Home
http://www.faz.net/-gqi-79884
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Commerzbank Ein Werbespot verärgert die Banken-Branche

 ·  Im aktuellen Werbespot der Commerzbank präsentiert sich das Geldhaus als ethisch geläutert. Dass sich ausgerechnet jene Bank so inszeniert, die vom Steuerzahler mit Milliardenbeträgen aufgefangen werden musste, sorgt in der Branche für Unmut.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (35)

Seit einem halben Jahr nun läuft Lena Kuske, im wirklichen Leben Filialdirektorin in Hamburg, als Werbestar für die Commerzbank durch TV-Spots. Und wenn Werbung die Aufgabe hat, Emotionen zu wecken, dann gelingt dies hervorragend - mit jedem Tag, mit jedem Spot, ausgestrahlt zu teuerster Sendezeit, mehr: Die Branche ist aufgebracht, ja entsetzt, wie Commerzbank-Chef Martin Blessing seine Banker als die Guten, die Geläuterten, inszeniert - im Kontrast zu allen anderen.

„So etwas gehört sich nicht“

Entsprechend regen die sich auf: Kommt die Rede auf Lena Kuske, wird selbst der drögeste Banker munter. „Eine Frechheit, so etwas gehört sich nicht“, empört sich ein Vorstand (natürlich von der Konkurrenz). „Sie finden niemanden, dem das gefällt“, bestätigt ein anderer hoher Banker. „Das kommt super schlecht an“, sagt ein dritter.

Zentraler Vorwurf: Da erhebt sich einer moralisch über die Konkurrenz, profiliert sich auf deren Kosten. Motto: Auch wir waren böse, aber jetzt geloben wir, uns zu bessern: Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln! Mehr Geld für grüne Energien! Und was der Zeitgeist sonst noch an kapitalismuskritischen Forderungen bereithält.

Diese Töne provozieren zunehmend das Bankenlager, den privaten Teil wie die Sparkassen. In den einschlägigen Gremien der Branche werden die Abgesandten der Commerzbank deshalb zur Rede gestellt: Mit welchem Recht inszeniert sich ausgerechnet die Bank, die vom Staat aufgefangen werden musste, als Vorbild in Sachen Ethik?

Das Publikum akzeptiert's

Stoppt die Commerzbank deshalb den Spot? Von wegen, sollen die anderen sich ruhig das Maul zerreißen. „Jede Bank muss eine eigene Antwort finden, um Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen“, sagen Blessings Leute. Und ganz wichtig: Die Botschaft sei gedeckt von der Wirklichkeit. Andere reden vom Kulturwandel, wir schaffen Fakten, soll das wohl heißen: In den Filialen werden die Anreize anders gesetzt, wo nötig, werden Mitarbeiter ausgetauscht, bestimmte spekulative Produkte wurden aus dem Regal genommen - wie von Lena Kuske versprochen.

„Das ist eine der erfolgreichsten Kampagnen, die die Bank je gemacht hat“, sagt der fürs Marketing zuständige Bereichsvorstand Richard Lips: „Die Akzeptanz bei den Kunden ist extrem hoch. Und die Kampagne mobilisiert auch die eigenen Mitarbeiter.“

Diese Erkenntnisse zieht Blessings Truppe aus den Umfragen der Marktforscher sowie aus den Zahlen zum Neugeschäft: Lena Kuske treibt demnach direkt neue Sparer in die Filialen. Den Zulauf hat der Konzern bitter nötig: Zu viele frohe Botschaften hatte Martin Blessing bisher nicht zu verkünden. Die Aktie ist ein einziges Trauerspiel, der Staat als Großaktionär hat ein Vermögen verloren.

Bleibt die Hoffnung, ein ausländischer Finanzkonzern könnte die Billigpreise zum Einstieg nutzen. Die französische BNP Paribas geistert als möglicher Interessent durch Frankfurter Investmentbanken. Der Kurs könnte etwas Übernahmephantasie gut gebrauchen.

Commerzbank   Weiter zur Wertpapierdetailseite Commerzbank: Die Lizenz zum Geldverlieren
  Weitersagen Kommentieren (34) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Nach der Finanzkrise Die Banken schrumpfen - und schließen viele Filialen

Die Finanzbranche baut um: Wegen der Finanzkrise sortieren sich die Banken neu, viele müssen sparen. Dafür schließen sie Niederlassungen. Im vergangenen Jahr machten alleine die großen Geldhäuser Europas mehr als 5000 Filialen dicht. Mehr

12.04.2014, 11:32 Uhr | Finanzen
Gehalt 119 Millionen Dollar für einen Hedgefonds-Manager

119 Millionen Dollar bekommt der Hedgefonds-Manager James Levin für einen einzigen Wertpapier-Deal. So viel verdienen die Chefs der sechs größten amerikanischen Banken nicht im Jahr. Mehr

14.04.2014, 12:40 Uhr | Finanzen
Bankenabwicklung Politische Banken

Strengere Regeln für Banken sind notwendig, aber eine Überforderung wäre schädlich. Das Bankgeschäft ist zwar zu einem großen Teil Staatssache, doch die Finanzhäuser müssen selbst für mehr Sicherheit sorgen. Mehr

09.04.2014, 05:25 Uhr | Wirtschaft

18.05.2013, 19:21 Uhr

Weitersagen
 

Jetzt müssen alle ran

Von Georg Giersberg

Wenn Deutschland seinen Wohlstand halten will, muss es alle Reserven mobilisieren: Schüler, Auszubildende, Studenten, Rentner - jeder ist gefragt. Mehr 33 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --