http://www.faz.net/-gqe-9442y

Dr. Bettina Orlopp Bild: INTERTOPICS/STAR-MEDIA

Bettina Orlopp : Das ist die erste Frau im Vorstand der Commerzbank

  • -Aktualisiert am

Bettina Orlopp heißt die erste Frau im Vorstand der fast 150 Jahre alten Traditionsbank. Sie soll Vertriebsleute und Wertpapierhändler bändigen und gleichzeitig einen Stellenabbau umsetzen – ein Balanceakt.

          Ein Heft mit 62 Seiten Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Zahlungsverkehr hat jeder Besitzer eines Commerzbank-Kontos gerade erhalten. Wer soll diesen Papierwust lesen? Bettina Orlopp lässt sich nicht aus der Reserve locken. Dazu sei die Commerzbank gesetzlich verpflichtet, erwidert sie in ihrem Vorstandsbüro im obersten Stock der Frankfurter Zentrale. Die Anregung, auf nur ein bis zwei Seiten die wichtigsten Änderungen kundenfreundlich zusammenzufassen, kontert Orlopp routiniert. Als Kreditinstitut bewege sich die Commerzbank „in einem sehr regulierten Umfeld. Aber alles, was wir innerhalb des gesetzlichen Rahmen vereinfachen können, werden wir tun.“

          Die 46 Jahre alte Orlopp wirkt beherrscht und gelassen. Sie strahlt die natürliche Souveränität eines alten Hasen aus. Dabei ist sie gerade erst im November in den Vorstand der Commerzbank aufgerückt. Als erste Frau hat sie es in das Führungsgremium des fast 150 Jahre alten Kreditinstituts geschafft. Die Diplom-Kauffrau, die in Regensburg Betriebswirtschaft studiert hat, ist jetzt für Recht, Personal und Compliance und damit unmittelbar für mehr als 1000 Mitarbeiter und als Personalchefin des Konzerns sogar für fast 50.000 Mitarbeiter verantwortlich. Braucht es dafür nicht eine Juristin? „Ich lese gern“, sagt sie schmunzelnd. „Nicht nur Powerpoint-Präsentationen, auch Fließtexte.“ Leselust und Sitzfleisch seien hilfreich für ihren Job. Bis 2014 hat Orlopp als Partnerin von McKinsey Konkurrenten der Commerzbank beraten, etwa die Deutsche Bank nach dem Erwerb der Postbank. Daraufhin verpflichtete die Commerzbank die in Köln geborene und in München aufgewachsene Orlopp, damit sie eine Strategie für das Institut entwickelt. Sie forcierte etwa Beteiligungen und Kooperationen mit jungen Finanztechnikunternehmen.

          Verweis auf laufende Ermittlung

          Im Mai 2016 wurde Orlopp zur Generalbevollmächtigten für Personal, Recht und Compliance befördert. Daher gehen die eingangs genannten AGBs, mit denen Banken sich gegen alle möglichen Risiken abzusichern suchen, auf sie zurück. Auch hat sie Hunderte alter Rechtsfälle am Hals: etwa mit Privatkunden, die von ihrem Commerzbank-Berater womöglich falsch beraten wurden, als sie ihr Geld in verlustreichen Schiffsfonds versenkten.

          Die staatliche Bankenaufsicht verlangt als eine Lehre aus der Finanzkrise, dass Banken die Kontrolle über die Einhaltung von Regeln und Gesetzen („Compliance“) einem Vorstandsmitglied direkt zuordnen. Deshalb blieb Compliance bei Finanzvorstand Stephan Engels angesiedelt, bis Orlopp wie seit Mai 2016 geplant zum Vorstand aufgerückt ist. Seit diesem Monat ist sie für Compliance voll verantwortlich. Orlopp wacht jetzt darüber, dass sich in der Commerzbank alle an die Regeln halten – eine verzwickte Aufgabe, bei der einen frühere Verfehlungen anderer schnell einholen können.

          Kaum war Orlopp im Vorstand, war es so weit: Am 7. November durchsuchten Steuerfahnder die Zentrale und Privatwohnungen von (teils ehemaligen) Mitarbeitern. Sie sollen Aktiengeschäfte („Cum-Ex“) nur gemacht haben, damit die Bank mit falschen Steuergutschriften den Fiskus schädigen konnte. Die Bank beteuert, nach Cum-Ex-Geschäften selbst geforscht und den Prüfbericht den Behörden bereit gestellt zu haben. Warum rücken dann plötzlich unangemeldet Steuerfahnder an? Orlopp schweigt und verweist auf laufende Ermittlungen.

          Weitere Themen

          Immer mehr Banken im Fadenkreuz der Ermittler

          „Cum-Ex“-Skandal : Immer mehr Banken im Fadenkreuz der Ermittler

          Der Skandal um Dividenden-Steuertricks zieht weitere Kreise: Allein deutschen Finanzämtern seien zwischen 2001 und 2016 mindestens 31,8 Milliarden Euro entgangen. Ins Fadenkreuz der Ermittler sind nun die spanische Großbank Santander und das australische Geldhaus Macquarie geraten.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Ist der Euro in Gefahr?

          FAZ Plus Artikel: Schuldenkrise : Der Ausweg aus der Target-Falle

          Die Bundesbank sitzt auf Hunderten Milliarden Euro an Forderungen gegenüber Südeuropa. Diese Target-Salden sind eine Gefahr für den Frieden auf unserem Kontinent. Zum Glück gibt es für das Problem eine einfache Lösung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.