http://www.faz.net/-gqe-75j1x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 16:13 Uhr

Co-Chef Jim Hagemann Snabe SAP hofft auf massives Wachstum in China

Eine Million Firmen könnten in China SAP-Kunden werden, schätzt SAP-Co-Chef Jim Hagemann Snabe. Jetzt will er ihnen Cloud-Dienste anbieten.

von
© dapd Jim Hagemann Snabe, Co-Vorstandschef von SAP.

Der Co-Vorstandssprecher von SAP, Jim Hagemann Snabe, sieht den Walldorfer Softwarekonzern vor einer massiven Umsatzsteigerung durch die Öffnung des chinesischen Markts. „In China sind für uns eine Million Unternehmen potentielle Kunden“, sagte Snabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Die Summe ist fünf Mal so hoch wie die Kundenzahl von SAP heute weltweit. Die Aktie des nach Börsenwert zweitgrößten Dax-Konzerns hat im vergangenen Jahr stark zugelegt.

Hendrik Ankenbrand Folgen:

Bis 2015 will SAP den Konzernumsatz um ein Viertel auf 20 Milliarden Euro erhöhen. Dabei sollen chinesische Unternehmen als Käufer von SAP-Software und Cloud-Diensten zur Online-Datenspeicherung eine entscheidende Rolle spielen. „China wird für uns künftig ein ebenso wichtiger Markt sein wie Amerika“, sagte Snabe der F.A.S. Der Konzern investiert bis 2015 zwei Milliarden Dollar in China. Bisher erhalten Ausländer allerdings keine Lizenz für das Betreiben von Cloud-Servern in China. Snabe erwartet in diesem Punkt jedoch eine schnelle Reform. „Wir wollen mit den chinesischen Behörden nach Möglichkeit bereits in diesem Jahr eine Lösung finden“, sagte der SAP-Chef.

Mehr zum Thema

Derzeit schreibt SAP mit seinen Cloud-Diensten Verlust. Snabe wollte gegenüber der F.A.S. nicht ausschließen, in dem Geschäftsbereich deutlich früher Gewinn zu machen als bisher angekündigt: „Unser Ziel bleibt, dass wir in 2015 im Cloud-Geschäft profitabel sein wollen. Das heißt ja nicht, das wir intern auch ambitionierter sein können“, sagte Snabe. Damit bestätigte er entsprechende Äußerungen von SAP-Cloud-Vorstand Lars Dalgaard, der jüngst in Aussicht gestellt hatte, mit der Cloud schon 2014 Geld zu verdienen.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Disney in Asien Micky Maus ist jetzt Chinese

In Schanghai eröffnet der erste chinesische Vergnügungspark von Disney. Dass die Amerikaner ihn überhaupt eröffnen durften, hat den Unterhaltungskonzern einiges gekostet: Geld und Würde. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

15.06.2016, 16:41 Uhr | Wirtschaft
Mickey Maus & Co. Das Disneyland gibt es jetzt auch auf Chinesisch

In Schanghai ist das erste Disneyland Chinas eröffnet worden. Mit dem größten Disneyschloss, der längsten Musikparade und den bekannten Figuren um Micky und Co. will der Disney-Konzern Eltern und Kinder des wachsenden chinesischen Mittelstands anlocken. Mehr

16.06.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft
China Der Milliardenkampf der Taxiapps

Im größten Markt der Welt hat Fahrdienst Uber einen mächtigen Rivalen: die heimische Taxirufapp Didi. Gerade haben die Chinesen sieben Milliarden Dollar eingesammelt. Wer verbrennt das meiste Geld? Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

16.06.2016, 07:13 Uhr | Wirtschaft
Buchbinder Bedrohte Leidenschaft

Zwei Buchbinder aus Frankfurt lieben ihr Handwerk. Aber immer weniger große Unternehmen nehmen ihre Dienste in Anspruch, die Innung hat sich aufgelöst. Der Jüngere der beiden hofft auf das Internet - der Ältere nicht. Mehr Von Jörn Wenge (Text) und Nina Hewelt (Bild)

03.06.2016, 12:20 Uhr | Rhein-Main
China-Reise Die Kanzlerin auf Kuka-Mission

Bei ihrem Besuch in Peking spricht Angela Merkel über Marktwirtschaft und den Verkauf deutscher Roboter an China. Die deutsche Wirtschaft im Reich der Mitte ist alles andere als gut gelaunt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Peking

13.06.2016, 07:33 Uhr | Wirtschaft

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 109


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 48

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --