http://www.faz.net/-gqe-89oru

Nach vielen Verzögerungen : China stellt erstes Passagierflugzeug vor

  • Aktualisiert am

Vorhang auf: China zeigt die C919 Bild: Reuters

C919 heißt das erste von China selbst entwickelte Passagierflugzeug. Damit will das Land Airbus und Boeing Konkurrenz machen. Interesse gibt es offenbar schon.

          Nach sieben Jahren Entwicklung und Verzögerungen ist an diesem Montag in Schanghai die erste Maschine des selbst entwickelten chinesischen Passagierflugzeugs C919 vom Band gerollt. Das Flugzeug des staatlichen Herstellers Comac soll nächstes Jahr seinen ersten Flug unternehmen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Nach Testflügen über drei Jahre werde die Maschine dann für den kommerziellen Betrieb bereit sein.

          Ursprünglich hatte das Mittelstreckenflugzeug schon im kommenden Jahr gegen die amerikanische und europäische Konkurrenz - die Boeing 737 und den Airbus 320 - antreten wollen. Jedoch hatte sich das Projekt immer wieder verzögert.

          Das Flugzeug bietet Raum für 158 Passagiere und soll 4075 Kilometer weit fliegen können. Die Staatsagentur berichtete, dass 517 Bestellungen von 21 Kunden vorlägen. Doch wiesen chinesische Luftverkehrsexperten darauf hin, dass es sich häufig nur um Kaufabsichten handele.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Um eine solche Yacht könnte es sich handeln. Die wenigsten der potentiell betroffenen Yachten fahren jedoch unter französischer Flagge.

          Französische Luxussteuer : Die Steuer, die nur einer zahlt

          Steuern zahlen nur wenige gern. Richtig bitter ist es, wenn man sie als einziger zahlt. In Frankreich ist das jetzt passiert, weil die Regierung schlampig war.

          Fünf Jahre Kroatien in der EU : Feiern mit dem Barden des Hasses

          Nationalistische Strömungen, abwandernde Fachkräfte und eine lauwarme Einstellung zur EU: Jenseits des Fußballplatzes steht Kroatien nicht überall vizeweltmeisterlich da.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.