Home
http://www.faz.net/-gqi-78im1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Commerzbank-Hauptversammlung „Wir trauen dem Management nicht“

Über 30 Euro war eine Commerzbank-Aktie vor sieben Jahren einmal wert. Heute sind es 1,17 Euro. Auf der Hauptversammlung klagt ein Aktionär, dafür bekomme man nicht einmal mehr einen Espresso.

© REUTERS Vergrößern Commerzbank-Chef Martin Blessing

Drei Aktionärsvereinigungen von Privatanlegern haben auf der Hauptversammlung der Commerzbank AG gegen die Pläne des Vorstandes gestimmt, das Kapital zunächst herabzusetzen und es dann durch den Verkauf neuer Aktien um 2,5 Milliarden Euro zu erhöhen. „Wir trauen dem Management nicht“, sagte Klaus Nieding, Vertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Zu sehr habe der Vorstand mit Marketing-Deutsch wie „Marktführer in der Nische“ Erwartungen geschürt und dann mit dem tatsächlich erreichten Gewinn enttäuscht. „Bei allem Respekt: Uns reicht es“, sagte Nieding unter dem Beifall der 4000 anwesenden Aktionäre, die sich zum zweiten Mal in drei Jahren zu einer vorgezogenen Hauptversammlung einfinden mussten.

Hanno Mußler Folgen:  

Nieding sprach daher von „Kapitalerhöhungssucht und Kapitalerhöhungsorgien“. Laute Buh-Rufe erschallten, als der Aktionärsvertreter erwähnte, dass die Gesamtvergütung des Vorstandes mit 12 Millionen Euro doppelt so hoch sei wie der kümmerliche Gewinn im Jahr 2012 von 6 Millionen Euro.

Allerdings dürfte die Kritik nahezu aller Redner - nach wenigen Minuten lagen 37 Wortmeldungen vor und Versammlungsleiter Müller beschränkte die Redezeit auf zehn und später fünf Minuten je Aktionär - am Vorstandsvorsitzenden Martin Blessing und am Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus-Peter Müller wirkungslos verhallen. Denn weniger als 40 Prozent des Kapitals, darunter der Soffin, wollten die Stimme abgeben. Der staatliche Bankenrettungsfonds hält 25 Prozent plus eine Aktie und unterstützt die Vorhaben des Vorstandes. Die Aktionäre stimmten am Abend mit einer Mehrheit von 96 Prozent für die Kapitalmaßnahmen. Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet.

Mehr zum Thema

Hansgeorg Martius von der Schutzvereinigung der Kapitalanleger (SdK) kündigte dagegen an, Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung zu verweigern und gegen die Wiederwahl des Vorsitzenden Müller zu stimmen. Martius warf dem Vorstand vor, mit der vor einem Monat angekündigten Kapitalerhöhung einen weiteren großen Kursrückgang der Commerzbank-Aktie ausgelöst zu haben. Ein Aktionär verglich den aktuellen Kurs von 1,17 Euro mit dem höheren Preis für einen Espresso, ein anderer sprach von „einem Euro und ein paar Kaputten“. Martius kritisierte, anstatt das Kapital zu erhöhen hätte der Vorstand die stillen Einlagen von Soffin und Allianz mit künftigen Gewinnen zurückführen sollen, auch wenn dies länger dauere.

Blessing: „Schnelle Erfolge wird es nicht geben“

Der Vorstandsvorsitzende Blessing rechtfertigte die für Juni geplante Kapitalerhöhung. Da die Commerzbank anschließend die stille Einlagen des Soffin von 1,63 Milliarden Euro und der Allianz von 0,75 Milliarden vollständig zurück geführt habe, spare sie Zinsen von 200 Millionen Euro. Zudem seien stillen Einlagen 2019 nicht mehr als Eigenkapital anerkannt, und der Kapitalmarkt nehme dies schon vorweg. Blessing äußerte Verständnis für den Ärger der Aktionäre über den Aktienkurs, der seit seinem Antritt vor fünf Jahren um 95 Prozent gefallen ist. Er erinnerte aber daran, dass er und viele Mitarbeiter der Commerzbank auch Anteilseigner der Commerzbank seien.

Die wenigsten Aktionäre konnte Blessing mit diesen Worten besänftigen, zumal er auch keine guten Nachrichten über das laufende Geschäftsjahr bereit hielt. Für die vergangenen Jahre hatten Redner ihm „selbst befriedigende Ausreden, Ausflüchte und Beschönigungen“ vorgehalten, mit denen Blessing beschrieben habe, warum das Ziel von 4 Milliarden Euro Gewinn 2012 „krachend“ verfehlt wurde, als es nur 6 Millionen Euro waren. Über das erste Quartal 2013 sagte Blessing, der Start sei gut gewesen, schob dann aber nach, wegen 500 Millionen Euro an Kosten für Stellenabbau sei im ersten Quartal mit einem Verlust zu rechnen. Auch wenn die Kosten bekannt waren, kommentierten Aktionäre dies höhnisch. Über 2013 sprach Blessing skeptisch. Die Commerzbank habe einem Langstreckenlauf vor sich. Für dieses Jahr könne er keine Prognose abgeben, es werde ein Übergangsjahr. „Schnelle Erfolge wird es nicht geben“, sagte Blessing und wiederholte lediglich die Ziele für 2016.

Die Hauptversammlung wählte die Miteignerin der Krombacher Brauerei, Petra Schadeberg-Herrmann, den Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Markus Kerber sowie den ehemaligen Deutschland-Chef der Unternehmensberatung Accenture, Karl-Heinz Flöther, neu in den Aufsichtsrat. Kerber wird anstelle von Edgar Meister die Commerzbank für den staatlichen Rettungsfonds Soffin beaufsichtigen. Der Soffin wird künftig statt 25 Prozent noch rund 18 Prozent an der Commerzbank halten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Filialbanken im Umbruch Der teure Wettbewerb um Privatkunden

Der Wettbewerb um Privatkunden ist hart. Banken lassen sich das einiges kosten. Bei der Commerzbank scheint sich die Investition auszuzahlen - zumindest die Zwischenbilanz fällt positiv aus. Mehr

07.08.2014, 12:01 Uhr | Finanzen
Kapitalerhöhung BVB will 114,4 Millionen Euro einsammeln

Noch 2005 drohte die Insolvenz. Doch mit dem jüngsten finanziellen Coup schickt sich der BVB an, zum FC Bayern aufzuschließen. Im Zuge einer weiteren Kapitalerhöhung steigen Puma und Signal Iduna ein. Mehr

21.08.2014, 13:56 Uhr | Sport
Neue Investorensuche Borussia Dortmund ist weniger erfolgreich

Nur zwölf Millionen Euro bleiben dem börsennotierten Club Borussia Dortmund dieses Jahr als Reingewinn - weniger als im letzten Jahr. Nun sind neue Investoren gefragt. Mehr

14.08.2014, 15:19 Uhr | Finanzen

Die Gewerkschaften und die Macht

Von Kerstin Schwenn

Für die Bahn ist ein Streik wie einst 2007/08 ein Schreckensszenario. Doch die Gewerkschaften sollten nicht vergessen: Sie könnten ihre Macht auch überreizen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden