Home
http://www.faz.net/-gqe-7rctp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Banken Commerzbank droht 500-Millionen-Dollar-Strafe

Die amerikanischen Behörden gehen hartnäckig gegen alle Banken vor, die gegen Embargobestimmungen verstoßen haben. Bald kommt wohl die Commerzbank dran.

© Irl, Maria Vergrößern Commerzbank-Zentrale in Frankfurt

Der Commerzbank droht einem Zeitungsbericht zufolge wegen mutmaßlicher Verstöße gegen amerikanische Sanktionen eine Geldstrafe von mindestens 500 Millionen Dollar (370 Millionen Euro). Eine Einigung mit den amerikanischen Behörden auf eine Strafzahlung sei noch in diesem Sommer möglich, berichtete die „New York Times“ am Montagabend (Ortszeit). Die Commerzbank hatte - wie die Deutsche Bank auch - bereits eingeräumt, dass sie wegen ihrer Geschäfte mit Ländern wie dem Iran im Visier der amerikanischen Behörden steht. Die Verhandlungen mit den Behörden hätten gerade erst begonnen, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Wann sie abgeschlossen würden, sei unklar. Die Commerzbank wollte sich am Dienstag dazu nicht äußern.

Die Vereinigten Staaten verdächtigen Deutschlands zweitgrößte Bank, über ihre amerikanische Tochter Gelder für Unternehmen im Iran und im Sudan transferiert zu haben. Die New Yorker Staatsanwaltschaft, das amerikanische Justizministerium und weitere Behörden untersuchten, ob die Bank gegen amerikanische Embargobestimmungen vor allem gegenüber dem Iran, Sudan, Nordkorea, Myanmar und Kuba verstoßen habe, hieß es im Geschäftsbericht der Bank 2013. „Unter Berücksichtigung dieser Verfahren kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Bank sich hier gegen Zahlung eines nicht unerheblichen Geldbetrages vergleichen wird“, hieß es dort weiter. Nach deutschem Recht sind solche Transaktionen nicht verboten.

Mehr zum Thema

Insgesamt hat die Bank, die sich als größter Finanzier des international ausgerichteten deutschen Mittelstands sieht, für Rechtsstreitigkeiten 934 Millionen Euro Rückstellungen gebildet. Mit der Geldbuße könne die Commerzbank eine Anklage in den Vereinigten Staaten vermeiden, hieß es in dem Bericht. Die genannten amerikanischen Behörden waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Die Verhandlungen mit der Commerzbank könnten dem Bericht zufolge den Weg für eine Einigung mit der Deutschen Bank ebnen, der die vereinigten Staaten ebenfalls vorwerfen, gegen Sanktionen verstoßen zu haben. Die Deutsche Bank wollte sich dazu nicht äußern. Laut Geschäftsbericht kooperiert sie mit den Behörden. Erst kürzlich hatte die französische Großbank BNP Paribas wegen der Verstöße eine Buße von fast neun Milliarden Dollar aufgebrummt bekommen - weit mehr als alle anderen betroffenen Geldhäuser zusammen. Die beiden deutschen Großbanken erwarten Finanzkreisen zufolge aber deutlich geringere Strafen als BNP Paribas.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Commerzbank-Chef Blessing bekommt erstmals wieder Bonus

Für Commerzbank-Chef Martin Blessing ist die Zeit der Bescheidenheit vorbei. Erstmals seit Ausbruch der Finanzkrise erhält er wieder einen Bonus. Mehr

18.03.2015, 11:17 Uhr | Wirtschaft
Kontroverse Diskussion Hillary Clinton nutzte privates E-Mail-Konto für Regierungsaufgaben

Hillary Clinton soll einem Zeitungsbericht zufolge während ihrer Zeit als Außenministerin für dienstliche Schreiben ihre private E-Mail-Adresse genutzt haben. Damit könnte sie gegen amerikanische Gesetze verstoßen haben. Mehr

04.03.2015, 15:47 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Frankreichs Regierung sieht Wirtschaftsentwicklung positiver

United Internet steigert Gewinn und Umsatz, schwache Technologiewerte ziehen die Tokioter Börse ins Minus und der DGB will die Regeln für den Mindestlohn verschärfen. Mehr

26.03.2015, 06:29 Uhr | Finanzen
Nach Atom-Sanktionen Iran hofft auf Auto-Boom

Die Sanktionen wegen des umstrittenen Atomprogramms haben den Iran wirtschaftlich schwer getroffen Ein Auto-Boom soll nun neuen Schwung bringen. Für die 77 Millionen Einwohner des Landes werden derzeit kaum Neuwagen gebaut, doch ausländische Hersteller stehen bereit, um sich Marktanteile zu sichern. Mehr

18.12.2014, 12:21 Uhr | Wirtschaft
Atomverhandlungen mit Iran Das lange Endspiel in Lausanne

Die Außenminister sämtlicher an den Atomverhandlungen mit Iran beteiligter Länder sind in Lausanne. Das nährt die Hoffnung auf eine grundsätzliche Einigung. Doch weiter gilt die Parole, wonach nichts vereinbart sei, ehe alles vereinbart ist. Mehr Von Stephan Löwenstein, Lausanne

29.03.2015, 17:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.07.2014, 08:13 Uhr

Banales von Adidas

Von Rüdiger Köhn

Herbert Hainer kann sich gut verkaufen. Der Adidas-Chef präsentierte Investoren einen schön klingenden Fünfjahresplan. Der jedoch kaschiert lediglich Versäumnisse. Wo sind die neuen Kunden, von denen er sprach? Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden