http://www.faz.net/-gqe-96w9c

Umbaukosten : Commerzbank verdient weniger

  • Aktualisiert am

Der Commerzbank-Turm in Frankfurt. Bild: Maximilian von Lachner

Mehr Kunden, weniger Mitarbeiter: So will die Commerzbank aus ihrer Misere kommen. Vorerst ist das aber teuer.

          Die Commerzbank hat 2017 wegen der Kosten für den Abbau Tausender Stellen und der niedrigen Zinsen weniger verdient. Der Konzerngewinn sank auf 156 Millionen Euro, wie die Commerzbank am Donnerstag mitteilte. Im Jahr 2016 waren es noch 279 Millionen Euro, 2015 sogar 1,1 Milliarden. Die Erträge vor Risikovorsorge gingen auf 9,16 Milliarden Euro von 9,4 Milliarden zurück.

          In dem Gewinnrückgang machen sich vor allem die Kosten für den laufenden Stellenabbau bemerkbar. Dabei schlug sich die Commerzbank besser als von Analysten erwartet. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit Erträgen von 9,08 Milliarden Euro und einem Konzernergebnis von 136 Millionen Euro gerechnet.

          500.000 Privatkunden gewonnen

          Kern der Neuaufstellung ist eine Offensive bei den Privatkunden. Bis zum Jahr 2020 will die Commerzbank zwei Millionen neue Kunden anlocken. Die Idee: Mehr Kunden bringen auf lange Sicht mehr Gewinne. Seit Bekanntgabe der Strategie im Herbst 2016 hat die Commerzbank rund 639.000 neue Kunden gewonnen.

          Die Bank gewann 2017 netto 502.000 Privatkunden. „Wir haben die Digitalisierung der Bank vorangetrieben und sind kräftig gewachsen“, sagte Commerzbank-Chef Martin Zielke. „Das versetzt uns jetzt in die Lage, für das Geschäftsjahr 2018 wieder eine Dividende anzustreben.“ Für 2017 zahlt die Bank wie erwartet keine Dividende.

          COMMERZBANK

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für den Konzernumbau, dem mehr als 7000 Stellen zum Opfer fallen, hatte Deutschlands zweitgrößte börsennotierte Bank bereits im Sommer Kosten von 807 Millionen Euro verbucht. Dass es dennoch zu einem Gewinn reichte, hat die Bank mehreren Sondererträgen zu verdanken.

          Einer der wichtigsten davon stammt aus dem Verkauf der Zentrale in Frankfurt. Der mit Antenne 300 Meter hohe Turm ist weithin sichtbar und wurde von Stararchitekt Norman Foster entworfen. Er gehörte zuvor zwei Fonds des Commerzbank-Immobilienarms Commerz Real, wurde aber nun an den Samsung-Konzern verkauft. Die Bank bleibt Mieter.

          Weitere Themen

          Hohe Erwartungen an neuen HSBC-Chef

          John Flint : Hohe Erwartungen an neuen HSBC-Chef

          Die britische HSBC spielt in der Top-Liga der internationalen Banken. Für das vergangene Jahr meldet Vorstandsvorsitzender Stuart Gulliver starke Zahlen – kann sein Nachfolger John Flint den Erfolgskurs halten?

          Das Hoffen auf große Börsengänge

          Geldanlage : Das Hoffen auf große Börsengänge

          Im vergangenen Jahr schafften weltweit so viele Firmen den Sprung an die Börse wie seit 2007 nicht mehr. Bei den Deutschen rufen aber Börsengänge selten Euphorie hervor. 2018 könnte sich das ändern.

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Jung und konservativ und eine Kritiker von Kanzlerin Merkel: Jens Spahn

          Merkels neue Minister : Reform statt Revolution in der CDU

          Angela Merkel gibt dem Druck aus der eigenen Partei nach und kündigt vor dem Parteitag eine Verjüngung der CDU-Minister in der nächsten Bundesregierung an.

          Olympia-Kommentar : Schluss damit!

          Genug gebüßt! Das IOC will einen Schlussstrich unter die Causa Russland ziehen: Die baldige Rückkehr des russischen olympischen Komitees auf den Olymp ist vor allem eine Frechheit gegenüber Sportlern in aller Welt.

          Zur Frankfurt-Wahl : Große und kleine Überraschungen

          Peter Feldmann ging von der Pole Position des Amtsinhabers ins Rennen, diesen Vorsprung hat er beherzt genutzt. Seine Motorleistung war jedoch nicht so stark, dass er die Konkurrenten um den Posten des Rathauschefs vom Start weg hätte überrunden können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.