http://www.faz.net/-gqe-7rctp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.07.2014, 08:13 Uhr

Banken Commerzbank droht 500-Millionen-Dollar-Strafe

Die amerikanischen Behörden gehen hartnäckig gegen alle Banken vor, die gegen Embargobestimmungen verstoßen haben. Bald kommt wohl die Commerzbank dran.

© Irl, Maria Commerzbank-Zentrale in Frankfurt

Der Commerzbank droht einem Zeitungsbericht zufolge wegen mutmaßlicher Verstöße gegen amerikanische Sanktionen eine Geldstrafe von mindestens 500 Millionen Dollar (370 Millionen Euro). Eine Einigung mit den amerikanischen Behörden auf eine Strafzahlung sei noch in diesem Sommer möglich, berichtete die „New York Times“ am Montagabend (Ortszeit). Die Commerzbank hatte - wie die Deutsche Bank auch - bereits eingeräumt, dass sie wegen ihrer Geschäfte mit Ländern wie dem Iran im Visier der amerikanischen Behörden steht. Die Verhandlungen mit den Behörden hätten gerade erst begonnen, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Wann sie abgeschlossen würden, sei unklar. Die Commerzbank wollte sich am Dienstag dazu nicht äußern.

Die Vereinigten Staaten verdächtigen Deutschlands zweitgrößte Bank, über ihre amerikanische Tochter Gelder für Unternehmen im Iran und im Sudan transferiert zu haben. Die New Yorker Staatsanwaltschaft, das amerikanische Justizministerium und weitere Behörden untersuchten, ob die Bank gegen amerikanische Embargobestimmungen vor allem gegenüber dem Iran, Sudan, Nordkorea, Myanmar und Kuba verstoßen habe, hieß es im Geschäftsbericht der Bank 2013. „Unter Berücksichtigung dieser Verfahren kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Bank sich hier gegen Zahlung eines nicht unerheblichen Geldbetrages vergleichen wird“, hieß es dort weiter. Nach deutschem Recht sind solche Transaktionen nicht verboten.

Mehr zum Thema

Insgesamt hat die Bank, die sich als größter Finanzier des international ausgerichteten deutschen Mittelstands sieht, für Rechtsstreitigkeiten 934 Millionen Euro Rückstellungen gebildet. Mit der Geldbuße könne die Commerzbank eine Anklage in den Vereinigten Staaten vermeiden, hieß es in dem Bericht. Die genannten amerikanischen Behörden waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Die Verhandlungen mit der Commerzbank könnten dem Bericht zufolge den Weg für eine Einigung mit der Deutschen Bank ebnen, der die vereinigten Staaten ebenfalls vorwerfen, gegen Sanktionen verstoßen zu haben. Die Deutsche Bank wollte sich dazu nicht äußern. Laut Geschäftsbericht kooperiert sie mit den Behörden. Erst kürzlich hatte die französische Großbank BNP Paribas wegen der Verstöße eine Buße von fast neun Milliarden Dollar aufgebrummt bekommen - weit mehr als alle anderen betroffenen Geldhäuser zusammen. Die beiden deutschen Großbanken erwarten Finanzkreisen zufolge aber deutlich geringere Strafen als BNP Paribas.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Besuch von Gabriel Deutsche Wirtschaft glaubt an Iran-Boom

Wirtschaftsminister Gabriel reist bereits zum zweiten Mal nach Iran. Das Interesse der deutschen Wirtschaft an Geschäften mit dem Land ist riesig. Doch es bleiben einige Hürden. Mehr

01.05.2016, 11:05 Uhr | Wirtschaft
Abgasskandal VW erzielt Teileinigung mit amerikanischen Behörden

VW hat sich im Dieselskandal mit den amerikanischen Behörden auf einen Kompromiss einigen können. Nach monatelangen Verhandlungen teilte ein Gericht in San Francisco mit, der Kompromiss sehe den Rückkauf von manipulierten Dieselfahrzeuge sowie eine substanzielle Entschädigung der Autobesitzer vor. Mehr

22.04.2016, 08:40 Uhr | Wirtschaft
Plötzlich Hausse Finanzaufsicht prüft Kursanstieg der Volkswagen-Aktie

Der Aktienkurs von Volkswagen haussiert seit Mittwoch. Das hat jetzt die Finanzaufsicht Bafin auf den Plan gerufen. Mehr

21.04.2016, 10:41 Uhr | Finanzen
Video Deutsche Firmen hoffen auf iranischen Markt

Nach dem Ende der internationalen Sanktionen gegen den Iran stehen viele deutsche Firmen in den Startlöchern – verspricht das Land doch gute Geschäfte. Mehr

18.04.2016, 11:29 Uhr | Wirtschaft
Kurssturz der Ströer-Aktie Zweifelhafte Studien bewegen Kurse

Gut ein Drittel seines Börsenwerts hatte der Außenwerber Ströer innerhalb einer Stunde verloren. Auslöser war die Analyse eines Finanzinvestors – der vorher auf den Kursverfall gewettet hatte. Mehr Von Tim Kanning

21.04.2016, 18:25 Uhr | Finanzen

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 28


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 46

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“