Air-Berlin-Aufteilung

Ferienflieger Thomas Cook Bild: Reuters

Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kritisiert der Chef der Flugsparte von Thomas Cook die dominante Stellung der Lufthansa. Für das kommende Jahr stockt das Unternehmen auf.

          Der Reisekonzern Thomas Cook dringt auf Korrekturen der Air-Berlin-Aufteilung in der Prüfung durch die EU-Kommission. „Wir hoffen, dass die EU-Kommission ein Interesse an fairem Wettbewerb hat“, sagte Christoph Debus, der Chef der Flugsparte von Thomas Cook, zu der auch die deutsche Gesellschaft Condor gehört, im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Die dominante Stellung, die die Lufthansa bekommen möchte, kann nur nach intensiver Prüfung und unter Auflagen genehmigt werden.“

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die EU-Kommission müsse sich vor allem dem Plan widmen, die Air-Berlin-Ferienfluggesellschaft Niki an die Lufthansa-Marke Eurowings zu vergeben. „Normalerweise darf eine gescheiterte Gesellschaft nur dann von dem dominanten Anbieter übernommen werden, wenn es keine Alternative gibt“, sagte Debus. „Im Fall von Niki hat es bekanntermaßen mehrere Alternativen gegeben.“ Condor hatte zusammen mit dem Österreicher Niki Lauda geboten, auch der British-Airways-Mutterkonzern IAG hatte eine Offerte eingereicht.

          Für 2018 stockt Condor die eigene Flotte um mindestens vier Flugzeuge auf. Sorgen, die Flugzeuge mit Urlaubern zu füllen, hat Debus nicht, da andere Urlauberanbieter Platzkontingente in den Thomas-Cook-Flugzeugen buchten. „Für den kommenden Sommer spüren wir eine gestiegene Nachfrage anderer Reiseveranstalter. Die Unternehmen suchen eine Alternative zu Eurowings und der Lufthansa“, sagte er. Zur Sparte Thomas-Cook-Airlines gehören neben Condor eine britische und eine skandinavische Fluggesellschaft mit zusammen 94 Jets.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Es war einmal ein bankrottes Land ... Video-Seite öffnen

          Island im Wirtschaftsboom : Es war einmal ein bankrottes Land ...

          2008 war die kleine Insel das größte Sorgenkind Europas und am Rande der Insolvenz. Nur zehn Jahre später floriert die Wirtschaft wie in fast keinem anderen Land. Wie geht das und können andere Länder davon lernen?

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.